Ein Internationalismus, der nicht nationalistisch sein sollte


Populismus: Antonio Gramsci hätte Selbstgerechtigkeit und Internationalismus vereint. MODERN TIMES spricht mit dem Philosophen Diego Fusaro im Zusammenhang mit einer neuen norwegischen Veröffentlichung.

(Diese Übersetzung wird von Google Gtranslate erstellt.)

Italienske Diego Fusaro er professor i filosofi ved forskningsinstituttet IASSP i Milano. Han er blant de fremste Gramsci-ekspertene i hjemlandet, og har utgitt flere bøker og artikler om Antonio Gramsci. Som filosof regner han selv Gramsci blant de viktigste inspirasjonskildene sine, sammen med Hegel, Marx og Giovanni Gentile. Fusaro deltar aktivt i samfunnsdebatten i Italia, og har markert seg som en systemkritiker som særlig er kritisk til den globaliserte kapitalismen.

- Gramsci kritisierte den angloamerikanischen Kapitalismus, war aber gleichzeitig nicht ohne Bewunderung für die Modernität, die in den Vereinigten Staaten und Großbritannien existierte. Wie können wir diese scheinbar ambivalente Haltung gegenüber der kapitalistischen Welt erklären?

Geir Lima
Geir Lima ist Schriftsteller und Übersetzer.

Sie können auch mögenverbunden
Empfohlen