Das Vernachlässigte und Altern


FOTO - GRAN CANARIA: Der Zweck des Buches Getaway war es, den Westler zu untersuchen, wenn er oder sie "genießt, träumt, entkommt und sich erholt".

Email: kasperdamn@gmail.com
Veröffentlicht: 3. März 2020
       
Getaway

Gran Canarias trockene Sandbänke breiten sich im ganzen Buch aus Getaway erste Seiten. Einige Aussparungen, es müssen Spuren von den Köpfen der Dromedare sein, gehen hinüber, während die Leute, zwei und zwei, Zickzack auf den Hügeln, sicherlich um Aufstiege zu vermeiden. Mein Auge folgt den Menschen auf den Fotos, ihr Blick wandert mit ihnen in einem umgekehrten Z von unten nach oben und greift in jede Ecke von etwas, das eine Parabel sein könnte, eine Schicksalsgeschichte des Mannes des Kapitalismus, des Arbeitstiers.

Am anderen Ende des Horizonts sind das blaue Meer, die rollenden Wellen und der Schaumspray zu sehen, das Ziel der Menschen, das Objekt ihrer Wünsche. Und auf dem Weg dorthin gibt es keine Oasen, nur Dünen unter der aufgehenden Sonne.

Leben, ein Wüstenspaziergang. Ein Streben nach Urlaub, Arbeitsunterbrechung und Nutzendenken, Rationalisierung und Produktivität.

Schnitt zur nächsten Szene: Foto Nr. 2 in der Fotostory Getaway. Wir kamen in der Nähe einer Strandbar in der Nähe des Meeres an. Hier sind Bierkrüge, nackter Arsch und Flossen, kurvige Rücken und haarige Arme. Schlechte Kopien.

Später sieht man Menschen, die faul auf Liegen, Handtüchern oder einfach nur Sand schlafen und dabei ihre klebrige Natur, Hängematten, alternde Brüste, entspannende Penisse und geballte Augen zeigen. Die Körper sind informell und ohne Körperhaltung, locker im Fleisch oder ausgespielt, die Haut faltig und sonnenrot oder blass. In einigen Fällen werden Krampfadern an den Beinen in Betracht gezogen.

Die Menschen hier auf der Insel geben vor, wahr zu sein, eine Single im wahrsten Sinne des Wortes - sie kapitulieren, geben die Eitelkeit der Jugend und lassen die Natur ihren Weg gehen. Die Entropie nimmt mit dem Alter zu, der Zerfall scheint unverzichtbar, und die Porträts sind damit abgefallen.

Foto: Kasper Kristoffersen
Foto: Ulrik Jantzen

Weiße männliche Nostalgie?

Hinter dem Fotodokumentationsbuch Getaway Stehen fünf talentierte Fotografen, die ihre tägliche Arbeit in der Fotoagentur haben Jantzen Büround der Zweck des Buches war es, den Westler zu untersuchen, wer er oder sie ist, wenn er oder sie "genießt, träumt, flieht und sich erholt".

Es gibt etwas «Weiße männliche Nostalgie» über die Rhetorik. Fotografen parodieren Verkaufstexte von Reisebüros, wenn sie in der Pressemitteilung versprechen, dass die Insel (eine Metonymie für Mensch auf der Insel) Besucher "schnell und bedingungslos" lieben wird. auf Gran Canaria ist die Liebe "gegenseitig und großzügig" - die Insel ist ein Ort für die sogenannten Incel, eine Zeittasche, in der altmodische weiße Männer dem unfreiwilligen Zölibat entkommen können.

Normalerweise würden ausgeschlossene weiße Männer wegen ihrer Sehnsüchte nach Osten nach Asien gehen, während weiße Frauen gehen würden Afrika wie Pumas. Es ist Zeuge von Dating-Sites und einer dänischen Podcast-Serie wie Die gambische Farm about: Die weißen Männer suchen kleine, wohlwollende Frauen, die sich den Wünschen ihres "Meisters" unterwerfen. Die weißen Frauen suchen große, erhebende Männer ohne Skrupel, schützende Alpha-Männer, die vom Feminismus ungestört zu sein scheinen. Das europäische Gespräch hingegen will keines von ihnen. Und jetzt können sie einfach nach Gran Canaria fliegen.

Es besteht jedoch eine Diskrepanz zwischen dem Text und den Fotos. Natürlich hat das Gefühl der Größe etwas, das die Europäer gerne weit reisen, um sich zu fühlen. Aber Sexualität ist nicht viel davon, vielmehr werden die schweren, energieintensiven und sexuell inaktiven Körper dargestellt - sie sind "nackt", aber sie sind es nicht Akte Die Körper spielen keine Rolle. Auf diese Weise ist das Ziel gut gewählt. Der Vulkankrater auf der Insel ist wie eines der abgebildeten Männerpiercings im Hodensack unter dem schlaffen und schattigen Penis ein Zeugnis für die Aktivität der Vergangenheit.

Foto: Kasper Kristoffersen
Foto: Ulrik Jantzen

Einsame Wölfe und Bergfrauen

Das Buch besteht hauptsächlich aus Fotografien von Menschen (allein, zu zweit oder in Gruppen), Naturbildern und Lebensmittelgeschäften, und diese Seitenanordnung ist ein Grund für ein fruchtbares Wunder.

Foto: Kasper Kristoffersen
Foto: Ulrik Jantzen

Natürlich gibt es einen Kontrast zwischen der Natur und den Lebensmittelgeschäften: von der rohen, unverarbeiteten und durstigen Natur bis zum fertigen und erhältlichen Endprodukt, das von bekannten Herstellern von Erfrischungsgetränken wie Coca-Cola geliefert wird.

In der Zeit des Anthropozäns, die uns gehört, haben wir den Globus wirklich erfasst. Ein globaler Warenfluss lässt "den Fremden" häuslich erscheinen. Die Natur "da draußen", die Wildnis, scheint vielerorts auf einen weitläufigen Erfahrungsraum reduziert zu sein, eine Ausnahme, die wir nicht mehr loswerden müssen, sondern durch "Wiederaufbau" von uns selbst befreien müssen. Und auf Gran Canaria können Sie beide Welten haben, die "Wildnis" probieren, ohne den Komfort wirklich zu beeinträchtigen.

Die Nacktheit

Ein weiteres Thema des Buches ist die Nacktheit. In naturistischen Umgebungen sprechen die Menschen gerne über "Ausziehen" als Übung, um ihre visuelle Person beiseite zu legen und soziale Spaltungen auszugleichen. Wir ziehen uns ohne die Kleidung als sozialen Marker aus, wir ziehen die kulturellen Codes aus, kehren in eine Art vormodernen Zustand ohne soziale Markierungen zurück und müssen mit Menschen sprechen, um sie zu kennen. Und aus dieser Perspektive ist der Titel gut gewählt - für die Porträts ist die Reise nach Gran Canaria eine Wochenende, Gäste werden von alltäglichen Klassenstigmata und Einzelgängern befreit, auf die Einsame wölfe, kann sich in der trockenen Vegetation verstecken, ihre wahre Natur finden, eine Weile wurzeln.

Die Frauen und die Berge

Eine letzte interessante Sache ist, dass das Buch auch Metaphern verwendet, die aus der lokalen Gemeinschaft stammen. Auf der einen Seite liegen zwei Frauen auf Sonnenliegen, auf den nächsten beiden länglichen Bergen. Das hügelige Thema geht wieder, der Verlauf der Bögen und das Nebeneinander von Frauen und Bergen lassen mich Parallelen ziehen, um sie als Metaphern für einander zu betrachten: Wie die Berge sind Frauen ein Stück Natur, die Kopplung ist bekannt, auch ein alter Maler wie Albrecht Dürer passte die Frau mit der wilden, skurrilen Natur im Hintergrund. Aber hier sind es nicht nur Merkmale wie das veränderliche Temperament und die horizontal unnahbare (bettlägerige), die faule Verschwendung, die wieder auftaucht. Das Vernachlässigte und Altern spielt ebenfalls eine Rolle. Die Frau bestimmt als Vergleicherin, welche Eigenschaften wir in den Bergen hervorheben, und umgekehrt werden verschiedene Thesen geprüft, es muss Sinn machen. Und auch hier ist "das Vergängliche" ein Thema: Erosion furcht die Berge im Laufe der Zeit, so wie das Alter den Menschen faltig macht.

Vergessen Sie alle Illusionen der ewigen Jugend und Allmacht des Menschen. Als Berge sind wir.

[Separator type = "thin"]

Das Buch kann direkt bei bestellt werden herausgegeben von Disko Bay.