Wenn das Telefon dein Leben kontrolliert


Schließlich kann Ihr Handy nicht abgehört oder verfolgt werden. Jetzt ist es hier - der Telefonkasten, der die Überwachung anderer blockiert. Aber?

Email: anrikevisser@gmail.com
Veröffentlicht am: 2016

TOCA bedeutet hohl oder Graben auf Portugiesisch und ist ein passender Name für die neue Handyhülle von Denis Altschul, Luter Filho und Andre Wakko. Das Trio kreiert Produkte, die Menschen vor ihren eigenen Handys schützen, insbesondere vor Strahlung und Überwachung. Die erste Version ihrer Handyhüllen war ein großer Erfolg. Die neue Version, die einige kleinere Verbesserungen enthält, kann vorbestellt werden und ist in Kürze lieferbar.

Als ich die Jungs traf, um über ihr Produkt zu sprechen, begann ich darüber nachzudenken, warum die Notwendigkeit entstand. Also - in was für einer Welt leben wir wirklich, wenn wir überhaupt Produkte brauchen, die uns vor unseren Handys schützen? Nach einem Gespräch mit dem Designtrio fiel mir ein, dass die Telefonhülle kein Produkt für die Wenigen ist - für diejenigen, die sich irgendwo im Wald mit Aluminiumfolie auf dem Kopf verstecken oder für kriminelle Menschen, die auf der Flucht vor der Überwachung sind. Nein, dies ist leider zu einer Notwendigkeit für jeden geworden, der ein Smartphone besitzt.

Pflanzen und Aluminiumfolie. Über die Auswirkungen von Strahlung auf den menschlichen Körper wurde wenig geforscht. Als Mobiltelefone in den neunziger Jahren zum Massenprodukt wurden, sprachen viele von den Gefahren der Strahlung. Es fühlt sich an wie vor einem Leben.
Zwanzig Jahre später wissen wir immer noch nicht genau, welche Gefahren elektromagnetische Strahlung birgt. Da Mobiltelefone bis Anfang der neunziger Jahre nicht weit verbreitet waren, kann es eine Weile dauern, bis sich langfristige Auswirkungen einstellen. Da Mobiltelefone (und andere elektronische Geräte) inzwischen häufiger von jungen Menschen verwendet werden, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Notwendigkeit weiterer Forschung zu diesem Thema betont.
Jüngere Menschen haben dünnere Schädel und sind daher potenziell gefährdeter. Blackberry empfiehlt sogar, das Telefon immer mindestens 25 Millimeter vom Körper entfernt zu halten.
Was können Sie noch tun, um das Gesundheitsrisiko durch elektronische Geräte zu minimieren, die Sie den größten Teil des Tages in der Nähe Ihres Körpers tragen? Sie können sich einen Faradayschen Käfig bauen, den der Wissenschaftler Michael Faraday erfunden hat, und den größten Teil des Tages im Käfig verbringen, um Sie vor elektromagnetischen Feldern zu schützen. Jüngste Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass der Käfig möglicherweise nicht hundertprozentig sicher ist. Und wenn Sie dennoch ein soziales Leben führen möchten, ist die Begrenzung der Strahlung durch die Geräte selbst eine einfachere Lösung. Es gibt Ihnen die Möglichkeit, auszugehen, Spaß zu haben und ...


Lieber Leser. Sie haben jetzt die 3 kostenlosen Artikel des Monats gelesen. Also auch nicht einloggen Wenn Sie ein Abonnement haben oder uns durch ein Abonnement unterstützen Zeichnung für freien Zugang?


Abonnement NOK 195 Quartal