Bestellen Sie hier die Frühjahrsausgabe mit dem Warnhinweis

Das Dokument, mit dem der Krieg 2001 begann

USA / MILITARISIERUNG:: In diesem Artikel weist Niels Harrit darauf hin, dass die Beteiligung europäischer Länder an dem Angriff auf Afghanistan im Jahr 2001 illegal war – gemäß dem UN-Vertrag. Wurden einige Länder in den "Krieg gegen den Terror" verwickelt?

(Maschinell übersetzt von Norwegisch von Gtranslate (erweitertes Google))

Die Kinder, die dänische und norwegische Schulen besuchen, haben ihr Land noch nie in Frieden erlebt. Seit der Geburt des ältesten Jahrgangs haben unsere Länder anscheinend daran teilgenommen endlose Zerstörung der Länder des Nahen Ostens.1 Europa löst sich unter dem Gewicht von Flüchtlingen aus diesen Gebieten auf. Waren diese Kriege legal? Die Rechtsgrundlage für die ursprünglichen Entscheidungen wurde nie ermittelt.

2016 forderte die dänische Regierung unter Lars Løkke Rasmussen von der Universität Kopenhagen einen historischen Bericht über die Entscheidungsprozesse an, bevor Dänemark an den Kriegen im Kosovo, in Afghanistan und im Irak teilnahm.

Der Bericht wurde am 5. Februar 2019 mit dem Titel veröffentlicht: «Warum ist er gegangen? Dänemark und Krieg? » Es besteht aus vier Bänden, die kann frei aus dem Internet heruntergeladen werden.2 In der zweiten Hälfte von Band 2 geht es um den Angriff auf Afghanistan mit dem Kindertitel: Mit dem ganzen Weg.

Artikel 5

Der Entscheidungsprozess, der zum Einsatz dänischer Soldaten führte, begann am 12. September 2001, als der Nordatlantikrat in Brüssel einberufen wurde. Es ist sehr bemerkenswert, dass auch die EU-Außenminister teilgenommen haben NATOTreffen der Botschafter. Das Treffen führte zu einer Entscheidung zur Aktivierung Artikel 5 im NATO-Vertrag als Reaktion auf den Terroranschlag in den Vereinigten Staaten weniger als 24 Stunden zuvor.

- Werbung -

Artikel 5 des NATO-Vertrags auch genannt Musketier-Eden, weil es hier ist, die kollektive Verantwortung der Mitglieder für das Gebiet Sicherheit wird ausgedrückt:3

„Die Teilnehmer sind sich einig, dass ein bewaffneter Angriff auf einen oder mehrere von ihnen in Europa oder Nordamerika als Angriff auf alle von ihnen angesehen werden sollte. und sie vereinbaren dementsprechend, dass im Falle eines solchen Angriffs jeder von ihnen bei der Ausübung des in Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen anerkannten Rechts auf individuelle oder kollektive Selbstverteidigung das teilnehmende Land oder die teilnehmenden Länder unterstützt, die von: einzeln und im Einvernehmen mit den anderen teilnehmenden Ländern solche Schritte zu unternehmen, einschließlich des Einsatzes von Waffengewalt, die jeder von ihnen für notwendig hält, um die Sicherheit des Nordatlantikraums wiederherzustellen und aufrechtzuerhalten. "

Nach dem Treffen wurde einer ausgesandt Pressemitteilung,4 wo u.a. stand:

"... wenn Es kann festgestellt werden, dass dieser Angriff auf USA Wurde der Angriff von einer Macht außerhalb des Bündnisses kontrolliert, muss er als eine Handlung angesehen werden, die unter Artikel 5 des NATO-Vertrags fällt, der bestätigt, dass ein bewaffneter Angriff auf einen oder mehrere der Verbündeten in Europa oder Nordamerika als Angriff auf alle betrachtet werden muss. »

Frank Taylors Bericht und das Protokoll des Treffens wurden klassifiziert…

Diese Entscheidung erfordert Einstimmigkeit zwischen den Mitgliedstaaten. Da die Untersuchung jedoch aus guten Gründen nicht abgeschlossen wurde, war die Annahme mit einem Vorbehalt verbunden ("vorausgesetzt, der Angriff wurde aus dem Ausland gerichtet"). Einer hatte offenbar einen Verdächtigen im Fernglas und die schlüssigen Beweise würden später vorgelegt.

Frank Taylor

Diese Beweise wurden dem Rat am 2. Oktober 2001 von einem namentlich genannten Diplomaten offiziell vorgelegt Frank Taylor. Er hatte den Titel eines reisenden Botschafters inne und war der Koordinator von Anti-Terrorismus im US-Außenministerium.

Der Beweis

NATO-Generalsekretär lord Robertson Anschließend hielt er eine Pressekonferenz ab, in der er erklärte, dass der Bericht von Frank Taylor und das Protokoll der Sitzung klassifiziert wurden. Lord Robertson konnte nur weitergeben die Hauptschlussfolgerung:5

«Die Beweise sind klar und überzeugend. Die präsentierten Informationen weisen eindeutig auf die Rolle von Al-Qaida bei den Anschlägen vom 11. September hin. Wir wissen, dass die Menschen, die diese Angriffe durchgeführt haben, Teil des weltweiten Al-Qaida-Netzwerks waren, das von Osama bin Laden und seinem stellvertretenden Kommandeur geführt wird und von den Taliban geschützt wird. "

Es wurde weiter ausgeführt: "Auf der Grundlage dieses Berichts wurde nun festgestellt, dass der Angriff auf die Vereinigten Staaten am 11. September von einer ausländischen Macht ('aus dem Ausland gerichtet') gerichtet wurde und dass die Aktion daher unter Artikel 5 der NATO fällt der Vertrag. "

lord Robertson

Lord Robertson erklärte auch, dass es in den nationalen Hauptstädten der NATO "Briefings" geben werde. Dies geschah auch in Kopenhagen, das aus Fußnote 257 auf Seite 407 in erscheint der Kriegsuntersuchungsbericht,6 was lautet:

«Mündliche Unterrichtung dieses US-Verteidigungsberaters […]» (2. Oktober 2001, Dok. Nr. 801, j.nr.99-2755-3, FMN. Zum Inhalt des Briefings siehe US-Außenministerium 2001, "11. September: Gemeinsam gegen die Pest des globalen Terrorismus und den Fall gegen Al-Qaida", 2. Oktober 2001.). 2. Oktober 2001, Dok. Nr. 801, j.nr.99-2755-3, FMN. Zum Inhalt des Briefings siehe US-Außenministerium 2001, "11. September: Gemeinsam gegen die Pest des globalen Terrorismus und den Fall gegen Al-Qaida", 2. Oktober 2001. "

Die dänische Regierung und die 17 anderen NATO-Staaten müssen ähnliche Informationen zur Kenntnis genommen haben, da die Aktivierung von Artikel 5 zwei Tage später, am 4. Oktober, auf einem Treffen in Brüssel angenommen wurde. Im nachfolgenden Kommuniqué und im Begleit Pressekonferenz Lord Robertson gab bekannt, dass der Nordatlantikrat Frank Taylors Bericht gebilligt habe.7

Artikel 5 wurde nun von der NATO offiziell angenommen. Dies war in der 51-jährigen Geschichte der NATO noch nie zuvor geschehen. Es ist seitdem auch nicht mehr passiert.

Artikel 5 wurde nun von der NATO offiziell angenommen. Dies war in der 51-jährigen Geschichte der NATO noch nie zuvor geschehen. Es ist seitdem auch nicht mehr passiert.

Drei Tage später – am 7. Oktober – fielen in Kabul die ersten Bomben.

Am 14. Dezember 2001 beschloss das dänische Parlament, Truppen nach Afghanistan zu entsenden. Es passierte Parlamentarische Entschließung B-37,8 es war sehr kurz: "Das Folketing kündigt seine Zustimmung an, dänische Streitkräfte für die von den USA geführten internationalen Bemühungen zur Bekämpfung terroristischer Netzwerke in Afghanistan zur Verfügung zu stellen."

In den Kommentaren zur Folketing-Auflösung heißt es:8 "Am 2. Oktober 2001 stellte der NATO-Rat fest, dass die Terroranschläge auf die Vereinigten Staaten am 11. September 2001 ausländischen Ursprungs waren. In Übereinstimmung mit der früheren Erklärung der NATO vom 12. September 2001 wurden die Terroranschläge daher als unter Artikel 5 des Washingtoner Vertrags fallend angesehen. "

Es war also der Inhalt von Frank Taylors Bericht, der bestimmte, warum gerade Afghanistan angegriffen werden sollte.

Ein sprechendes Papier

Nach Angaben der Dänen Gesetz über die Rechenschaftspflicht der Minister §5 Abs. 2,9  Die Kommentare zu einer Rechnung oder einem Beschluss im Folketing sind haftbar. Mit anderen Worten, der damalige Außenminister Per Stig Møller ist dafür verantwortlich, dass das Geschriebene korrekt ist.

Am 19. Mai 2008 hat das US-Außenministerium jedoch eine Richtlinie freigegeben, die 2001 an alle US-Botschaften und Vertretungen in Bezug auf die Terroranschläge vom 11. September erlassen wurde.

Es heißt: "11. September: Gemeinsam gegen die Pest des globalen Terrorismus und den Fall gegen Al-Qaida ».

Wie zu sehen ist (Fußnote 257, oben zitiert)6), dann war es einfach dieses Dokument, das die Grundlage für die Unterrichtung der dänischen Regierung am 2. Oktober 2001 bildete!

Das Dokument ist an alle US-Botschaften und diplomatischen Vertretungen gerichtet. Der Text beginnt mit einer Anweisung an alle Adressaten, hochrangige Politiker in den jeweiligen Ländern über den Inhalt dieses Dokuments zu informieren und das Al-Qaida-Terrornetzwerk, Osama bin Laden und die Taliban-Regierung in Verbindung mit dem Terroranschlag am 11. September zu bringen .

Es scheint auch, dass das Dokument nicht weitergegeben oder in einer schriftlichen Kopie belassen werden darf. Es ist ein «Redepapier». US-Diplomaten und andere angewiesen, den Inhalt von zu verwenden Tag Oral Herstellung («Die mündliche Präsentation»). Man wird angewiesen, es zu betonen Gesamtbild der Bedrohung und auf Präsident George W. BuschPlan, die Staaten anzugreifen, in denen der Terrorismus beheimatet ist. Es folgen 28 Seiten mit dem Text selbst.

Die Erklärung von Lord Robertson auf der Pressekonferenz nach dem NATO-Treffen am 2. Oktober ist in der obigen dänischen Übersetzung zitiert.5 Jeder kann sich selbst davon überzeugen, dass der Generalsekretär aus diesem Dokument «Ausschneiden und Einfügen» zitiert.

Die Schlussfolgerung ist unvermeidlich: Dieses Dokument ist das Manuskript – nicht nur für Frank Taylors orientering des Nordatlantikrates – aber auch zu den Briefings, die die nationalen Regierungen gleichzeitig am 2. Oktober von den jeweiligen US-Botschaften erhalten haben.

Es gibt keinen Bericht von Frank Taylor.  Es gibt nur dieses Manuskript.

Selbstverteidigung?

Artikel 5 des NATO-Vertrags sieht jedoch nur eine Einzelperson oder ein Kollektiv vor Selbstverteidigung, anerkannt durch Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen! Es liest:10

Nichts in diesem Übereinkommen berührt das natürliche Recht auf individuelle oder kollektive Selbstverteidigung im Falle eines bewaffneten Angriffs auf ein Mitglied der Vereinten Nationen, bis der Sicherheitsrat die notwendigen Maßnahmen zur Wahrung des internationalen Friedens und der internationalen Sicherheit getroffen hat. Die von den Mitgliedern bei der Ausübung dieses Selbstverteidigungsrechts getroffenen Vorsichtsmaßnahmen werden dem Sicherheitsrat unverzüglich mitgeteilt und berühren in keiner Weise seine Befugnisse und Verantwortung gemäß diesem Pakt in Bezug auf die jederzeitige Umsetzung der Schritte, die er für erforderlich hält Wahrung oder Wiederherstellung des internationalen Friedens und der internationalen Sicherheit “.

Dänemark und Norwegen wurden von Afghanistan nicht angegriffen

Dänemark und Norwegen wurde nicht von Afghanistan angegriffen. Die Rechtmäßigkeit der Teilnahme der NATO-Staaten am Krieg hängt daher ausschließlich vom tatsächlichen Inhalt des Manuskripts von Frank Taylor ab.

Was sagt dieses Dokument, das als Rechtsgrundlage dafür dienen könnte? Dänemark und die anderen NATO-Länder haben an dem Angriff auf ein armes Land auf der anderen Seite der Welt teilgenommen? Nichts! Nichts!

Nur ein kleiner Teil des Textes handelt vom 11. September in Form vertikaler, zusammenfassender offizieller Behauptungen über die Ereignisse dieses Tages. Es gibt keinerlei Beweis. Der größte Teil des Textes handelt von den mutmaßlichen Handlungen von Al-Qaida und den Taliban in den 1990er Jahren.

Die Beteiligung europäischer Länder an dem Angriff auf Afghanistan ist daher nach dem UN-Vertrag illegal.

Ein Briefing nehmen Sie zur Kenntnis. Am 2. Oktober 2001 übernahmen die NATO-Mitgliedstaaten zur Information, dass wir im Krieg waren.

Wir sind immer noch – fünf zerstörte Länder, Zehntausende Tote, Millionen Flüchtlinge und Milliarden von Dollar später.1

Am 25. Mai 2017 hat die NATO ihr neues Hauptquartier in Brüssel eingeweiht. Bei dieser Gelegenheit enthüllten sie auch eine «9/11 Memorial und Artikel 5». Vor den Regierungschefs der NATO mit Donald Trumpf an der Spitze, Generalsekretär Jens Stolten beleben Sie die Geschichte der Aktivierung von Artikel 5. Aber die mächtigen Politiker sehen nicht sehr begeistert aus.11

 


1 Kosten des Krieges. https://watson.brown.edu/costsofwar/costs
2 Warum ist Dänemark in den Krieg gezogen? https://krigsudredning.ku.dk/
3 Artikel 5: http://www.nato.int/cps/en/natolive/official_texts_17120.htm
Pressemitteilung von Lord Robertson vom 12. September 2001. http://www.nato.int/docu/pr/2001/p01-124e.htm
5 Pressemitteilung von Lord Robertson vom 2. Oktober 2001. „Die Fakten sind klar und überzeugend. Die präsentierten Informationen weisen eindeutig auf eine Al-Qaida-Rolle bei den Anschlägen vom 11. September hin. Wir wissen, dass die Personen, die diese Angriffe durchgeführt haben, Teil des weltweiten Terrornetzwerks von Al-Qaida waren, das von Osama bin Laden und seinen wichtigsten Leutnants angeführt wurde und von den Taliban geschützt. »  http://www.nato.int/docu/speech/2001/s011002a.htm
6 https://krigsudredning.ku.dk/  Seite 407, Fußnote 257
7 NATO-Treffen am 4. Oktober. Umsetzung von Artikel 5. http://www.nato.int/docu/speech/2001/s011004b.htm
8 Das dänische Parlament beschließt, Soldaten nach Afghanistan zu schicken http://www.ft.dk/samling/20061/almdel/FOU/bilag/54/334861.pdf
9 Ministerial Responsibility Act: https://www.retsinformation.dk/Forms/R0710.aspx?id=59299
Artikel 10. http://www.fredsakademiet.dk/ordbog/treaty/fn51.htm
11 Einweihung des Denkmals «9/11 und Artikel 5» im neuen NATO-Hauptquartier am 25. Mai 2017. https://www.youtube.com/watch?time_continue=3&v=augh1WqTqFs

 

Niels Harrit
Ph.D., Dragør, Dänemark.
Journalismus / "Stinkjournalismus" gegen WhistleblowerProfessor Gisle Selnes schreibt, dass der Artikel von Harald Stanghelle in Aftenposten vom 23. Februar 2020 "wie eine Unterstützungserklärung aussieht, [aber] als Rahmen für den verschärften Angriff auf Assange dient". Er hat recht. Aber hatte Aftenposten schon immer diese Beziehung zu Whistleblowern, wie im Fall von Edward Snowden?
Über Assange, Folter und BestrafungNils Melzer, UN-Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Bestrafung, sagt Folgendes über Assange:
Mit intaktem Rücken und ethischem KompassBEACHTEN Wir brauchen eine Medienkultur und eine Gesellschaft, die auf Verantwortlichkeit und Wahrheit aufgebaut ist. Das haben wir heute nicht.
Gimmick / Theorie des Gimmicks (von Sianne Ngai)Sianne Ngai ist eine der originellsten marxistischen Kulturtheoretikerinnen ihrer Generation. Aber sie scheint daran interessiert zu sein, die Ästhetik in den Schlamm zu ziehen.
Zusammenleben Trennung / Die ehelichen Brüche im muslimischen Afrika südlich der Sahara (von Alhassane A. Najoum)Es ist teuer, in Niger zu heiraten, obwohl der Brautpreis variiert, und im Falle einer Scheidung sind Frauen verpflichtet, den Brautpreis zurückzuzahlen.
Ethik / Welche ethischen Grundsätze stecken hinter den ersten Impfstichen?Hinter der Impfstrategie der Behörden steht ein ethisches Chaos.
Chronik / Norwegen an der Spitze Europas im Nationalismus?Wir hören ständig, dass Norwegen das beste Land der Welt ist, aber dies ist nicht unbedingt der Fall für die überwiegende Mehrheit der Norweger und Menschen, die hierher ziehen.
Mythologien / Der himmlische Jäger (von Roberto Calasso)In Calassos vierzehn Aufsätzen befinden wir uns oft zwischen Mythos und Wissenschaft.
China / Die stille Eroberung. Wie China westliche Demokratien untergräbt und die Welt neu organisiert (von Clive Hamilton und Mareike Ohlberg)Es ist bekannt, dass sich China unter Xi Jinping in eine autokratische Richtung entwickelt hat. Die Autoren zeigen, wie sich der Effekt im Rest der Welt verbreitet hat.
Nawal el-saadawi / Nawal El-Saadawi – im MemorandumEin Gespräch über Freiheit, Redefreiheit, Demokratie und Eliten in Ägypten.
Nachruf / In Erinnerung an Nawal El-SaadawiKompromisslos sprach sie sich gegen die Macht aus. Jetzt ist sie weg, 89 Jahre alt. Die Autorin, Ärztin und Feministin Nawal El-Saadawi schrieb ab Juni 2009 für MODERN TIMES.
- Werbung -

Sie können auch mögenverbunden
Empfohlen