fbpx
profile_cover
41-Artikel.

Nur normale Leute

OSTEUROPA: Thomas Ubbesen und seine Frau haben einen menschenähnlichen Bericht über die Menschen geschrieben, die auf der rechten Seite der Mauer lebten.

Der Mensch ist wie die Blume

DIE ZUKUNFT: Wir leben in einem modernen Zeitalter, in dem sich künstliche Intelligenz von selbst entwickelt und zu unserer Rettung und nicht zu unserem Tod wird. Es wird nur wenig später passieren.

Kierkegaard als Denker der Zeit

Literaturkritiker: Eine Auswahl von Søren Kierkegaards Zeitschriftenartikeln ist keine einfache Einführung in sein Denken. Im Gegensatz dazu markieren sie den Denker als die Stimme seiner Zeit.

Der Mensch sollte einen Vertrag zwischen den Lebenden, den Toten eingehen ...

Der frühere dänische Außenminister Per Stig Møller hat ein Buch über die Herausforderungen der Welt verfasst. Es ist dystopisch, aber Møller macht auch Lösungsvorschläge.

Düstere Dystopie, schwache Hoffnung

Der frühere dänische Außenminister Per Stig Møller hat ein Buch über die Herausforderungen der Welt verfasst. Es ist zutiefst dystopisch, aber Møller macht auch Lösungsvorschläge.

Die Selbstzerstörung krampft

Mit Revolution zeigt der umstrittene dänische Dramatiker Christian Lollike die Lähmung und Ohnmacht des modernen Menschen.

Warum fürchten wir uns so vor Terror?

Gefährlich ist ein einfach zu lesendes und gutes Buch über die Ursachen all unserer unbegründeten Ängste.

Planlose Spaziergänge

Auf ihrer Suche nach dem eigentümlichen Norweger liefert die dänische Autorin Suzanne Brøgger einen sehr fragmentarischen und unzusammenhängenden Text.

Der falsche Flüchtling

Der Theatermann Kristian Husted ist als Flüchtling verdeckt, aber leider zu wenig davon.

Der Schweiß der Arbeit

Das Buch Move Fast and Break Things wird scharf von Google, Facebook und Amazon kritisiert, ist aber teilweise romantisch und nuanciert.

Mit dem Ego als Ziel und Methode

11.11.11 ist die Geschichte einer möglichen Beteiligung eines dänischen Unternehmers an einer ganz besonderen Schmuggelgeschichte, vor allem aber eine Geschichte über die I-Journalistin Mads Brügger.

Der Teufel in den Ablenkungen

Einsamkeit ist manchmal eine interessante Reflexion über die vielen Qualitäten der Einsamkeit in einer Zeit, in der wir fast immer mit anderen verbunden sind.

In Berkeley: Rechter Flügel zur Meinungsfreiheit

Die University of Berkeley steht erneut in der Debatte um die Meinungsfreiheit auf dem Spiel. Aber diesmal ist es der rechte Flügel, der führt.

Eine intellektuelle Ode an Snowden, Assange und Manning

Snowden, Assange und Manning stehen für eine völlig neue Art des Widerstandes. Die Kunst des Aufruhrs ist in ihrem Denken so radikal und originell wie die drei zuvor genannten Bekanntmachungen in ihrer Widerstandsarbeit.

Kampagnen aus Trump-Ländern

Der Schock nach den amerikanischen Wahlen lässt gleich nach. Jetzt muss es gehandelt werden.

Das Schreiben des alternden Mannes

Der 90-jährige Torben Brostrøm und der 80-jährige Jørgen Leth geben erfahrene Worte über Alter, Leben und Tod.

Brennende Banalitäten

Christina Hagen strebt die politische Korrektheit an - aber die Verwirrung der Stilausdrücke trifft auf Kritik.

Hoffnung vor dem Abgrund

Europäische Intellektuelle diskutieren die Krise des Kontinents auf engagierte Weise im Debattenbuch Endestation Europa.

Eine rasende Fahrt über den Kapitalismus

Bernard Maris 'Lesung von Michel Houellebecqs Werk ist eine wesentliche und fundierte Kritik des Kapitalismus.

Teilen heißt leben

Wir alle leben in der Nation Facebook - deshalb sollten wir ein kritisches Verständnis dafür entwickeln, wie diese Nation funktioniert.

Indische Politik: Die normale Volkspartei

Der indische Dokumentarfilm An Insignificant Man zeigt auf interessante Weise, wie eine politische Bewegung entstehen und an Dynamik gewinnen kann.

Der gehackte Körper

Physikalische Implantate, die in den Körper injiziert werden. Cyborgs mit Antennen. Frauen, die den Eisprung durch Software überwachen. Die Body-Hacker erzählen uns etwas über die Beziehung des modernen Menschen zur Technologie.

Investigativer Journalismus im digitalen Zeitalter

Gebräunte Mediengrößen wie Noam Chomsky und Glen Greenwald diskutieren interessanterweise die Begriffe des investigativen Journalismus in Fred Peabodys Dokumentarfilm All Governments Lie.

Empathie in Spielen

Das Sidra-Projekt zielt darauf ab, kanadische Bürger für die Herausforderungen der Flüchtlinge zu gewinnen.

Das lebendige Bild als Anerkennung

Die Verwendung von Fotografie und Film für ethnografische Zwecke ist nichts Neues. Lebende Bilder sind jedoch mehr als nur Unterhaltung und Geschichtenerzählen.