Ein digitales Abenteuer aus Lehm und Schlamm

Es ist möglich, dass das in Schweden produzierte The Dream Machine in erster Linie ein gewöhnliches Abenteuerspiel ist, aber es ist in eine originelle Ästhetik gehüllt, die reale Materialien verwendet und damit unsere Vorurteile über den digitalen Ausdruck herausfordert.

(Übersetzt aus Norwegisch von Google Gtranslate)

Du wachst auf einer einsamen Insel auf. Hier gibt es nicht viel zu finden. Ein paar Palmen stehen vor dir. Sie finden eine alte Schaufel, ein ausgebranntes Lagerfeuer, ein Schiffswrack und eine Angelrute. Bald wirst du anfangen zu schauspielern. Die Objekte summieren sich zu bestimmten Aktionen. Du wirfst die Angelschnur ins Meer, aber der Fisch beißt nicht. Sie nehmen den rostigen Eimer, graben ein Loch und finden einen Wurm, den Sie auf die Angelrute stecken können. Jetzt beißen die Fische, und wenn Sie mit dem Lagerfeuer beginnen, können Sie auch den Sand abbauen. Dies sind automatische Reaktionen. Automatische Aktionen. Wir wissen nicht, ob unser Protagonist Hunger hat. Wir wissen nicht, warum er auf der Insel ist. Das interessiert uns vielleicht auch nicht. Wir fangen gerade erst an zu handeln, da die Objekte eine inhärente Eigenschaft zu haben scheinen, die bestimmte Aktionen erfordert. Wir können nicht anders, als die Insel zu erkunden, und wir können nicht anders, als die Objekte zu kombinieren, um zu sehen, was passiert. Wir sind getrieben von einer natürlichen Neugier und einem Drang zu handeln. Bald graben wir ein neues Loch in die Insel. Ohne wirklich zu wissen warum. Vielleicht, weil uns die Ideen ausgehen. Unten im Sand sehen wir einen Wecker. Wenn wir die Uhr berühren, klingelt es und im nächsten Moment wachen wir in unserem Bett bei uns zu Hause auf. Über dem Bett hängt ein Bild der Insel aus dem Traum. Das Surrealistische und Mystische hat zweifellos seinen Platz in Anders Gustafssons und Eric Zarings kunstvollem Stück Die Dream Machine. Unser Protagonist des Traums ist kürzlich mit seiner schwangeren Freundin in eine neue Wohnung gezogen und findet bereits am Morgen nach dem Traum eine Notiz, deren Formulierung sowohl mysteriös als auch schicksalhaft ist. Gleichzeitig treffen wir den alternden Hausmeister Morton, dessen Familie das Anwesen seit vielen Generationen besitzt und von dem die schwangere Freundin in der Nacht vor Spielbeginn einen seltsamen Traum hatte. Ein Traum, in dem die schwangere Frau auf einem Kreuzfahrtschiff sitzt und plötzlich ein Kind zur Welt bringt. Aus ihrem Schoß springt eine sehr kleine und sehr unheimliche Version des Hausmeisters. Psychoanalytiker können hier einspringen. Mystik und der surreale Touch sind sicherlich ein faszinierender Faktor, aber diese Ansichten ändern nichts an der Tatsache, dass Die Dream Machine In vielerlei Hinsicht ist es ein ziemlich konventionelles Point-and-Click-Abenteuer, dh ein Spiel, bei dem Sie durch Interaktionen mit Objekten und Personen die Aktion vorantreiben. Viele der Rätsel – oder Rätsel, wenn Sie so wollen -, die gelöst werden müssen, werden aus einem ziemlich gewöhnlichen Ansatz erstellt. Sie werden nie sehr interessant, geschweige denn innovativ. Oft muss man zufällige Kombinationen ausprobieren, anstatt sich eine Lösung vorstellen zu können. An dieser Front ist Die Dream Machine also kein ungewöhnliches Spiel. Materialien, die wir kennen. Die offensichtliche Besonderheit ist andererseits die Ästhetik des Spiels. Wir sind so an die Verankerung des Computerspiels in Pixeln und mathematischen Formeln gewöhnt, dass wir kaum der Überzeugung zustimmen können, dass das Computerspiel auch organische und körperliche Eigenschaften enthalten kann. Es ist diese Vermutung oder dieses Vorurteil, das die Spieler dahinter haben Die Dream Machine scheint abschaffen zu wollen. Anstelle der mechanischen Grafik ist Die Dream Machine gebaut aus Ton, Schlamm, Stein, Tapete, Silberpapier und Holz. Materialien, die wir aus der Realität kennen. Materialien, deren Gefühl wir in unseren Händen kennen. Diese Erkennbarkeit hat einen deutlichen Effekt. Dass wir etwas sehen, das sich in einem fremden und fiktiven Universum befindet, aber aus bekanntem Material besteht, das in der Realität, in der wir leben, physisch verankert ist, ermöglicht es uns, das Material auf eine völlig andere Weise zu spüren als in der Welt des Spiels wurde aus Pixeln und grafischen Berechnungen aufgebaut. Es geht uns auf andere Weise unter die Haut als künstlich geformte Spiele. Es strahlt Handwerkskunst auf verführerischere Weise aus, als wir es vom üblichen digitalen Ausdruck gewohnt sind. Und das Spiel erhält aufgrund dieses originellen und tief umgesetzten Ausdrucks eine deutlichere körperliche Einbettung. Durch das thematische Zusammenspiel alltäglicher Zwecke wie Geschirr spülen und Freundestreitigkeiten einerseits und den weitaus schicksalhafteren Traumsequenzen andererseits, dem gleichen physischen und natürlichen Tastsinn, wird eine seltsame Verschmelzung der beiden Welten erreicht, die sich plötzlich nicht mehr so ​​vielfältig anfühlt ein Teil.

Durch diesen originellen und tief umgesetzten Ausdruck erhält das Spiel eine deutlichere körperliche Einbettung.

Die Dream Machine hat lange auf sich warten lassen. Die Erstellung hat sechs Jahre gedauert, was natürlich auf die realitätsgebundene Sprache zurückzuführen ist. Alle Elemente, Charaktere und Landschaften im Spiel – vom Schiffbruch im Traum bis zum Telefon in der Wohnung – werden zuerst von Hand gebaut und dann digitalisiert. Die Elemente der Realität sind allgegenwärtig. Moos wird verwendet, um die grünlichen Landschaften und die Überreste eines Barbecue-Dinners aufzubauen, das mit Latex und Watte bemalt und zusammengestellt wurde, um ein wildes Gebot für das Innere des Bauches einer Person zu erzeugen. Der Ausgangspunkt war die Wiederentdeckung der Neugier des Kinderspiels, wie Anders Gustafsson kürzlich dem dänischen Weekendavisen erklärte: „Es ist langweilig, den ganzen Tag auf einem Computerbildschirm zu sitzen und Pixel hin und her zu schieben. Wir haben es vermisst, schmutzige Hände zu haben, wie als du ein Kind auf dem Spielplatz warst und im Boden herumgespielt hast. “ Und Neugier ist ansteckend. Das organische und materialvielfaltige Design erfordert gleichzeitig eine erhöhte Neugier und eine erhöhte Erkennbarkeit. Man spürt die enorme Zeit, die benötigt wurde, um das Universum des Spiels aufzubauen. Und das Ziel, die Freude am Spielen in der Kindheit wiederzuentdecken, lässt das Spiel auf fast paradoxe Weise weitaus reifer erscheinen als die meisten anderen Computerspiele. Die Dream Machine ist ein großartiger Ausgangspunkt für Erwachsene, die dem Computerspielmedium normalerweise skeptisch gegenüberstehen. Steffen Moestrup ist ein Spielkritiker für Ny Tid. Die Dream Machine wurde für PC und Mac veröffentlicht. Das Spiel kann über den Spielemarkt Steam gekauft werden und kostet ungefähr 15 Euro für alle Kapitel, während die Kapitel einzeln für ungefähr 5 Euro pro Stück gekauft werden können.

- Werbung -
- Werbung -

Sie können auch mögenVERBUNDEN
Empfohlen

Ein landwirtschaftlicher Cluster – ein hochmoderner Industriekomplex

WÜTEND: Das Problem ist der Zugang zu Nahrungsmitteln. Jeder muss essen, um zu leben. Wenn wir essen wollen, müssen wir kaufen. Um zu kaufen, müssen wir arbeiten. Wir essen, verdauen und scheißen.

Die Diktatur der Tugend

CHINA: Chinas Kommunistische Partei rühmt sich heute, jeden der 1.4 Milliarden Bürger des Landes innerhalb von Sekunden erkennen zu können. Europa muss Alternativen zur zunehmenden Polarisierung zwischen China und den Vereinigten Staaten finden – zwischen einer staatlich überwachenden Diktatur und der rücksichtslosen Selbstdarstellung des liberalen Individualismus. Vielleicht eine Art anarchistische Gesellschaftsordnung?

Protest kann dich das Leben kosten

HONDURAS: Nina Lakhanis gefährliche Suche nach der Wahrheit hinter dem Mord an der Umweltaktivistin Berta Cáceres führt zu mehr Fragen als Antworten.

Der kulturelle Ordner

ROMAN: DeLillo inszeniert eine Art allgemeinen, paranoiden Zustand, einen Verdacht, der globale Reichweite hat.

Kreative Zerstörung

MÜLL: Norwegen ist nicht für die Textilsortierung ausgerüstet. Obwohl wir Müll sortieren, sind wir in Japan nicht in der Nähe von Orten, die in 34 verschiedenen Kategorien recycelt werden können. Ziel ist es, dass die Kommunen keinen Müll mehr haben – und keine Müllwagen!

Die Kontrollgesellschaft und die Widerspenstigen

SPÄTE MÜTTER: Die Menschen gewinnen heute immer mehr Kontrolle über ihre Umgebung – verlieren aber den Kontakt zur Welt. Wo liegt die Grenze für Messungen, Qualitätssicherungen, Quantifizierungen und bürokratische Routinen?