Ist Frieden in der Zentralafrikanischen Republik?

Die Konfliktparteien in der Zentralafrikanischen Republik haben ein Friedensabkommen unterzeichnet. Es ist nicht das erste Mal, dass Kriegsparteien im Land genau das tun, und es ist kaum das letzte Mal.

(Übersetzt aus Norwegisch von Google Gtranslate)

Die Zentralafrikanische Republik (SAR) liegt, wie der Name schon sagt, im Herzen Afrikas. Das Land war erheblicher Gewalt ausgesetzt, seit eine Rebellengruppe mit Schwerpunkt im Osten 2013 die Macht des Präsidenten übernahm. Im Februar gelang es der zentralafrikanischen Regierung und vierzehn bewaffneten Gruppen des Landes, ein Friedensabkommen zu erzielen.

Ein Großteil der Grundlage für den heutigen Konflikt liegt außerhalb dessen, was ein Friedensvertrag zwischen dem Eigentümer und den Rebellenkräften lösen kann.

Smail Chergui, Verhandlungsführer und Kommissar für Frieden und Sicherheit bei der AU, sagte bei der Unterzeichnung des Memorandum of Understanding im Sudan, das Abkommen biete Zentralafrikanern die Möglichkeit, sich auf die dringend benötigte Aussöhnungs- und Entwicklungsarbeit einzulassen. Die Vorgeschichte von SAR kann jedoch darauf hindeuten, dass es falsch ist. Ein Großteil der Grundlage für den heutigen Konflikt liegt außerhalb dessen, was ein Friedensvertrag zwischen der Regierung und den Rebellenkräften lösen kann.

Keine Garantien

Einige der bewaffneten Gruppen, die das Friedensabkommen unterzeichnet haben, sind lose Organisationen ohne Kommandostruktur, die gewährleisten können, dass Fraktionen der Streitkräfte ihre Kampfhandlungen nicht fortsetzen. Gleiches gilt für die Regierung. Während Erna Solberg über einen Staatsapparat verfügt, der in der Lage ist, die Politik der gewählten Beamten des Landes durchzusetzen, fehlen Präsident Touadera und die Sonderverwaltungszone Instrumente und Mittel, um das Land aus der schwierigen Situation herauszuholen. Der Rahmen der Zentralafrikanischen Republik wurde unter französischer Kontrolle gelegt
Kontrolle und sollte nie für alle arbeiten. Die Zentralafrikaner selbst sagen gerne, dass der Staat dort endet, wo die Vororte der Hauptstadt Bangui beginnen. Für ein Land, das geografisch ungefähr so ​​groß ist wie Frankreich, bedeutet dies, dass große Gebiete für sich selbst reserviert sind. Die jahrelange Vernachlässigung der Bedingungen außerhalb der Hauptstadt hat zu Ohnmacht und Frustration geführt und dazu beigetragen, zu erklären, wie Staatsstreiche zur Norm für einen Regierungswechsel in der Sonderverwaltungszone wurden.

Regionalkonflikt

Ein weiteres Problem besteht darin, dass die Lösung der Situation in der SAR nicht allein in der SAR liegt. Der Konflikt hat eine regionale Dimension und ist durch Unruhen in Nachbarländern wie der DR Kongo, dem Nord- und Südsudan und dem Tschad gekennzeichnet. Einige von ihnen haben auch ein starkes Interesse an der SAR und üben Einfluss auf die Politik des Landes aus. Ebenso die ehemalige Kolonialmacht Frankreich, die zusammen mit einer anderen internationalen Supermacht, Russland, an den Friedensgesprächen im Sudan teilnahm.

- Werbung -

Wenn der Frieden in der Sonderverwaltungszone bestehen bleiben soll, müssen sowohl nationale als auch regionale und internationale Streitkräfte bereit sein, Ressourcen und Fachwissen zum Aufbau eines funktionierenden und souveränen Staatsapparats beizutragen, der alle seine Bewohner schützen kann. Die Zentralafrikaner werden dann die Möglichkeit haben, sich auf die Schaffung von Versöhnung und die Schaffung eines dauerhaften Friedens einzulassen.

tomasroen@gmail.com
Røen unterrichtet Friedens- und Konfliktforschung am Bjørknes University College.

Sie können auch mögenVERBUNDEN
Empfohlen

Ein landwirtschaftlicher Cluster – ein hochmoderner Industriekomplex

WÜTEND: Das Problem ist der Zugang zu Nahrungsmitteln. Jeder muss essen, um zu leben. Wenn wir essen wollen, müssen wir kaufen. Um zu kaufen, müssen wir arbeiten. Wir essen, verdauen und scheißen.

Die Diktatur der Tugend

CHINA: Chinas Kommunistische Partei rühmt sich heute, jeden der 1.4 Milliarden Bürger des Landes innerhalb von Sekunden erkennen zu können. Europa muss Alternativen zur zunehmenden Polarisierung zwischen China und den Vereinigten Staaten finden – zwischen einer staatlich überwachenden Diktatur und der rücksichtslosen Selbstdarstellung des liberalen Individualismus. Vielleicht eine Art anarchistische Gesellschaftsordnung?

Protest kann dich das Leben kosten

HONDURAS: Nina Lakhanis gefährliche Suche nach der Wahrheit hinter dem Mord an der Umweltaktivistin Berta Cáceres führt zu mehr Fragen als Antworten.

Der kulturelle Ordner

ROMAN: DeLillo inszeniert eine Art allgemeinen, paranoiden Zustand, einen Verdacht, der globale Reichweite hat.

Kreative Zerstörung

MÜLL: Norwegen ist nicht für die Textilsortierung ausgerüstet. Obwohl wir Müll sortieren, sind wir in Japan nicht in der Nähe von Orten, die in 34 verschiedenen Kategorien recycelt werden können. Ziel ist es, dass die Kommunen keinen Müll mehr haben – und keine Müllwagen!

Die Kontrollgesellschaft und die Widerspenstigen

SPÄTE MÜTTER: Die Menschen gewinnen heute immer mehr Kontrolle über ihre Umgebung – verlieren aber den Kontakt zur Welt. Wo liegt die Grenze für Messungen, Qualitätssicherungen, Quantifizierungen und bürokratische Routinen?