Ein Western für unsere Zeit


Indem Western den Staub des alten Hollywood-Genres abwischt, malt er ein relevantes und realistisches Bild des heutigen Europas. 

Huser ist regelmäßiger Filmkritiker in MODERN TIMES.
Email: alekshuser@gmail.com
Veröffentlicht: 5. April 2018
Westlich
Direktor: Valeska Grisebach
(Deutschland / Bulgarien / Österreich)

Mit dem Spielfilm Sehnsucht (Sehnsucht), die 2006 auf den Berlinalen und im darauffolgenden Jahr auf dem Tromsø Film Festival gezeigt wurde, hob die Drehbuchautorin und Regisseurin Valeska Grisebach als neue und aufregende Stimme im deutschen Film hervor. Das zurückhaltende Drama porträtierte einen jungen Metallarbeiter, der als Freiwilliger bei der örtlichen Feuerwehr in einer deutschen Kleinstadt arbeitet, und die Existenzkrise, die er durchlebt, nachdem er eine außereheliche Beziehung mit einem Kellner in einer Nachbarstadt aufgenommen hat. Mit seinem einfühlsamen Klassenbewusstsein und seiner authentischen Umweltdarstellung war der Film fest in der europäischen Tradition des sozial-realistischen Films verankert, fühlte sich aber genauso erfrischend und anders an. Nicht zuletzt wegen der seltsamen Endsequenz, in der eine Gruppe von Kindern über die Aktion spricht, die wir gerade gesehen haben. Mit anderen Worten, eine Art "griechischer Kinderchor", der den Eindruck erweckt, dass die Geschichte zu dieser Zeit fast zu einer lokalen Legende geworden ist.

Es würde mehr als zehn Jahre dauern, bis Grisebach endlich mit einem neuen Spielfilm fertig war. Westlich hatte eine internationale Premiere im Rahmenprogramm "Un Certain Regard" während des letztjährigen Festivals in Cannes.

Seltsame und Genrefilme. In diesem Film geht es um eine Gruppe deutscher Arbeiter, die in der bulgarischen Wildnis an der Grenze zu Griechenland ein Wasserkraftwerk bauen werden, und um die Konflikte, die bei der Begegnung mit den Bewohnern eines nahe gelegenen Dorfes entstehen.

I Westlich Der Regisseur setzt seinen sozial-realistischen Ansatz fort, einschließlich des Einsatzes von nicht professionellen Schauspielern in den Rollen.

I Westlich Die Regisseurin setzt ihren sozial-realistischen Ansatz fort Sehnsucht, einschließlich der Verwendung von nicht professionellen Akteuren in den Rollen. Aber natürlich ist es kein Zufall, dass der Film den gleichen Namen trägt wie einer der klassischen Hollywood-Genres. Als sie das diesjährige Filmfestival in Tromsø besuchte, erzählte ihr Grisebach, dass sie diesmal nicht nur die Angst vor Fremden thematisieren wollte, sondern sich auch von alten westlichen Filmen inspirieren ließ.

Die Hauptfigur des Films, Meinhard (gespielt von Meinhard Neumann), ist ein Wort und vierzig Jahre alt und hat einen Soldatenhintergrund, unter anderem aus Afghanistan, der für seine Kollegen eine resignierte Rolle spielt. Nachdem er im Wald auf ein Pferd gestoßen ist, wird Meinhard konkret zum Fremden, der in das bulgarische Dorf reitet - in seinem Fall, um Zigaretten zu kaufen. Damit erreicht er einen Kontakt zu den Einheimischen, später auch romantischer Natur. Dies trotz der Tatsache, dass nur sehr wenige Bulgaren Deutsch sprechen - und keiner der Deutschen Bulgarisch. Darüber hinaus ist die Skepsis der Dorfbewohner gegenüber den ausländischen Arbeitern stark, teilweise aufgrund eines fehlgeschlagenen Flirtversuchs des Vorgesetzten mit einem einheimischen Mädchen.

Klassische Gegenstände. Man hätte nicht viele westliche Filme sehen sollen, um auf einige der in der Geschichte erwähnten Komponenten aufmerksam zu machen. Meinhardt hat viele Ähnlichkeiten mit dem klassischen westlichen Helden, wie wir zum Beispiel in John Waynes Form gesehen haben: ein Mann mit wenigen Worten und großartigem Handeln, mit mehr Verständnis für die Natur und die Eingeborenen - das heißt die Indianer, wie sie genannt wurden - als andere Weiße. Amerikaner. Und wer hatte folglich ein Bein in jedem dieser Lager, ohne überhaupt zu einem von ihnen zu gehören.

Darüber hinaus lässt Valeska Grisebach die bulgarische Natur eine bedeutende Rolle im Film spielen, ähnlich wie die amerikanische Landschaft die alten Genrefilme charakterisierte. Die frühesten westlichen Filme (wie The Great Train Robbery ab 1903) spielte sich mehr oder weniger in seiner Zeit ab, aber schließlich schuf das Genre ein mythisches Amerika nach, in dem die mächtige Natur ein wesentliches Element war. Tief im Inneren diskutieren diese Filme eine Reihe von Widersprüchen in der Gesellschaft, die mit dem Erwerb des vermeintlich wilden Westens entstanden sind - wobei Natur versus Zivilisation und Individualismus versus Kollektivismus die wichtigsten sind.

Der erste Film ist eine interessante Studie über traditionelle Männlichkeit und männliche Gruppendynamik, auch weil er von einer Frau gemacht wurde.

Geschichte Europas. Westlich Dies scheint eher eine Geschichte des modernen Europas zu sein, in der die Arbeitnehmer ihre grenzüberschreitenden Aufgaben wahrnehmen, und die Skepsis, die dies bei den Einheimischen hervorrufen kann, sowie die Bedrohung durch bewaffnete Wachen und verzweifelte Flüchtlinge hinter der Grenze zu Griechenland. Gleichzeitig ist der Film eine Studie über traditionelle Männlichkeit und männliche Gruppendynamik, was nicht zuletzt interessant ist, wenn man bedenkt, dass der Film von einer Frau gemacht wird.

Da die klassischen westlichen Filme Themen diskutierten, ohne unbedingt klare Antworten zu formulieren, bietet Grisebachs Erzählung nicht so viele Lösungen. Da ist der Höhepunkt Sehnsucht enthielt eine denkwürdige Szene, in der sich die betrunkene Hauptfigur Robbie Williams 'bietet Fühlen Auf einer Tanzfläche sollte es in den letzten Minuten von sowohl getrunken als auch getanzt werden Westlich - bevor es auch in einem ambivalenten und teilweise offenen Ende endet. Etwas anderes hatte sich dann auch banal angefühlt.

Grisebach gehört zum selben Umfeld wie Maren Ade, die unter den Produzenten des Films aufgeführt ist - während Grisebach Drehbuchautorin bei Ades war Mein Vater Toni Erdmann. beide Westlich og Sehnsucht wird auch von Bernhard Keller fotografiert, der Ades vorherigen Film gedreht hat Alle anderen. Man kann Ähnlichkeiten in der Vorliebe der beiden Regisseure für nuancierte Persönlichkeiten, gedämpften Humor und subtile Wendepunkte erkennen. Darüber hinaus handeln beide Westlich og Toni Erdmann über Deutsche, die ihre Arbeit in Osteuropa verrichten - wenn auch an verschiedenen Enden der Wirtschaftshierarchie.

Verspielt und originell. Die klassischen Genreelemente von Westlich wäre kaum so offensichtlich gewesen, wenn der Titel uns nicht dazu gebracht hätte, nach ihnen zu suchen. Indem Grisebach den Staub eines teilweise entlassenen Filmgenres abwischte, hat er erneut eine spielerische und originelle Ergänzung der sozialrealistischen Filmtradition geliefert, die ebenfalls um Innovationen bemüht war. Und wo die alten westlichen Filme ihre Resonanz in Paradoxien und Themen hatten, die tief in der amerikanischen Gesellschaft verwurzelt sind, erfahren Westlich als relevante und aktuelle Geschichte über das Europa unserer Zeit. Ohne die Probleme, die sie ansprechen, sind sie notwendigerweise so unterschiedlich.

Westlich wird im April als Film des Monats in den Kinos des Landes erscheinen,
sowie im Kunstnernes Hus Kino in Oslo und im Bølgen in Larvik.

Abonnement NOK 195 Quartal