Der schwedische Top-Boss


...

Hruza ist eine tschechisch-norwegische Filmemacherin und regelmäßige Filmkritikerin in MODERN TIMES.
Email: hruzam@gmail.com
Veröffentlicht am: 2018
Der russische Job
Regisør: Petr Horký
(Czech)

Mit dem Fall der Berliner Mauer 1989 öffnete sich plötzlich der Rahmen meines Lebens. Jetzt konnten wir nach Prag zurückkehren, meine Heimatstadt, über die mein Vater in meiner Kindheit so viel geredet hatte. Als ausgebildeter Staatsbürger bin ich im Herbst 1990 in die tschechische Hauptstadt gezogen und wurde zufällig eines Nachmittags vom Umweltminister Varvoušek gerufen. Er fragte sich, ob er mir ein Auto schicken und mich sofort zum Ministerium schicken könnte. Varvoušek und sein Team saßen mit einer Gruppe Norweger am Tisch in einem Verhandlungsraum, ohne kommunizieren zu können. Die Verträge wurden daher nicht auf den Tisch gelegt. So bekam ich meinen ersten Job und so lernte ich die kleine norwegische Geschäftswelt kennen, die sich auf die Schwerindustrie in Osteuropa spezialisiert hat.

Naive. Ich war ein blauäugiger Optimist und dachte, es sei kaum möglich, Wörter wie "Norwegisch" und "Korruption" in einem Satz auszusprechen. Aber nachdem ich in einiger Entfernung die Machtverhandlungen innerhalb dieser norwegischen Gruppe beobachtet hatte, wurde mir klar, dass die Welt nicht so einfach war, wie wir es in der Schule gelernt hatten. Kurz gesagt: Derjenige, der am meisten Lärm machte und provozierte, endete mit einem Einsatz in Russland. Danach wurde es still.

Zehn Jahre später traf ich denselben Mann auf einer Cocktailparty in Oslo, wagte es aber nicht, mich richtig zu befragen, wie es in Moskau gelaufen war. Zurück Ich habe gerade ein schiefes Lächeln bekommen. Es war, als wäre etwas in ihm zerbrochen. Jetzt ist der Mann tot und meine Fragen, wie es war, als westlicher Spitzenführer in Russland zu arbeiten, bleiben unbeantwortet.

Ich dachte, es sei kaum möglich, Wörter wie "Norwegisch" und "Korruption" in einem Satz auszusprechen.

Angeklagter Retter. Deshalb habe ich mich mit großem Interesse hingesetzt, um den Dokumentarfilm anzuschauen Der russische Job von Petr Horký, der kürzlich beim Amsterdamer Dokumentarfilmfestival Premiere feierte. Der Film nimmt die Reise des schwedischen Top-Chefs Bo Inge Andersson in eine russische Provinz auf, um ein sterbendes Unternehmen mit 60 Mitarbeitern zu retten: das AvtoVAZ-Werk, in dem unter anderem die Lada-Autos hergestellt werden. Andersson hat mehrere Erfolge in der Automobilindustrie und ist dafür bekannt, dass aus Unternehmen mit niedrigem Gewinn Unternehmen mit hohem Gewinn werden., wie er es sowohl mit Saab als auch mit General Motors tat. Sein Ziel bei der Arbeit in Russland ist die Wiederbelebung Lada og å produsere en ny bilmodell som kan konkurrere på det internasjonale markedet. Dette blir den røde tråden gjennom filmen. Vi følger prosessen fra idé til, utrolig nok, lansering av Lada Vesta, modellen som blir den mest solgte Lada-bilen noensinne.

Men til tross for denne udelte suksessen, ulmer det blant de fabrikkansatte: Anderssons radikale tiltak med å halvere antall arbeidere til 30 000 blir ikke møtt med forståelse.

Abonnement NOK 195 Quartal

Vakker debut. Der russische Job er journalisten Horkýs filmdebut. På oppdrag fra et tsjekkisk økonomisk tidsskrift dro Horký først til AvtoVAZ for å intervjue Bo Andersson med tanke på en lengre reportasje. Som vitne til de absurde situasjonene som oppsto mellom den energiske Andersson og de lokale arbeiderne, bestemte han seg imidlertid for å lage film om hendelsene. Med på laget fikk han den dyktige kameramannen Milan Bureš og klipperen Filip Veselý – og resultatet er en nydelig komponert dokumentar. Bildene av vide, snødekkede sletter, løshunder som hilser arbeiderne ved inngangsporten, arbeidere som går til sine poster uten egentlig å vite hva og hvorfor de er der, forsamlingsrom med tusenvis av avdelingsledere som faller i søvn gjennom morgenmøtene, fabrikken med sine kontinuerlige oversvømmelser, falleferdige rør og tomme haller – alt er satt sammen på en fortreffelig måte.

God tross mangler. En svært visuell fortelling – naturlig nok for en film – men når det gjelder skildringen av Andersson, er faktisk Wikipedia en mer interessant kilde enn Horkýs film. Andersson, med utdanning fra Militärhögskolan Karlberg og Harvard Business School, ser ut som en noen-og-førtiåring, men har utrolig nok passert de 60. Han fremstår som en behagelig lukket person uten ytre preg av de enorme prøvelsene han har vært igjennom ved den russiske bilfabrikken.

Bo Andersson blir holdt personlig ansvarlig for et tap på én milliard dollar, til tross for at han klarte å produsere Ladas mest populære bilmodell noensinne.

Beklageligvis kommer vi aldri inn i kjernen av problemene; det er gjennom Katecina, en leder i Anderssons tsjekkiske team og svenskens elskerinne, vi får de korte, usammenhengende historiene om den absurde situasjonen Andersson og medarbeiderne hans befinner seg i. Katecina hvisker kjapt at vi må oppholde oss minst 60 meter fra bygningene om vi skal snakke sammen, og tar oss med ut på en islagt innsjø. «Vi var ikke klar over at vi ble avlyttet. Hadde vi visst hva som ventet oss her, hadde vi forberedt oss bedre.»

Det er tydelig at Katecina er nervøs – stemmen hennes skjelver – men hennes paranoide tilstand er vanskelig å forstå så lenge vi får vite så lite om hva som egentlig foregår. At Bo Andersson har falt i unåde hos sin tidligere venn Putin og blir holdt personlig ansvarlig for et tap på én milliard dollar selv om han frembrakte Ladas mest populære bilmodell noensinne, er eksempler på viktige ting filmen ikke opplyser om.

Sine mangler til tross: Der russische Job en fascinerende, vakker, stilren og underholdende film.


Lieber Leser. Sie haben jetzt 0 freie Artikel diesen Monat übrig. Fühlen Sie sich frei, einen zu zeichnen Zeichnung, oder melden Sie sich unten an, falls Sie eine haben.