Ein tief berührender Abschied

Marianne & Leonard: Worte der Liebe
Direktor: Nick Broomfield
(USA Viele in Norwegen)

EIN LETZTER Gruß: Nick Broomfields Dokumentarfilm über Marianne Ihlen und Leonard Cohen ist eine bewegende Geschichte über eine ganz besondere Liebesbeziehung.

(Übersetzt aus Norwegisch von Google Gtranslate)

Viele in Norwegen haben von der Beziehung zwischen Leonard Cohen und der Norwegerin Marianne Ihlen gehört, die die Inspirationsquelle für "So Long, Marianne" und andere seiner berühmten Lieder war. Die Beziehung erregte auch in der internationalen Presse 2016 einige Aufmerksamkeit, als der kanadische Künstler – der ebenfalls am Ende seines Lebens stand – einen liebevollen letzten Gruß an den sterbenden Ihlen schrieb. Sie starb zwei Tage, nachdem sie den Brief erhalten hatte. Drei Monate später starb Cohen.

Dieser Brief hat einen zentralen Platz in dem kürzlich erschienenen Film des erfahrenen britischen Dokumentarfilmers Nick Broomfield über Ihlen und Cohen mit dem Titel Marianne & Leonard: Worte der Liebe. Ende Januar wurde der Dokumentarfilm beim Sundance International Film Festival in den USA uraufgeführt, und Anfang März war es der Eröffnungsfilm beim Thessaloniki Documentary Film Festival. Beim letzten Festival sah Ny Tid den Film – eine faszinierende und bewegende Geschichte über zwei Menschen, die sich offensichtlich tief berührt haben.

Marianne & Leonard: Worte der Liebe Regisseur Nick Broomfield

Umstrittene Porträts

Broomfields vorheriger Film Whitney: Kann ich ich sein? ab 2017 handelte es sich um das Leben und den tragischen Tod des Künstlers Whitney Houston. Zuvor hat er gemacht Kurt & Courtney (1998) und Biggie & Tupac (2002) über Kurt Cobains Beziehung zu Courtney Love und den beiden Rapperinnen The Notorious BIG (auch Biggie Smalls genannt) und Tupac Shakur, die beide erschossen wurden. Mit anderen Worten, Dokumentarfilme über verstorbene Musiker sind ihm nicht unbekannt.

Während der Premiere beim Sundance Festival beschrieb der Regisseur Marianne & Leonard: Worte der Liebe als erste Liebesgeschichte aus seiner Hand. Broomfields andere Filme über Musiker haben sich oft mit widersprüchlichen Aspekten ihres Lebens (und Todes) befasst und waren manchmal kontrovers. Zum Beispiel richtete er sich auf Kurt & Courtney starke Anklage gegen Courtney Love und Debatte darüber, ob der Tod ihres Mannes wirklich ein Selbstmord war. (Zugegeben, der Film kam zu dem Schluss, dass Spekulationen nicht unbedingt so viel Einfluss haben wie alles andere.)

Freie Liebe

- Werbung -

Der Film über Ihlen und Cohen seinerseits ist ein warmes Porträt der beiden Protagonisten, das jedoch die Probleme ihrer Beziehung nicht verschleiert. Außerdem hat Broomfield, der oft in seinen Filmen mitspielt, einen persönlichen Ausgangspunkt für diesen Dokumentarfilm.

Marianne & Leonard: Worte der Liebe von Nick Broomfield, eine offizielle Auswahl des Programms Documentary Premieres beim Sundance Film Festival 2019.

Als 20-Jähriger lernte er Ihlen 1968 auf der griechischen "Künstlerinsel" Hydra kennen und war für kurze Zeit ihr Liebhaber. Sie war einige Jahre zuvor mit ihrem ersten Ehemann, dem norwegischen Schriftsteller Axel Jensen, auf die Insel gezogen. Die Ehe wird im Film nicht als besonders glücklich beschrieben. Nachdem sie und Jensen sich getrennt hatten, begann Ihlen eine Beziehung mit einem anderen Autor bei Hydra, dessen Name Leonard Cohen war.

Der Film zeigt das liberale Leben auf der Insel, das verschiedene Künstler und Menschen anzog, die nach einer tieferen Bedeutung suchten – oder denen etwas entgangen war. Cohen scheint ein fürsorglicher Stiefvater für "den kleinen Axel" zu sein – Ihlens Sohn mit Jensen -, aber es besteht kein Zweifel, dass die unkonventionelle Existenz bei Hydra mit freiem Sex, viel Intoxikation und der häufigen Einbeziehung dessen, was man Vernachlässigung nennen muss, nicht immer gut war der jüngste.

Als 20-Jähriger lernte der Filmemacher Ihlen auf der „Künstlerinsel“ kennen
Hydra im Jahr 1968.

Der Film erzählt auch von Leonard Cohens Karriere, indem er die Arbeit an Romanen zugunsten des Songschreibens aufgab – und lernte, wie man sie selbst aufführt. Dies führte zu mehreren Perioden von Aufnahmen und anderen musikbezogenen Arbeiten in seinem Heimatland Kanada sowie zu umfangreichen Tourneen auf der ganzen Welt. Viele Jahre kehrte er regelmäßig zu Marianne nach Hydra zurück, aber die anderen Perioden waren für ihre Beziehung kaum günstig. In dem Film sagt Cohen selbst, dass er lange Zeit von sexuellen Begegnungen mit verschiedenen Frauen besessen war, für die sich die Existenz des Künstlers öffnete.

Wichtige Inspiration

Ihlen wurde oft als Cohens Muse bezeichnet, was dieser Film auch betont. Broomfield gibt sogar an, dass sie eine ähnliche Funktion wie er hatte, als Ihlen ihn ermutigte, Dokumentarfilmer zu werden.

Marianne & Leonard: Worte der Liebe Regisseur Nick Broomfield

Heute mag sich der Begriff "Muse" etwas veraltet anfühlen, als romantische Vorstellung der jungen Frau, die durch ihre Schönheit und Bereitschaft die begabte männliche Künstlerin inspiriert. Aber manche Menschen haben unbestreitbar das Talent, den kreativen Drang anderer loszulassen, ob sie nun die Liebhaber der Praktiker, kreativen Berater oder, was das betrifft, "Trainer" sind. Der Film erwähnt auch die Künstlerin Julie Felix Marianne Ihlen als ihre Muse. Der Dokumentarfilm hebt die Eigenschaften hervor, die die Fähigkeit der norwegischen Frau zur Inspiration untermauerten, und betont, wie wichtig ihre Rolle in dieser Hinsicht war. Der Film konzentriert sich jedoch hauptsächlich auf die Liebesbeziehung zwischen Marianne und Leonard in einer Erzählung, die auf gut funktionierenden Kombinationen von neuen Interviews und älteren Archivclips basiert. Die Tatsache, dass sowohl Ihlen als auch Cohen regelmäßig in der Erzählspur zu hören sind, trägt dazu bei, beidem nahe zu kommen.

Marianne Ihlen kehrte schließlich nach Norwegen zurück, wo sie wieder heiratete und sich für ein normaleres Leben entschied. Damit vermittelt der Film die Botschaft, dass man mehrmals Liebe finden kann, ohne den Eindruck zu schwächen, dass die Bindung zwischen ihr und Leonard Cohen etwas ganz Besonderes war. Unter den Interviewpartnern ist Ihlens norwegische Freundin Jan Christian Mollestad (der auch einer der Produzenten des Films ist), und durch seine Aufnahme können wir ihre Reaktion gegen Ende sehen, wenn sie den vielzitierten Brief im Krankenhaus erhält. Zusammen mit Mollestads mündlichem Augenzeugenbericht ist dies ein zutiefst bewegender Moment – wo ein paar einfache, aber schöne Worte bestätigen, dass Liebe für immer dauern kann, selbst wenn die Beziehung endet.

Aleksander Huser
Huser ist ein regelmäßiger Filmkritiker in Ny Tid.

Sie können auch mögenVERBUNDEN
Empfohlen

Ein landwirtschaftlicher Cluster – ein hochmoderner Industriekomplex

WÜTEND: Das Problem ist der Zugang zu Nahrungsmitteln. Jeder muss essen, um zu leben. Wenn wir essen wollen, müssen wir kaufen. Um zu kaufen, müssen wir arbeiten. Wir essen, verdauen und scheißen.

Die Diktatur der Tugend

CHINA: Chinas Kommunistische Partei rühmt sich heute, jeden der 1.4 Milliarden Bürger des Landes innerhalb von Sekunden erkennen zu können. Europa muss Alternativen zur zunehmenden Polarisierung zwischen China und den Vereinigten Staaten finden – zwischen einer staatlich überwachenden Diktatur und der rücksichtslosen Selbstdarstellung des liberalen Individualismus. Vielleicht eine Art anarchistische Gesellschaftsordnung?

Protest kann dich das Leben kosten

HONDURAS: Nina Lakhanis gefährliche Suche nach der Wahrheit hinter dem Mord an der Umweltaktivistin Berta Cáceres führt zu mehr Fragen als Antworten.

Der kulturelle Ordner

ROMAN: DeLillo inszeniert eine Art allgemeinen, paranoiden Zustand, einen Verdacht, der globale Reichweite hat.

Kreative Zerstörung

MÜLL: Norwegen ist nicht für die Textilsortierung ausgerüstet. Obwohl wir Müll sortieren, sind wir in Japan nicht in der Nähe von Orten, die in 34 verschiedenen Kategorien recycelt werden können. Ziel ist es, dass die Kommunen keinen Müll mehr haben – und keine Müllwagen!

Die Kontrollgesellschaft und die Widerspenstigen

SPÄTE MÜTTER: Die Menschen gewinnen heute immer mehr Kontrolle über ihre Umgebung – verlieren aber den Kontakt zur Welt. Wo liegt die Grenze für Messungen, Qualitätssicherungen, Quantifizierungen und bürokratische Routinen?