Ill. Viktor G. Khoury

Wenn der Feind ein blühender Apfelbaum ist


Nach dem Unfall von Tschernobyl wurde die Welt neu. Plötzlich war der Feind kein Soldat mit Waffen mehr, sondern lag versteckt in Marmelade und Katzenfell, das sein Bein streichelte. Wir haben gelernt, unsere eigenen Sachen und die Luft, die wir einatmen, zu fürchten. Aber wie verstehen wir einen Feind, den wir nicht sehen können? 

Håskoll-Haugen ist freiberuflicher Journalist,
Email: haaskoll.haugen@icloud.com
Veröffentlicht: 17. November 2016

 

Mens kveldsvakten satt alene i aprilkvelden og tenkte på hva han skulle gjøre i ferien, eksploderte lokket på reaktor fire i verdens største atomkraftverk. Eksplosjonen utløste en brann som var synlig fra byen Pripyat et par kilometer unna. Brannen var blå og vakker. Folk hentet øl i kjøleskapet, laget smørbrød og satte seg på verandaen for å kikke. Morgenen etter syklet barna om kapp til reaktoren for å se. De var ikke barna til hvem som helst – foreldrene var ingeniører, kjemikere og teknikere med høy utdannelse innen alt som hadde med atomkraftverk å gjøre. Det var derfor de bodde i Pripyat – alle i byen var håndplukket for å jobbe på …

Lieber Leser. Sie können einen kostenlosen Artikel pro Tag lesen. Vielleicht komm morgen zurück. Melden Sie sich möglicherweise für ein Abonnement an (NOK 69 / Monat), um alles (einschließlich der Zeitschriften) lesen zu können. Wenn Sie nicht schon sind. Melden Sie sich an oder registrieren Sie sich zuerst im oberen / Menü, bevor Sie bestellen.

Abonnement NOK 195 Quartal