Wann ist es okay zu lügen und warum?

Die Philosophie der Lügen

LÜGE: Es gibt keine Grenzen, wie viele Lügenführer den Menschen erzählen können, solange die Lügen für den Staat nützlich sind, und andere Lügenperspektiven aus der Philosophie des neuen Buches.

(Übersetzt aus Norwegisch von Google Gtranslate)

Der norwegische Philosoph Lars Fr. Das neue Buch von H. Svendsen Die Philosophie der Lügen beginnt mit einem Nietzsche-Zitat: "Nicht dass du mich angelogen hast, sondern dass ich nicht mehr an dich glaube, hat mich erschüttert." Es ist also nicht die Lüge selbst (oder die problematische Wirkung davon), die Svendsen untersuchen will. Das Gegenteil einer Lüge ist nicht die Wahrheit, sondern die Wahrheit, schreibt er.

Die verschiedenen philosophischen Perspektiven werden in Kapiteln wie «Die Ethik der Lügen», «Sich selbst belügen] auf leicht verständliche, klare und interessante Weise behandelt» und «Lügen und Freundschaft».

Die Lügen im Persönlichen werden wie in Montaigne behandelt, wenn Svendsen über den Vertrauensbruch in die zwischenmenschliche Beziehung schreibt: «Die Lüge ist in Wahrheit eine beschämende Belastung. Nur durch das Wort sind wir miteinander verbunden und werden menschlich. "

Wenn ich dich anlüge, blockiere ich deinen Zugang zur Realität. Sogar Notlügen untergraben die Gewohnheit der Wahrhaftigkeit. Dass Lügen für die Bürger ein Übel im Zwischenmenschlichen sind, scheint in der Geschichte der Philosophie zuzustimmen. Aber was ist mit dem Politischen? Interessante Aspekte erscheinen im Kapitel «Die Politik der Lügen». Wann ist es akzeptabel, in der Politik zu lügen? Er ist es akzeptabel?

Trumps Gebrauch von Lügen

- Werbung -

In einem Bericht über Lügen und Politik ist es unmöglich, Donald Trump und seine Nutzung sozialer Medien zu umgehen. Hannah Arendt beobachtete eine neue Art von Lüge in der modernen Gesellschaft, insbesondere während des Nationalsozialismus und des Kommunismus, wo die Lüge nicht dazu verwendet wird, eine Debatte zu gewinnen oder bestimmte Tatsachen auf Kosten der Wahrheit zu vertuschen, sondern die Realität selbst zu verdrängen.

Angst ist das wichtigste Managementinstrument des Staates.

Wenn dich immer alle anlügen, ist die Folge nicht, dass du an die Lügen glaubst, sondern dass niemand mehr an irgendetwas glaubt, schreibt Arendt. Die Wahrheit wird nur eine gleichwertige Alternative zu den Lügen.

In der Perspektive von Arendts Beobachtung, dass die Lüge von totalitären Gesellschaften geprägt ist, ist Trumps Gebrauch von Lügen verblüffend.

Laut der Zeitung The Washington Post wird die Gesamtzahl der Lügen und Unwahrheiten von Trump bis 25 auf 000 geschätzt. Die Zeitgenossenschaft ist daher für Svendsen von zentraler Bedeutung und eine Schätzung, dass die Wahrheit oder "Wahrhaftigkeit" unter Druck steht. Wahrheit (Wahrhaftigkeit) wurde 2005 von der American Dialect Society zum Wort des Jahres gekürt, und zehn Jahre später, im Jahr 2016, wählten Oxford Dictionaries Post-Wahrheit zum Wort des Jahres.

Plato lobte Gennaion Pseudos, die edle Lüge, in der Politik. Normale Bürger sollten nicht lügen, sagte Platon, aber Staatsoberhäupter können lügen – zum Beispiel, um die Bürger zur Zusammenarbeit zu bewegen, und um des Staates und des Gemeinwohls willen. Die Stabilität des Staates legitimiert den Gebrauch von Lügen.

Machiavelli gibt zu, dass es falsch ist zu lügen (S. 46), aber da Güte dasselbe ist wie Selbstzerstörung, muss auch der Prinz lügen. Kants Position war ein totales Lügenverbot, egal was passiert: Politiker sollten nicht lügen. Hier stand er im Gegensatz zu Hobbes, seinem Vorgänger in der Geschichte der Philosophie, der sich Lügen als legitimes Kontrollinstrument öffnete. Angst ist das wichtigste Managementinstrument des Staates. Wahre Philosophie kann laut Hobbes bestraft werden. Laut Max Weber (und Per Borten) ist es fast eine Pflicht, in der Politik zu lügen.

US-Präsidenten lügen ausnahmslos

Alle amerikanischen Präsidenten haben gelogen, fährt Svendsen fort, zum Beispiel Ronald Reagan, aber er hat Trump in der Anzahl der Lügen immer noch nicht übertroffen. Als Beispiel weist Svendsen darauf hin, wie die Bush-Regierung die Invasion des Irak mit den sogenannten verlässlichen Beweisen, dass Saddam Hussein ein enger Verbündeter von Osama bin Laden war, und den Vorwürfen, das Land habe Massenvernichtungswaffen, gerechtfertigt habe.

Die Lügen der Nixon-Administration würden auch nicht Webers Forderungen nach einer akzeptablen Haftungspolitik entsprechen. Die Pentagon-Papiere sollten den Vietcong nicht daran hindern, Einblick in den Zustand des US-Krieges in Vietnam zu erhalten, wie Vietcong bereits wusste, sondern das amerikanische Volk daran hindern, diese Informationen zu erhalten, da dies die Unterstützung des Volkes für die Kriegsführung schwächen könnte. Ziel der Geheimhaltung war es daher, der demokratischen Kontrolle zu entgehen, die nach Ansicht von Svendsen in höchstem Maße Gegenstand einer solchen Kontrolle gewesen sein sollte.

Es sind also nur die Menschen, die belogen werden sollen. Es gibt keine Grenzen, wie viele Lügen die Führer den Menschen erzählen können, solange die Lügen für den Staat und damit auch für die Bewohner nützlich sind. Diejenigen, die die Sicherheit des Königreichs berücksichtigen sollen, wollen nicht immer verhindern, dass der Feind Wissen erlangt, sondern dass die eigene Bevölkerung es erlangt. Eine Lüge besteht darin, eine bestimmte Vorgehensweise zu rechtfertigen – beispielsweise in den Krieg zu ziehen – oder etwas Bestimmtes zu verbergen, das für das Regime möglicherweise ungünstig ist.

Svendsen erwähnt Noam Chomsky nicht, zieht aber Robert Nozick ein.

Lügen ist unvereinbar mit der Idee der modernen Demokratie

In der Achse zwischen dem britischen Philosophen Glen Newey, der behauptete, ein Volk habe das Recht, belogen zu werden, und dem Offenheitsprinzip des amerikanischen Philosophen John Rawls, wo die Behörden nicht in der Lage sein sollten, eine Politik zu verfolgen, zu der sie nicht in der Lage sind – oder bereit – öffentlich für die Bürger zu verteidigen, Svendsens Standpunkt wird gut illustriert, wenn er den amerikanischen Politikwissenschaftler John J. Mearsheimer heranzieht, der darauf hinweist, dass Staatsoberhäupter und Diplomaten ziemlich viel miteinander liegen. Somit scheinen die Lügen der Bush-Regierung im Vorfeld der Invasion des Irak einen Verstoß gegen ein internationales Abkommen zu sein, da die Lügen nicht nur gegen das eigene Volk, sondern auch gegen andere Staatsoberhäupter gerichtet waren.

Das letzte Kapitel heißt «Mit Lügen leben". Wenn wir wissen, dass Lügen auch der Weg des Königs zum Chaos ist, kann eine Verteidigung des Prinzips, dass der Staat sein Volk anlügen kann, als Paradox erscheinen. Im norwegischen Kontext hätte Svendsen Einar Gerhardsens Lüge über den Bergbauunfall in Kings Bay auf Spitzbergen erwähnen können, oder dass die Regierungen, die sich mit dem Abrissfall des Y-Blocks befasst haben, die Wahrheit unmöglich hätten kultivieren können. Lügen sind mit der Idee der modernen Demokratie unvereinbar, schreibt Svendsen, die Frage ist, ob Politiker wahrnehmen, dass Lügen alles andere als ein akuter Sinn für Wahrheit sind. Svendsens Rat ist, Aufrichtigkeit und Genauigkeit zu pflegen, um nicht zu lügen.

Marianne Solberg
Solberg ist ein neuer Kritiker in Ny Tid.

Sie können auch mögenVERBUNDEN
Empfohlen

Ein landwirtschaftlicher Cluster – ein hochmoderner Industriekomplex

WÜTEND: Das Problem ist der Zugang zu Nahrungsmitteln. Jeder muss essen, um zu leben. Wenn wir essen wollen, müssen wir kaufen. Um zu kaufen, müssen wir arbeiten. Wir essen, verdauen und scheißen.

Die Diktatur der Tugend

CHINA: Chinas Kommunistische Partei rühmt sich heute, jeden der 1.4 Milliarden Bürger des Landes innerhalb von Sekunden erkennen zu können. Europa muss Alternativen zur zunehmenden Polarisierung zwischen China und den Vereinigten Staaten finden – zwischen einer staatlich überwachenden Diktatur und der rücksichtslosen Selbstdarstellung des liberalen Individualismus. Vielleicht eine Art anarchistische Gesellschaftsordnung?

Protest kann dich das Leben kosten

HONDURAS: Nina Lakhanis gefährliche Suche nach der Wahrheit hinter dem Mord an der Umweltaktivistin Berta Cáceres führt zu mehr Fragen als Antworten.

Der kulturelle Ordner

ROMAN: DeLillo inszeniert eine Art allgemeinen, paranoiden Zustand, einen Verdacht, der globale Reichweite hat.

Kreative Zerstörung

MÜLL: Norwegen ist nicht für die Textilsortierung ausgerüstet. Obwohl wir Müll sortieren, sind wir in Japan nicht in der Nähe von Orten, die in 34 verschiedenen Kategorien recycelt werden können. Ziel ist es, dass die Kommunen keinen Müll mehr haben – und keine Müllwagen!

Die Kontrollgesellschaft und die Widerspenstigen

SPÄTE MÜTTER: Die Menschen gewinnen heute immer mehr Kontrolle über ihre Umgebung – verlieren aber den Kontakt zur Welt. Wo liegt die Grenze für Messungen, Qualitätssicherungen, Quantifizierungen und bürokratische Routinen?