MODERN TIMES wurde mit einer Reihe von Dichtern in Verbindung gebracht

Neue Poesiekriege


Korrespondenzbrief: Über die Arroganz amerikanischer Begriffsdichter in Rassenfragen.

Clover ist ein amerikanischer Autor.
Email: c02@nytid.no
Veröffentlicht am: 2015

In diesem Jahr hat die amerikanische Poesie die Zeitungskolumnen mit einer Häufigkeit erreicht, die wir seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen haben, aber auf bedauerliche Weise. Im März las Kenneth Goldsmith an der Brown University den Autopsiebericht von Michael Brown als Gedicht, das leicht zu bearbeiten war und mit einem Bild der Genitalien des Verstorbenen endete. Der weiße Goldschmied wurde berühmt, weil er vor allem Konzeptkunst aus den 60er Jahren kopierte. Brown, der schwarz ist, wurde bekannt dafür, dass er 2014 von der Ferguson-Polizei getötet wurde, was zu lokalen und nationalen Unruhen führte, die der Bewegung für Rassengerechtigkeit neuen Auftrieb gaben. Goldschmied hat sich für eine Weile hinter seiner eigenen Dummheit versteckt; diesmal konnte es ihn nicht retten.
Zwei Monate später wurde bekannt, dass die weiße Cut-and-Paste-Künstlerin Vanessa Place den gesamten Roman getwittert hat Vom Wind getroffen, einschließlich der rohen, schwarzen täglichen Rede des Romans. Das Projekt läuft seit 2009. Es ist Teil der Geschichte, dass sich der Dichter zuvor auch mit minimaler Zensur rassistischen Provokationen verschrieben hat.

Soziale Macht. Nicht mehr. Plötzlich erreichte die direkte Wiedergewinnung der rassistischen Sprache durch Places die nationalen Nachrichten. Parallel zu schwarz Live-Matten Bewegung Bei einem Goldschmied gab es Rassismus als offene Wunde: Place und Goldsmith genießen unter den Avantgardisten ein hohes Ansehen. Unter Druck ließ Place seine organisatorische Rolle für die Jahreskonferenz des American Writing Program fallen. Dennoch hielt sie an ihrem Platz auf der Berkeley Poetry Conference fest, einer umfassenden Veranstaltung, die 50 Jahre nach dem epischen Original stattfand. Das Organisationskomitee beschloss, sie zu behalten. Fast alle Teilnehmer - Mexikaner, Schwarze, Weiße, Amerikaner aus Asien und Palästinenser - zogen sich zurück. Die Konferenz löste sich auf und wurde durch eine kleinere Veranstaltung ersetzt, die sich mit Rennfragen befasste.
Die Poesie hatte irgendwie die herrschende Atmosphäre eingefangen und komprimiert, die mit widerlicher Klarheit eine tief verwurzelte weiße Souveränität zeigte. Die Ansprüche kamen. Die Verteidigung mit "Meinungsfreiheit" ist geschmacklos: Es geht nicht um Legalität, sondern um soziale Macht. Sich zu verteidigen mit „das ist eine künstlerische Bemerkung om rase» er ignorant: Vi har en lang historie med rasistisk kunst som åpner for en slik ansvarsfraskrivelse. Faktisk er det historien som her er mest interessant og demoraliserende.

Poesiens rolle. Motsetningen mellom en hovedsakelig hvit, avantgardistisk tradisjon og marginaliserte samfunn kjenner vi fra før. Den speiler «poesikrigene» på 70-tallet, hvor «eksperimentell» litteratur ble satt opp mot poetikker forbundet med de nye sosiale bevegelsene og deres identitetskategorier. Dette var selvfølgelig en falsk opposisjon. Og det er falskheten som gjør den sann, for ved å sette estetikk opp mot identitet, ble hvitheten borte, den ble abstrakt og universell – som om hvithet ikke selv er den mest dødbringende identiteten. Ideen om at hvite intellektuelle sto fritt til å eksperimentere med formale og estetiske intervensjoner, mens marginaliserte samfunn ble forventet å skulle gjengi ekslusjonens minste bestanddeler som poetisk innhold, var en forvridd speiling av en reell forskjell i grader av frigjøring, autonomi, makt. Og av en reell debatt om politiske tilnærminger og hvilken rolle poesien kan spille.

Vedvarende eksklusjon. Dagens gjentakelse er enda verre. Avantgarden på 70-tallet hevdet i det minste å ha en revolusjonær horisont. Per i dag er de feirede «konseptualistene» apolitiske. Konseptualismen oppleves ikke som estetisk desinteresse, men som lobotomi. Dette gjør det enkelt å velge side, om man har luksusen å kunne velge. Men like demoraliserende er det å se hvor raskt de intellektuelle nyvinningene de siste 40 årene har gått i glemmeboken. Det har vært gjort innsiktsfulle fremskritt ved å tenke rase, klasse og kjønn samlet, både generelt og når det kommer til litteratur. Mange høyt utdannede svarte, fargede og kvinner har argumentert imot den gamle ideen, en som stort sett ble håndhevet av liberale reformister, om at større inkludering i kapitalen og kapitalens institusjoner, større litterær representasjon, et sete ved bordet, kan være et botemiddel. Ideen vender tilbake like fullt. Og det er en grunn til dét: de vedvarende eksklusjonene som fortsatt henger igjen. De er morderiske. Så lenge borgerkrigen fortsetter, er det lite som tyder på at poesien skal kunne løse disse spørsmålene.


Clover er poet og redaktør for Commune Editions, samt professor i engelsk litteratur og kritisk teori ved University of California Davis.

Abonnement NOK 195 Quartal