TAG

Aufsatz

Jeder beginnt sein Leben als Narzisst

AUFSATZ: Eine Reaktion auf die Dekonstruktion des Subjekts ist heute eine neue subjektive Welle, in der sich jeder neu entdecken soll. Sollten einige Verlage solche Autoren vor sich selbst schützen?

Wenn die Mutter stirbt

AUFSATZ: Der Tod der Mutter wurde unerträglich.

Mjøsa: Platzsinn und Tragetasche

AUFSATZ: Der ständige Fokus auf Arbeit, Geschäftigkeit und Produktivität entfremdet uns aus der Nachbarschaft – jeden Tag gibt es Menschen, die das Gefühl haben, dass etwas in ihnen auch kaputt geht.

Die vergessene Kultur des Islam und die Bedeutung des Sufismus

Was für eine Veränderung hat sich in einer Kultur vollzogen, die Entdecker und Freidenker seit Jahrhunderten fasziniert?

Peer Gynt 150 Jahre – aber lebt von seiner besten Seite

Mit der Nationalsatire Peer Gynt schuf Ibsen einen Katalog sogenannter "norwegischer Werte": Traumträume, Ambivalenz, Lügen, Bigotterie-Wahnsinn und eine solide Portion Selbstsucht.

Tastatur und Gedanken

Alexander Carnera verbindet exemplarisch Schreiben und Denken. 

Warum der Kapitalismus sinnlose Arbeitsplätze schafft

Es gibt einige, die Tulle-Jobs machen, nur um uns zu beschäftigen.

"Unsere Gewalt ist beispiellos in der Geschichte der Welt"

Unser natürlicher Konsum hat bereits Hunderte von Kulturen und Tausende von Arten ausgelöscht. Langfristig kann dies auch unsere lokalen Wohlstands- und Ordnungstaschen bedrohen. 

Ökosozialismus – eine Utopie unserer Zeit

ESSAY: Der Utopist glaubt an Fortschritt, aber die Idee des Fortschritts kann auch kalt, rücksichtslos und verantwortungslos sein. Espen Hammer fragt, ob es endlich Zeit ist, das Älteste von allen – die Natur – zu unserer großen Utopie zu machen. 

Die Ökologie des Gesprächs

Der Autor Erland Kiøsterud beantwortet die Frage des Philosophieprofessors Arne Johan Vetlesen, indem er die fast allgegenwärtige Gewalt in der Gesellschaft, in der Natur und im Denken diskutiert.

Bengt Jangfeldts: Eine russische Geschichte

Ole Robert Sunde begleitet den Volkskünstler Bengt Jangfeldt auf seiner futuristischen Reise durch die sowjetischen 1970er Jahre.

Das Ethos des Essays – die fünf Legenden

Ny Tid bringt hier die Rede von Carnera in Gyldendal am 1. Oktober beim Start des letzten Fensters mit einem Thema über den Aufsatz.

Der norwegische Aufsatz

Ein etwas willkürlicher oder unnatürlicher Überblick über den Essayisten in unserem kleinen Land.

Hans Blumenberg – Kritiker und Mythenschöpfer

Die mythische Dimension der Politik kann schnell zu einem unangenehmen Thema werden – aber auch die Mythenbildung ist laut Hans Blumenberg aus unserem praktischen Leben nicht mehr wegzudenken.

Über norwegische Essayisten

Was einen schriftlichen Aufsatz nur zu einem Aufsatz macht, ist, wie er subjektiv, reflektierend, debattierend, assoziativ oder dissoziativ ist – aber zuerst ...