Bestellen Sie hier die Frühjahrsausgabe mit dem Warnhinweis

Bjørneboe

Bjørneboe Feier mit Film und Debatte

JUBILÄUM::
Nehmen Sie an der Debatte nach dem Dokumentarfilm teil Das Problem des Bösenund sehen Sie die Feier, die in Røverstaden über Bjørneboes Leben und Lebenswerk stattfand.

Bjørneboe und die Zukunft des Theaters

KONVERSATION::
Haben wir zu viele "kleinbürgerliche" oder ästhetisierte Dramen, wenn die Zeit so viele große politische Probleme birgt? Therese Bjørneboe über ihren Vater und das Theater vor und jetzt.

Bjørneboe und Barba

:
War Bjørneboe ein größerer Schriftsteller als ein Dramatiker?

Trotz der Pornografie

:
Sigurd Evensmo über Bjørneboes Ohne Faden. Orientering Nr. 37, 1966

Der Moment der Freiheit

EUROPE:
Jens Bjørneboe: Der Moment der Freiheit

Bjørneboes schwarzer Humor ist dialektisches Denken über die Bedingungen unsentimentaler Menschenwürde. Es trifft mit seinem Zynismus die blauäugigen und anständigen Massenmörder des üblichen barbarischen Moraltyps. '

Vor dem dritten Weltkrieg

:
Bericht aus Hanoi. Bücher über Vietnam.

Die Selbstmedikation der Selbstzufriedenheit

BJØRNEBOE FILM::
Ist es die Freiheit, vor der wir Angst haben? fragt Filmregisseurin Terje Dragseth.

Die Göttliche Komödie

BÖSE::
Gott selbst ist das Problem des Bösen: Müssen wir töten und müssen wir viele und die ganze Zeit töten, damit die Welt besser wird?

FASSBINDER UND BJØRNEBOE: "Ich werde für die Unwürdigsten gehalten."

KRISE, ADVERSITÄT, RUSS::
Der 100-jährige Jens Bjørneboe und der deutsche Filmregisseur Rainer Werner Fassbinder, der dieses Jahr 75 Jahre alt geworden wäre, wurden beide in die Öffentlichkeit gerückt. Hat dies für beide zu einer Verkürzung des Lebens geführt?

Ist es schade für Amerika?

Großmachtwahnsinn?::
Amerikas Schattenseiten haben für viele tödliche Liebe und die Beziehung destruktiv gemacht. Bjørneboes Empörung über Amerika war solidarisch.

Wir, die wir Amerika liebten


David Horowitz: Die Vereinigten Staaten und die Dritte Welt

Der Titel dieses Artikels ist nicht ironisch. Ich selbst gehöre zu denen, die Amerika wirklich geliebt haben, und ich weiß, wie es sich anfühlt.