Niels Bo Bojesen
KRANK. Niels Bo Bojesen

Informasjonstotalitarisme


Selbst gerade? Die Unternehmen hinter Plattformen, Smartphones und dem Internet der Dinge verfolgen kontinuierlich alle unsere Bewegungen. Mit einem digitalen Fußabdruck kann man den Zugang einer Person zu Krediten, Transportmitteln, sozialen Diensten oder Gesundheitsversorgung bestimmen. Wir verlieren unsere individuelle Freiheit und Autonomie.

Profilbild
Email: katharinapistor@nytid.no
Veröffentlicht am: 2020

Die Revolution im Inneren Informationstechnologie hat seit den 1980er Jahren unser Leben verändert. Die Kosten für das Sammeln, Speichern und Weitergeben von Informationen wurden reduziert. Und wir haben das Internet. Und uns wurde gesagt, dass wir neue Möglichkeiten für soziale, politische und wirtschaftliche Teilhabe schaffen sollten IT-Revolution Stärkung der individuellen Unabhängigkeit und der sozialen Eingliederung.

Aber 40 Jahre später gibt es eine kleine Gruppe mächtiger Unternehmen, die feiern können, und nicht die meisten Menschen. Der Staat und eine Handvoll Technologieunternehmen haben große Datenmengen gesammelt und daraus ein Instrument gemacht Überwachung og Steuerung - ausschließlich zum politischen und wirtschaftlichen Vorteil.

Dort gibt es viele Rohdaten

Die Revolution der Informationstechnologie bestätigt den alten Mund, dass die Revolution ihre Kinder frisst. Aufgrund der relativen Fragilität der Informationskontrolle ist es jedoch weiterhin möglich, die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren und das positive Potenzial des digitalen Zeitalters auszuschöpfen. Dazu müssen wir ein Missverständnis der Natur von Informationen beseitigen: Es ist keine Ressource, sondern ein Mittel der totalen Kontrolle, insbesondere in den Händen konzentrierter Macht.

Daten werden oft mit Gold und Öl verglichen, als ob Informationen nur eine weitere Ressource sind, die sich in Privatbesitz befindet und für finanzielle Gewinne genutzt werden kann. Daten unterscheiden sich jedoch von normalen Ressourcen. Es gibt viele Rohdaten, es gibt dort keine Konkurrenz. Es ist eine Ressource, die nicht den Regeln der Knappheit folgt und daher keinen inhärenten wirtschaftlichen Wert hat. Es gibt also keinen anderen Grund, viele Daten zu sammeln, als die Kontrolle über dieselben Personen zu haben, die sie erstellt haben.

Wir befinden uns bereits in Big Tech und der Ära der Überwachungsstaaten.

Leider können einzelne "Informationsproduzenten" andere nicht daran hindern, auf "ihre" Daten zuzugreifen, zumindest vorerst nicht. Ohne digitale Schlüssel, die verhindern können, dass Unternehmen hinter Plattformen, Smartphones und dem Internet der Dinge (IoT) kontinuierlich alle unsere Bewegungen verfolgen, ist es unmöglich, andere daran zu hindern, die zurückgelassenen Informationen zu nutzen. Wir werden gebeten, Unternehmen wie Apple zu vertrauen. Aber letztendlich gibt es nichts, was Benutzer tun können, wenn Apple ihre Versprechen bricht - sie werden es nicht einmal wissen.

Standortinformationen jede Sekunde

Die EU-Datenschutzverordnung von 2018 wurde als Modell für den Schutz der Privatsphäre gefeiert und wird jetzt von anderen Gerichtsbarkeiten, einschließlich Kalifornien und Brasilien, kopiert. Der Hauptzweck der Datenschutzverordnung besteht darin, die Zustimmung zur Erfassung "persönlicher" Informationen zu verlangen, dh aller Informationen, die zur Identifizierung einer Person verwendet werden können. Der Unterschied zwischen personenbezogenen Daten, die den Datenschutzbestimmungen unterliegen, und industriellen Informationen (aus dem Internet der Dinge), die jedem zur Verfügung stehen, ist jedoch nicht immer klar.

Mobiltelefone senden jede Sekunde "unpersönliche" Standortinformationen.

Was als unpersönliche Informationen erscheint, kann oft mit anderen Informationen kombiniert werden, um eine Person zu identifizieren, die einen digitalen Fußabdruck hinterlassen hat. Eine Ausgrabung der New York Times ergab kürzlich, dass Mobiltelefone jede Sekunde "unpersönliche" Standortinformationen senden. Diese Signale können verwendet werden, um den Weg einer Person zur und von der Arbeit zu verfolgen. Mit diesen Informationen können private oder staatliche Akteure diese Person leicht mit einer Adresse verbinden und ihre Identität finden. Und mit der zunehmenden Verbreitung von Gesichtserkennungssoftware gibt es keinen Vorwand mehr, um eine Person von ihrer Handlung zu unterscheiden.

China und die Niederlande

Chinas neues "Sozialkreditsystem" zeigt das Potenzial, Informationen als Instrument der Unterdrückung einzusetzen. In einer Welt, in der jede Handlung einen digitalen Fußabdruck hinterlässt, anhand dessen der Zugang einer Person zu Krediten, Transportmitteln, sozialen Diensten oder Gesundheitsversorgung bestimmt werden kann, verschwindet das Konzept der individuellen Freiheit und Autonomie und damit die Grundlage für ein demokratisches Regierungssystem.

Das Streben der chinesischen Regierung nach vollständiger Kontrolle ist nicht einzigartig. Selbst in den Niederlanden musste das Gericht das Programm "Systemische Risikoanzeige" der Regierung ablehnen, weil es die grundlegenden Menschenrechte verletzte - eine Verurteilung, die in China und vielen anderen Ländern natürlich undenkbar gewesen wäre. Nach der Erfassung von Verhaltensdaten über arme und andere Empfänger von Sozialhilfe hatte die niederländische Regierung einen Algorithmus installiert, um Personen zu identifizieren, die in Zukunft am wahrscheinlichsten Betrug im Bereich der sozialen Sicherheit begehen werden.

Um das anzuerkennen Informationen ist keine Ressource, sondern ein Kontrollinstrument. Das bedeutet, dass seine Verwaltung, die Vorbereitung von Eigentumsrechten der Verbraucher oder die Anwendung von Kartellgesetzen zur Wiederherstellung des Wettbewerbs auch das eigentliche Problem angehen müssen: Wie kann die Governance von Informationen verhindert werden? Eine vorübergehende Lösung könnte darin bestehen, bestehende Unternehmen zu schließen, aber das ist nicht das ultimative Ziel. Im Allgemeinen gibt es für niemanden einen Grund, Informationen über andere zu sammeln und zu speichern, die über das zur Aufrechterhaltung der Sicherheit erforderliche Maß hinausgehen - oder um sicherzustellen, dass für Benutzer konzipierte Plattformen ordnungsgemäß funktionieren.

Man kann argumentieren, dass es zu spät ist, um das zu wiederholen, was bereits getan wurde.

Allgemeingut

Die Fähigkeit, Informationen zu sammeln und zu speichern, rechtfertigt die oben erwähnte Kontrolle nicht. Für Staaten sollte Zurückhaltung ihre Standardposition sein, im Einklang mit dem gesetzlichen und internationalen Schutz der grundlegenden Menschenrechte. Viele der großen Technologieunternehmen behandeln die Informationen genauso wie das römische Recht Wildtiere: Niemand besitzt sie (res nullius), daher kann jeder sie erfassen und als ihr persönliches Eigentum beanspruchen. Das römische Recht enthielt aber auch eine Selbstbeschränkung: Es gibt etwas, das als gemeinsames Eigentum bezeichnet wird (res communis) - was niemand ergreifen sollte.

Man kann argumentieren, dass es zu spät ist, um das zu wiederholen, was bereits getan wurde. Wir sind schon in Groß Technik # und das Alter der Überwachungszustände. Das Informationsmanagement hängt jedoch von einem kontinuierlichen Fluss neuer Informationen ab. Während die Vergangenheit nicht geändert werden kann, ist die Zukunft wild.

Um die Autonomie des Einzelnen zu schützen, müssen Datenerfassung und Technologie, die den Informationsproduzenten die volle Kontrolle gibt, verboten werden. Das Ziel der digitalen Revolution sollte sein, unsere Freiheit zu schützen und nicht die Überwachung zu stärken.

Übersetzt von Emma Bakkevik.

Abonnement NOK 195 Quartal