Bildungswahn


Sowohl das palästinensische als auch das israelische Schulsystem zementieren die Opfer der jeweiligen Parteien. In israelischen Schulbüchern werden Palästinenser einfach weggelassen.

Email: kjetilroed@gmail.com
Veröffentlicht am: 2015

Das ist mein Land
Regie und Foto: Tamara Erde

Welche Vorstellungen bestimmen die Identität einer Nation? Und wie lässt sich die zugrunde liegende Ideologie am besten erkennen? Hier gibt es viele mögliche Blickwinkel, aber der naheliegende Ort für die Reproduktion der Ideologie ist das Schulsystem: Was der wachsenden Generation beigebracht wird, ist eine Reproduktion von Klassenbeziehungen, wie Louis Althusser es ausgedrückt hätte - aber auch von nationalen Mythen und Vorstellungen.

Es gibt nur wenige Orte, an denen die Darstellung der Nation für die Bevölkerung von größerer Bedeutung ist als in Israel und Palästina. In seiner neuen Dokumentation Das ist mein Land Tamara Erde untersucht das Schulsystem in beiden Ländern durch Interviews mit Lehrern und Schülern.

Revisionismus. Erde ist selbst in Israel geboren und aufgewachsen. Der Hintergrund des Films ist ihre eigene Bildungsreise. "Als ich aufgewachsen bin, habe ich nichts über die palästinensische Geschichte gelernt", sagt sie. „Ich war patriotisch und wollte mich der Armee anschließen.“ Erst als sie beim Militär war, stellten sich kritische Fragen. Fragen, die Schritt für Schritt zu einer stärkeren Reflexion über den Platz Israels im Nahen Osten führten.

Erde sammelte selbst Wissen über Palästinenser und die israelische Besetzung palästinensischer Gebiete. Sie konnte nirgendwo hin, wo sie andere Informationen als den staatlich zugelassenen National Creation Report haben wollte. Keine öffentliche Einrichtung, die die Heldengeschichte des Landes nuancieren könnte, das "nach 2000 Jahren endlich das Gebiet erreicht hat, auf das sie gewartet hatten", wie es ein Lehrer an einer religiösen israelischen Schule im Film ausdrückt. die andre Die Seite des Falls - der Palästinenser - wurde entfernt.

Abonnement NOK 195 Quartal

Dies ist mein Land noch # 5

Die Einschränkungen der Freiheit. Erdes Film beginnt in einer Schule in der Stadt Haifa im Norden Israels. Oren Harzman, ein Geschichtslehrer, fragt die Schüler, wo sie glauben, dass Israel in 20 bis 30 Jahren ist. Man antwortet, dass die Palästinenser dann noch mehr israelisches Territorium annektiert haben: "Sie besetzen unser Land Stück für Stück."

In Amman Al-Huseini, einer Schule für Jungen in Ramallah, ist die Pädagogik anders. Ein Lehrer vergleicht hier den Bürger mit einem Vogel. "Ein Vogel hat keine Identität. Es fliegt, wohin es will, ohne Einschränkungen. Es hat frihetDann stürzt der Lehrer plötzlich ...


Lieber Leser. Sie haben jetzt die 3 kostenlosen Artikel des Monats gelesen. Also auch nicht einloggen Wenn Sie ein Abonnement haben oder uns durch ein Abonnement unterstützen Zeichnung für freien Zugang?