Bestellen Sie hier die Frühjahrsausgabe mit dem Warnhinweis

Verhaftet und auf glatte Zelle für Y-Block gelegt

Y-BLOCK: Gestern wurden fünf Demonstranten weggebracht, darunter Ellen de Vibe, ehemalige Direktorin der Planungs- und Bauabteilung von Oslo. Gleichzeitig landete das Y-Innere in Containern.

Die Tatsache, dass der Stadtrat von Oslo letzte Woche die Erhaltung des Y-Blocks befürwortet hat, hat die Zerstörung nicht verlangsamt, sondern im Gegenteil. Die friedliche Demonstration vor dem gefährdeten Gebäude am 28. April bestand aus 8 bis 9 Personen, die in ansteckender Entfernung voneinander festgefahren waren.

demonstrieren
Ellen de Vibe demonstriert. Foto: Ton Dalen

Die Demonstranten saßen viele Stunden lang auf dem kalten Asphalt und hielten große Plakate hoch, auf denen der sofortige Schutz des Y-Blocks gefordert wurde: „Hören Sie dem Stadtrat von Oslo zu. Stoppte den Abriss und erlaubte dem Storting am 12. Mai, die Angelegenheit zu regeln. „Es war auf einem Banner. Fünf der Demonstranten, darunter Ellen de Vibe, ehemalige Direktorin der Planungs- und Bauagentur Oslo, wurden abgeführt und in eine glatte Zelle gesteckt, sagt Hanne Sophie Claussen, Leiterin von Die Unterstützungsaktion zum Beibehalten des Y-Blocks.

Die Abbrucharbeit nimmt zu

Die vollständige oder teilweise Erhaltung des Regierungsviertels wurde am 12. Mai im Storting angekündigt. Der Staat wurde im Abrissfall verklagt, aber dieser Fall kommt erst im Herbst. Währenddessen ist der Container auf der anderen Seite des hohen Zauns um den Y-Block mit den einzigartigen Einbauten des Gebäudes gefüllt. Während fünf Demonstranten gewaltsam entfernt wurden, behinderte Statsbygg das, was leider den gefürchteten Stützblöcken ähnelte, die unter der Endwand des Y-Blocks gestapelt werden sollten, damit er abgeschnitten werden kann.

- Werbung -

Während ich dies schreibe, ein Bild eines Y-Blocks mit einer großen klaffenden Wunde, einem schreienden Hohlraum, in dem Picassos und Nesjars Wandbild erscheinen die Fischer hat über die norwegische Geschichte und Lebensweise ausgesagt. Was ist, wenn alle anhaltenden Erhaltungsmaßnahmen führen, aber nur, wenn die Wandbilder von ihrer symbiotischen Assoziation mit den architektonischen Linien getrennt werden und das Gebäude und die Kunst amputiert werden?

Nicolai Astrup eilt an den Demonstranten vorbei
Nicolai Astrup eilt an den Demonstranten vorbei. Foto: Ton Dalen

Ein Pinselstrich vom Schutzplan weg

Erling Viksjøs kühne Gebäude, die mit integrierten Wandgemälden von Picasso und Nesjar ein ausgewogenes Ganzes bilden, sind eine Ikone. Im Juni 2011 war das gesamte Viksjøk-Viertel, einschließlich Y, ein Glücksfall, als es in den nationalen Schutzplan aufgenommen wurde. Die Papiere sollten nach dem Sommer zur Unterschrift bei den National Antiquities geschickt werden, waren sich alle einig.

Im Schutz des Terrorbombenstaubs befand sich der Y-Block, bevor er sich niedergelassen hatte, in einer ungeschützten und gefährlichen Situation. Die terroristische Bombe hatte auf die Möglichkeit einer Veränderung im Hammersborg-Viertel hingewiesen. Wäre die Bombe einige Monate später hochgegangen, wäre das Gebäude ebenso unermesslich legal gewesen wie bei seinem Bau.

Das Gebäude hielt den Terroranschlägen stand. Nur Fenster und ähnliche kosmetische Details wurden beschädigt. Der Bau des Y-Blocks war intakt und nicht durch Bomben beschädigt, wie die Weltpresse gleichzeitig mit der Erteilung der Abbruchgenehmigung durch Astrup mitteilte. Aber die Bombe beschädigte die Idee der historischen Bedeutung des Gebäudes und des Ankerplatzes als Symbol des umliegenden Wohlfahrtsstaates und derer, die es bauten.

Y-Block als Zeitzeuge

In einer Zeit, in der unsere Gesellschaft ihre Bewohner aktiv mit Maßnahmen umarmt hat, um uns alle durch eine Pandemie so vollständig wie möglich zu machen, haben wir als Zeitzeuge für Herausforderungen, die Stärke und Einheit erfordern, noch mehr Relevanz gewonnen. Die Tugend, an der wir alle beteiligt sind. Die Kosten für den Abriss des Y-Blocks mit der Einführung eines neuen Regierungsviertels wurden bisher auf einige XNUMX Milliarden NOK geschätzt. Picassos Kunst steht kurz vor dem Aus. Der Wert des Wandgemäldes im richtigen Kontext ist von unschätzbarem Wert und unveräußerlich, ebenso wie die innovativen architektonisch sauberen Gebäude von Erling Viksjø und der Kontext der Umgebung.

Wäre der Y-Block in Privatbesitz gewesen, hätte dies niemals passieren können.

Wäre der Y-Block in Privatbesitz gewesen, hätte dies niemals passieren können. Der nationale Schutzplan soll der historisch schlechten Bewirtschaftung unseres kulturellen Erbes durch den Staat entgegenwirken. Hunderte von Stabkirchen sind verloren gegangen. Der Pier in Bergen, Bakklandet, wurde für die zwölfte Stunde gerettet. Wann ist die zwölfte Stunde für den Y-Block gekommen?

Wye Block
Das Inventar des Y-Blocks wird in Container geworfen und Unterstützungsblöcke werden eingefahren. Foto: Ton Dalen

Eine lebendige Demokratie

Wir befinden uns in einer Zeit neuer herausfordernder Herausforderungen. Wir werden alle gebeten, das Zusammendrücken und Treffen aufzugeben. Viele haben sich weder von ihren Lieben verabschiedet noch an der Beerdigung teilgenommen. Noch brutaler ist es, Schmerzen zu verlieren, aber nicht die Möglichkeit zu haben, zu trauern oder sich zu erinnern. Im Kampf um den Y-Block geht es auch darum, sich an das Schlimmste erinnern zu dürfen.

Gleichzeitig geht es darum, dass eine lebendige Demokratie ein Stadtzentrum haben darf, in dem jeder willkommen ist und in dem keine kleine politische Elite auf Kosten des Volkes bevorzugt. Der Quadratmeterpreis für die neuen Regierungsbüros ist jetzt fünfmal so hoch wie für alle anderen Ämter, wie wir in mehreren Zeitungen lesen können. Co-Location ist nicht mehr erforderlich. Die geldverbrauchende Parlamentsgarage hat die Parkplätze von Politikern und Verwaltung zentral gesichert.

Budgetüberschreitungen und schlechte Architektur

Das Stadtbild wird nicht offen, grün und schön, wenn der Y-Block abgerissen wird. Die grob manipulierten Bilder des neuen Regierungsviertels wurden lange Zeit auseinandergerissen und in den sozialen Medien heftig diskutiert. Budgetüberschreitungen, Baustopps, schlechte Architektur und zu enge Stapelung von Gebäuden sind die Folge. Sicherheitsmaßnahmen werden den bisher freien Personenverkehr in der Innenstadt, in Kinderzügen und am 8. März beeinträchtigen und verhindern – alle natürlichen Kundgebungen oder Feiern im Zentrum der Hauptstadt sind betroffen.

Der Terroranschlag richtete sich gegen die damalige Regierungspartei, und in einem Podcast teilt Architekturprofessor Karl Otto Ellefsen mit, dass man nicht wieder aufbauen will, was der Terror abgerissen hat, sondern etwas Neues und Besseres will. Daher waren die Windungen schnell und eine alternative Untersuchung mit vollständiger oder teilweiser Erhaltung des Y-Blocks wurde nie durchgeführt. Der nationale Schutzplan wurde auf Eis gelegt. Ein Regierungsplan für das Regierungsviertel schien legitim. Es gibt nur ein Problem mit einem Staatsplan:
Es erhebt sich vor allem über Rechts- und Kontrollorgane. Dies bedeutet, dass weder der Bürgerbeauftragte noch der Gouverneur des Landkreises, der nationale Antiquar oder andere befugt sind, den Plan des Staates zu überprüfen. Gerade aus diesem Grund funktionieren staatliche Pläne hervorragend, um große Projekte wie Nationalstraßen und andere Dinge zu bauen, die beschleunigt werden sollen. Hier wird der Plan in einem Fall verwendet, in dem keine Partei den Erhaltungswert des Y-Blocks bezweifelt.

Lassen Sie uns daran erinnert werden, dass wir eine belastbare Gesellschaft sind, dass wir zusammen stark sind.

Der Staat im Amtsgericht

Dass der Staat eine Abbruchgenehmigung für den Y-Block erhalten hatte, sich aber Ende März noch vor dem Bezirksgericht Oslo treffen musste, mag vielen absurd erscheinen. Für alle, die um die Erhaltung kämpften, war dies die letzte Chance, aber auch die erste Möglichkeit, gehört zu werden. Das Bezirksgericht entschied, dass es keinen Grund gab, dem Antrag auf einstweilige Anordnung nachzukommen und damit den Y-Block vor dem Abriss zu schützen, bevor der Prozess im Herbst stattfindet. Kein Einspruch wird verhindern, dass das Gebäude zuvor abgerissen wird.

Berit Reiss Andersen, der den Fall im Auftrag der Fortime Memorial Association und der NAL leitete, kämpfte vor dem Bezirksgericht mit Schnabel und Krallen. Ellen de Vibe schrieb einen Großteil der von den Klägern vorgelegten Beweise. Nichts half; Der Staatsplan ist unerschütterlich und auch legal. Sollten wir als Demokratie strenge Regeln festlegen, wann ein Staatsplan umgesetzt werden kann? Ja, absolut.

Die Sicherheit wurde als Vorwand des Staates verwendet, aber dies kann auf andere Weise erledigt werden. Ein Co-Location war noch nie günstig für die Sicherheit und kann auf andere Weise aufrechterhalten werden. Der Y-Block und der Ort können für viele Dinge verwendet werden, die dies nicht in Frage stellen.

Vervollständige nicht, was der Terrorist versagt hat

Das Trauma nach dem Terror war für alle hart, es ist nicht zu spät, sich umzudrehen. Vervollständige nicht, was ein Terrorist versagt hat. Lassen Sie uns daran erinnert werden, dass wir eine belastbare Gesellschaft sind, dass wir zusammen stark sind. Dass wir eine Regierung haben, die auf die Menschen hört, was das Prestige senkt, um das Vertrauen in unsere Demokratie wiederherzustellen, das wir alle brauchen.

Die coronakrise hat dazu geführt, dass viele Regierungen auf Kosten der Demokratie die Kontrolle über die Bevölkerung übernommen haben. Lassen Sie die Erhaltung des Y-Blocks zeigen, dass wir eine Gesellschaft haben, die dem Platz macht, was nicht jeder für schön hält, aber dennoch ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Überlebensgeschichte und unseres Widerstandskampfes gegen undemokratische Methoden in unserem Land ist.

Transparenz und eine neutrale und umsetzbare Anziehungskraft haben in diesem Prozess seit jeher gefehlt. Naturschutzaktivisten haben sich zusammengeschlossen und ihre Unterstützung für den Y-Block in Form eines ansprechenden Konzerts, eines Fackelzuges und einer wöchentlichen Treppe gezeigt. Die andere Partei hat Baumaschinen, Betonblöcke und Desinformation verwendet.

Europa Nostra, eine Kulturschutzorganisation, hat an unseren Premierminister geschrieben, ohne eine Antwort zu erhalten. Nach der Kehrtwende des Stadtrats muss das Storting viele Dinge beantworten. Lassen Sie den Y-Block im Namen der Demokratie stehen.

LESEN SIE AUCH: Der Schmerz, die Unsicherheit und die Vergesslichkeit

Y-Block Conservation Support Action (Facebook)

Ellen Lande
Lande ist Filmautor und Regisseur und schreibt regelmäßig für Ny Tid.
Journalismus / Ausgrabungsjournalist Seymour Hersh – ein VorbildUnter den Besten regiert der amerikanische Journalist Seymour Hersh (83). Er ist sowohl von der rechten als auch von der linken Flanke geschwärzt – bedauert aber nichts.
Benachrichtigung / Die Regierung hat den Schutz von Hinweisgebern nicht gestärktDie Regierung hat den Vorschlag des Notifizierungsausschusses weder in Bezug auf ihren eigenen Ombudsmann für Notifikationen noch in Bezug auf ihren eigenen Notifizierungsausschuss weiterverfolgt.
Finanzen / Nordischer Sozialismus – Auf dem Weg zu einer demokratischen Wirtschaft (von Pelle Dragsted)Dragsted hat eine Reihe von Vorschlägen, wie Mitarbeiter einen größeren Anteil am «Community Cake» erhalten können – z. indem sie in die Executive-Räume des Unternehmens geschlossen werden.
Der UN-Sicherheitsrat / Offizielle Geheimnisse (von Gavin Hood)Katharine Gun gab Informationen über die Bitte der NSA an den britischen Geheimdienst GCHQ bekannt, Mitglieder des UN-Sicherheitsrates im Zusammenhang mit der geplanten Invasion im Irak auszuspionieren.
3 Bücher über Ökologie / Die gelben Westen haben den Boden,… (von Mads Christoffersen,…)Aus den Gelben Westen gingen neue Organisationsformen in den Bereichen Produktion, Wohnen und Konsum hervor. Und mit "Degrowth", beginnend mit sehr einfachen Maßnahmen wie dem Schutz von Wasser, Luft und Boden. Und was ist mit dem Einheimischen?
Gesellschaft / Colapso (von Carlos Taibo)Es gibt viele Anzeichen dafür, dass sich ein endgültiger Zusammenbruch nähert. Für viele Menschen ist der Zusammenbruch bereits eine Tatsache.
Radikaler Chic / Postkapitalistisches Verlangen: Die letzten Vorlesungen (von Mark Fisher (Hrsg.) Einführung von Matt Colquhoun)Wenn die Linke jemals wieder dominant werden soll, muss sie laut Mark Fisher die im Kapitalismus entstandenen Wünsche annehmen und nicht nur ablehnen. Die Linke sollte Technologie, Automatisierung, reduzierten Arbeitstag und beliebte ästhetische Ausdrucksformen wie Mode pflegen.
Klima / 70 / 30 (von Phie Amb)Der Eröffnungsfilm im Copenhagen DOX: Die jungen Leute haben die Klimaentscheidungen der Politik beeinflusst, aber Ida Auken ist der wichtigste Schwerpunkt des Films.
Thailand / Für die Tugend kämpfen. Gerechtigkeit und Politik in Thailand (von Duncan McCargo)Eine mächtige Elite in Thailand – Myanmars Nachbar – hat in den letzten zehn Jahren versucht, die politischen Probleme des Landes mit den Gerichten zu lösen, was die Situation nur verschärft hat. In einem neuen Buch warnt Duncan McCargo vor "Legalisierung".
Surreal / Die sieben Leben von Alejandro Jodorowsky (von Samlet und kuratiert von Bernière und Nicolas Tellop)Jodorowsky ist ein Mann voller kreativer Arroganz, grenzenlosem kreativem Drang und völlig ohne Verlangen oder die Fähigkeit, mit sich selbst Kompromisse einzugehen.
Journalismus / "Stinkjournalismus" gegen WhistleblowerProfessor Gisle Selnes schreibt, dass der Artikel von Harald Stanghelle in Aftenposten vom 23. Februar 2020 "wie eine Unterstützungserklärung aussieht, [aber] als Rahmen für den verschärften Angriff auf Assange dient". Er hat recht. Aber hatte Aftenposten schon immer diese Beziehung zu Whistleblowern, wie im Fall von Edward Snowden?
Über Assange, Folter und BestrafungNils Melzer, UN-Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Bestrafung, sagt Folgendes über Assange:
- Werbung -

Sie können auch mögenverbunden
Empfohlen