Unser Boys Instructor Joseph Cedar

Verrückt in den Straßen Jerusalems


DRÆNGENE: Das israelische Doku-Drama kümmert sich um die traumatische Welle von Gewalt und Rache, die im Sommer 2014 zu einem offenen Krieg führte.

Fafner kritisiert regelmäßig in MODERN TIMES. Lebt in Tel Aviv.
Email: fafner4@yahoo.dk
Veröffentlicht am: 2019
Unsere Jungs
Regisør: Joseph Cedar
(Israel)

Eine schwer angeschlagene Leiche befindet sich in einem Waldgebiet am Rande von Westjerusalem. Die Identifizierung ist schwierig, da die Person bei lebendigem Leib verbrannt wurde. Es stellt sich jedoch heraus, dass es sich um Muhammad Abu Khdeir handelt, einen jungen Palästinenser aus Shuafat, einem Wohnviertel im Osten der Stadt.

"Juden verbrennen keine Kinder, ich kenne den israelischen Rassismus, aber Juden tun das nicht", sagt der Polizist, der den Tatort untersucht. Am frühen Morgen wurde der Junge von einer menschlichen Straße außerhalb seines Hauses entführt, und in der gegebenen Situation ist es naheliegend, radikale jüdische Siedler im Hintergrund zu vermuten, aber die anfängliche Reaktion des Polizisten riecht weit davon entfernt, dies zu leugnen. Oder vielleicht ist es nur tiefer und echter Unglaube. Die Frage ist offen.

Die grausame Ermordung von Muhammad Abu Khdeir war Teil einer Kette von Ereignissen, die Palästina und Israel im Sommer 2014 erschütterten. Letztendlich führte sie zu einer weit verbreiteten militärischen Invasion des Gazastreifens, bei der im Juli und August mehr als 2000 Palästinenser ihr Leben ließen. Jahren. Jetzt hat der israelische Regisseur Joseph Cedar eine Miniserie geschaffen, die über zehn Folgen die tragische Entwicklung dramatisiert. Mit Originalaufnahmen der realen Ereignisse bietet es einen einzigartigen und verstörenden Einblick in die psychologischen Prozesse, die erneut zu einem gewaltsamen Aufschwung des israelisch-palästinensischen Konflikts geführt haben.

Außer Kontrolle

Cedar hat beschlossen, die Entführung von drei jungen Israelis als Ausgangspunkt für seine Erzählung zu verwenden. In einer dunklen Nacht trampten sie vor einer Siedlung im Westjordanland in den Hügeln rund um die Stadt Hebron. Sie wurden von der Hamas nahestehenden Palästinensern aufgegriffen. Nicht unerwartet führte dies zu einer massiven Suche, und solange dies der Fall ist, folgen wir der Reaktion der Bevölkerung. Die entführten Jugendlichen waren Schüler einer Jeschiwa, einer jüdischen Bibelakademie, und in dieser religiösen Welt ist es eine natürliche Reaktion, zu beten. Die Affäre gewinnt an Sichtbarkeit und Tausende religiöser Juden strömen zum gemeinsamen Gebet für "unsere Jungs", den Titel der Miniserie.

Dies wird als Dilemma dargestellt. Einerseits kann das gemeinsame Gebet als starkes Signal für…


Lieber Leser. Sie haben jetzt die 3 kostenlosen Artikel des Monats gelesen. Also auch nicht einloggen Wenn Sie ein Abonnement haben oder uns durch ein Abonnement unterstützen Zeichnung für freien Zugang?
Abonnement NOK 195 Quartal