Nacktheit: Die neue Dokumentarserie des Norwegers Jan Dalchow über Körperscham ist ehrenhaft, aber auch trivial und sentimental.

Email: kasperdamn@gmail.com
Veröffentlicht: 20. Juni 2020
NAK ED
Direktor: Jan Dalchow
(Norwegen)

Ein Bericht aus dem Jahr 2017 zeigte, dass nur 58 Prozent der ältesten Schüler in den Folkeskolen in Dänemark nach dem Sport baden gehen. Für Mittelschüler sind es 88 Prozent. Auf einer nationalen Konferenz der Studentenorganisation Danske Skoleelever wurden Einzelbäder als Lösung vorgeschlagen. Aber warum gehen so wenige der ältesten Schüler in ein gemeinsames Bad? Und machen wir ihnen einen Bärendienst, indem wir ihnen erlauben, ihre Körper vor Badevorhängen zu verstecken?

Der norwegische Filmemacher Jan Dalchow schämt sich seit seiner Kindheit für seinen Körper und in der Doku-Serie NAK ED In zehn kleinen Absätzen untersucht er, warum es so üblich geworden ist, sich in Bezug auf seinen Körper schlecht zu fühlen. Gleichzeitig überschreitet er seine eigenen Grenzen und folgt verschiedenen Aktivisten, darunter dem Norweger Kenneth Sortland Myklebust und einer Gruppe von Nacktheitsaktivisten in San Francisco, an deren Spitze Gypsy Taub steht.

Das Formular formt den Inhalt

Myklebust lädt normale Menschen, die alle eine schwierige Beziehung zu ihrem Körper haben, ein, ein nacktes Selfie ohne Zensur und Photoshopping zu drehen. Als einzige Requisite erhalten Aktivisten eine Maske, die sie mit allem machen können, was sie wollen: das Gesicht dahinter verstecken, die Genitalien verstecken oder symbolisch darauf treten.

Bei dem Projekt geht es darum, zu Ihnen zu stehen und neue Körperbilder in Umlauf zu bringen. Auf echte amerikanische Weise folgen wir den Charakteren vor, während und nach dem Fotoshooting und erhalten ihr Wort, dass sie eine durchgemacht haben mentale Überarbeitung, begleitet von einem epischen Soundtrack.

NAK-ED-Direktor Jan Dalchow Norwegen

Der Moment ist (re) Definieren für die Aktivisten. Es mag wie eine sentimentale Parodie erscheinen. Eine tiefe Sprecherstimme bedauert am Ende "die Zensur aufgrund der Community-Standards von Facebook". Die Zitrone wird zu fest gepresst. Fakten werden im Voraus angegeben. Die Einstellung erfordert eine spezifische Antwort der Teilnehmer. Niemand wagt es, die Kamera zu enttäuschen. Wofür können wir die Antwort verwenden? Das Formular formt den Inhalt.

Nikolas, Pushpi, Nicole und Rachel

Wie gesagt, alle Mitwirkenden haben Probleme mit ihrem Selbstbild. Nikolas ist schwul und gut ausgebildet, leidet aber unter übermäßiger Selbstüberwachung. Pushpi ist Inder und im Nahen Osten aufgewachsen, wo Sie den Körper von Frauen abdecken. Nicole ist traumatisiert, nachdem sie als Kind wegen ihres Gewichts gemobbt wurde. Rachel kämpft mit ihrem Alter. Die Vielfalt des Projekts ist groß: junge Menschen wie ältere Menschen, verschiedene Ethnien, Behinderte und Tätowierte, Kraftvolle und Schlanke. Und für alle ist es eine großartige Erfahrung. Einige sind angenehm überrascht, wie sie aussehen. Andere freuen sich, anderen zu helfen, sich selbst zu verbessern. Aktivismus dient ihnen gut. Sie fühlen sich gestärkt. Aber wie lange?

Junge Menschen wie ältere Menschen, verschiedene Ethnien, behindert und tätowiert, mächtig
und schlank.

Die Botschaft der Doku-Serie lautet, dass wir uns ausziehen müssen, anstatt zu vertuschen. Wir müssen dem Körper neue Beispiele geben, um unsere kollektiven Vorstellungen in Frage zu stellen.

Ja, Einrichtungen für Einzelbäder sind eine schlechte Idee. Die Schönheitsindustrie lebt davon, uns Lügen zu verkaufen. Es gibt kein Geschäft mit erreichbaren Idealen.

Die biopolitischen Initiativen der Gesundheitsbehörden schämen uns. Wir brauchen dringend andere Stellen, mit denen wir uns vergleichen können, aber leider erlauben es die sozialen Medien nicht. Das ist das große Problem.

Natürlich müssen wir gegen ungesundes Übergewicht kämpfen, aber die Forschung zeigt, dass Stigmatisierung kontraproduktiv erscheint. "Operative Lügen" (Ideale) sind eine schlechte Strategie zur Förderung der öffentlichen Gesundheit. Stattdessen sollten wir als menschliche Figur im NAK-ED-Logo mit offenen Armen stehen und "Vielfalt annehmen"!

Nacktheitsverbot und Körper als obszön

In der Doku-Serie sehen wir aus dem Stadtzentrum von San Francisco, das seit langem Menschen begegnen kann, die nackt umherwandern. Aber eine neue Gesetzesvorlage des Demokraten Scott Wiener wird solche "Obszönitäten" verbieten. Einer seiner Unterstützer gibt an, dass es die Fahrer ablenkt und daher ein Sicherheitsrisiko darstellt. Er selbst sagt, dass nackte Genitalien ein Problem für das lokale Geschäft sind und dass es für Kinder schädlich sein kann, zuzusehen.

Lokale Nacktheitsaktivisten sind entsetzt über die Gesetzesvorlage. Die amerikanische Zigeunerin Taub tritt in enger Verbindung mit der Anwältin Christina di Edoardo gekleidet und mit einem Megaphon vor. di Edoardo nennt Rauchverbote als legitimes Gesetz, da Passivrauchen die Lunge schädigen kann. Aber Nacktheit kann nicht. Für sie geht die Grenze durch die körperlich schädlichen.

NAK ED
Regisseur Jan Dalchow

Ein anderer Aktivist beschreibt die Idee des Körpers als obszön - wie gelernt. Am überzeugendsten ist jedoch Taubs Rede: Die Frau der Aktivisten muss gelobt werden, und vom Eingang zum Rathaus von San Francisco aus verkündet sie ihre Botschaft in einem Megaphon: „Wir alle wollen Intimität. Wir alle wollen jemandem nahe kommen. Und Körperscham stört das. “

Die biopolitischen Initiativen der Gesundheitsbehörden schämen uns.

Der Punkt ist trivial. Körperscham hält die Menschen davon ab, intim zu sein, und mit einem "Nacktheitsverbot" sehen wir keine anderen Körper als die in den Werbespots. Würden die ältesten Schüler der dänischen öffentlichen Schule nicht davon profitieren, Alternativen in Medien wie TikTok zu sehen? Vielleicht wären sie dann mit ihren Körpern besser vertraut?

In einem anderen narrativen Track verkleidet sich Jan Dalchow online und nimmt nackt an einer großartigen Aufführung teil. Das ist sehr gut Aber wir können unsere Beziehung zu uns selbst nur ändern, wenn wir gemeinsam die Vorstellung hinterfragen, wie die meisten Körper aussehen.

23 Minuten nach Dalhows Start wurde die Serie aus der beliebten App TikTok entfernt, obwohl die veröffentlichte Version eine zensierte Version ist.

Die Serie kann auf Facebook angesehen werden,
Instagram, Twitter, YouTube und Vimeo.
Nak-Ed-Website.

Abonnement NOK 195 Quartal