Miao Xiaochun, "Neustart" (2008-2010)

Eine rhizomatische Welt


Das ZKM-Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe wird die unterschiedlichen Ausdrucksformen der Medienkunst aus historischer Perspektive vertiefen.

Zajc ist Medienautor, Forscher und Filmkritiker. Sie lebt und arbeitet in Slowenien, Italien und Afrika.
Email: melita.zajc@gmail.com
Veröffentlicht am: 2018

ZKM Zentrum für Kunst und Medien
Ausstellung 14.07.18–10.02.19
Karlsruhe, Deutschland

die Ausstellung Kunst in Bewegung betont den Einsatz von Technologie: Der Apparat - ob in Verbindung mit Produktion, Vertrieb oder Rezeption - unterscheidet Medienkunst von anderer Kunst. So viele Formen der Medienkunst kommen in Frage; Von Print, Musik und Fernsehen bis hin zu Telefon, Algorithmen und Kino. Denn die unverwechselbare Qualität der gerätebasierten Kunst ist Bewegungdominiert das Medium Film unter den ausgestellten Kunstwerken.

Film ist ein Medium, das traditionell nicht unter den Begriff "Medienkunst" fällt. Das ZKM-Zentrum für Kunst und Medien, das 1989 in einer ehemaligen Munitionsfabrik in Karlsruhe gegründet wurde, ist jedoch kein traditionelles Museum. Es wurde vor kurzem an vierter Stelle unter den weltweit führenden Museen eingestuft, wahrscheinlich aufgrund innovativer Ansätze wie Kunst in Bewegung.

Kunst in Bewegung betont den Einsatz von Technologie.

Die Kuratoren der Ausstellung, Peter Weibel und Ziegfried Zielinski, verwenden eine historische Perspektive, indem sie seltene historische Dokumente hervorheben, die ein neues Licht auf technologische Entwicklungen werfen. Die Ausstellung konzentriert sich auf die Geschichte, wendet sich aber gleichzeitig der zukünftigen Entwicklung der Medienkunst zu.

historisch

Eines der seltenen Exponate stammt aus dem goldenen Zeitalter der islamischen Kultur: Das Instrument, das von selbst spielt, geschrieben um das Jahr 850 von Banu Musa. Das Manuskript beschreibt eine programmierbare Musikmaschine und hatte im 19. und 20. Jahrhundert Einfluss auf alles, von hydraulischen Orgeln bis hin zu Lochkarten-basierten Antriebssystemen. Eine Rekonstruktion dieses mechanischen Meisterwerks ist ebenfalls zu sehen.

Abonnement NOK 195 Quartal

Christa Sommerer und Laurent Mignonneau, "Interaktiver Pflanzenbau" (1992)

Historisches Archiv Musikarchive und ikonische Texte folgen historischen Objekten - wie das Cover des Paris Match-Magazins von 1955, das Roland Barthes in seinem Essay analysierte Mythos heute. Oder die Reproduktion einer Seite («Was ist eine Aura? ") vom Manuskript bis zum Aufsatz von Walter Benjamin Das Kunstwerk des reproduktiven Zeitalters und andere Aufsätze (1935–36) im Zusammenhang mit einer Installation mit einer Rekonstruktion von…


Lieber Leser. Sie haben jetzt die 3 kostenlosen Artikel des Monats gelesen. Also auch nicht einloggen Wenn Sie ein Abonnement haben oder uns durch ein Abonnement unterstützen Zeichnung für freien Zugang?