Bestellen Sie hier die Frühjahrsausgabe mit dem Warnhinweis

- Wir haben dokumentiert, dass wir alles für einen palästinensischen Staat hatten

DER PALÄSTINISCHE ANHANG: Salam Fayyad, ehemaliger Premierminister von Palästina, Ramallah 2014

(Maschinell übersetzt von Norwegisch von Gtranslate (erweitertes Google))

- Was denken Sie heute, wenn das Osloer Abkommen von Norwegen 1993-95 dazu beigetragen hat?

- Zu dieser Zeit war unsere palästinensische Führung ziemlich inkompetent. Ich nenne das alles eine asymmetrische Falle. Wir wurden immer kleiner, wo die asymmetrische Kluft größer wurde. Wir waren nicht gleich, wurden aber als minderwertig angesehen. Wie jeder andere ziehe ich es vor, dass andere mich mit Blick auf Gleichheit sehen.

- Interessanterweise wird die französische "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit" hier im Nahen Osten zuerst mit Gleichheit gesagt?

- Genau das habe ich dir gesagt, dass du anders bist, aber ähnlich. Wir können unsere Differenzen akzeptieren, müssen aber gleichzeitig die Notwendigkeit des Gleichheitsgrundsatzes akzeptieren. Das bedeutet, uns von Anfang an zu betrachten. Von den dreien Gleichheit, Freiheit und Brüderlichkeit kann man ohne die anderen nicht allein stehen.

- Werbung -

- Aber das ist in Oslo passiert?

- Obwohl es in den letzten 20 bis 30 Jahren einige Verbesserungen gegeben hat, können wir es nicht akzeptieren, als Bürger in einem Land zu leben, ohne alle Rechte wie andere. Das war wahrscheinlich das, was Oslo versuchte.

Die Frage ist, ob eine schrittweise Umsetzung eines palästinensischen Staates richtig ist. Israel hat bewiesen, dass es die Situation ausnutzt, indem es immer mehr nimmt. Sie müssen vorsichtig sein, was Sie mit Ja sagen. Und die Fakten vor Ort haben einen großen Unterschied zwischen dem, was Israel tut, und dem, was wir tun, gezeigt.

Die Vereinten Nationen, die Weltbank und der Internationale Währungsfonds bestätigten, dass wir zusammenarbeiten.

- Der Israeli Ehud Barak hat Sie kürzlich in einem positiven Interview erwähnt. Haben Sie sich in Ihrer Zeit verändert, als Sie viel vor Ort und vor allem finanziell geführt haben?

- Wir haben 2009 dokumentiert, dass wir alles für einen palästinensischen Staat haben – mit den erforderlichen Institutionen. Wir haben landesweit 2800 lokale Entwicklungsprogramme und -projekte durchgeführt. Wie Schulen, Krankenhäuser, Gesundheitsstiftungen und Stromversorgungen – um die Bedürfnisse der Menschen zu erfüllen. Sowohl die Vereinten Nationen als auch die Weltbank und der Internationale Währungsfonds haben bestätigt, dass wir zusammengearbeitet haben.

- Ja, zu dieser Zeit hat unser Außenminister Jonas Gahr Støre dasselbe auch in der New York Times geschrieben.

- Ja, aber es war eindeutig nicht genug für Israel, dass wir gezeigt haben, dass wir "würdig" sind, unseren eigenen Staat zu führen. Wir haben als freies stolzes Volk eindeutig kein Land für uns verdient!

- Barak erwähnte auch, dass er in Camp David den Palästinensern bis zu 92 Prozent anbot, aber Arafat akzeptierte es nicht. Warum?

- Aber 92 Prozent des 1967 besetzten Territoriums machen rund 22 Prozent des historischen Palästina aus. Trotzdem waren wir um 1998 bereit, so etwas zu akzeptieren.

- Warum ist es nicht in Camp David passiert?

- Ich denke, der Hauptgrund war der Vorschlag über Jerusalem. Obwohl ich nicht dort war, denke ich, dass dies der entscheidende Punkt war, über den sich Arafat nicht einig war. Was Israel als Maximum erreichte, war zu weit von dem palästinensischen Minimum entfernt, das man akzeptieren konnte.

Bisher unveröffentlichtes Filminterview. Aus dem Palästina-Anhang Juni 2020.

Truls Liehttp: /www.moderntimes.review/truls-lie
Verantwortlicher Herausgeber von Ny Tid. Siehe vorherige Artikel von Lie i Le Monde diplomatique (2003–2013) und Morgenbladet (1993-2003) Siehe auch Teil Videoarbeit von Lie hier.
Journalismus / "Stinkjournalismus" gegen WhistleblowerProfessor Gisle Selnes schreibt, dass der Artikel von Harald Stanghelle in Aftenposten vom 23. Februar 2020 "wie eine Unterstützungserklärung aussieht, [aber] als Rahmen für den verschärften Angriff auf Assange dient". Er hat recht. Aber hatte Aftenposten schon immer diese Beziehung zu Whistleblowern, wie im Fall von Edward Snowden?
Über Assange, Folter und BestrafungNils Melzer, UN-Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Bestrafung, sagt Folgendes über Assange:
Mit intaktem Rücken und ethischem KompassBEACHTEN Wir brauchen eine Medienkultur und eine Gesellschaft, die auf Verantwortlichkeit und Wahrheit aufgebaut ist. Das haben wir heute nicht.
Gimmick / Theorie des Gimmicks (von Sianne Ngai)Sianne Ngai ist eine der originellsten marxistischen Kulturtheoretikerinnen ihrer Generation. Aber sie scheint daran interessiert zu sein, die Ästhetik in den Schlamm zu ziehen.
Zusammenleben Trennung / Die ehelichen Brüche im muslimischen Afrika südlich der Sahara (von Alhassane A. Najoum)Es ist teuer, in Niger zu heiraten, obwohl der Brautpreis variiert, und im Falle einer Scheidung sind Frauen verpflichtet, den Brautpreis zurückzuzahlen.
Ethik / Welche ethischen Grundsätze stecken hinter den ersten Impfstichen?Hinter der Impfstrategie der Behörden steht ein ethisches Chaos.
Chronik / Norwegen an der Spitze Europas im Nationalismus?Wir hören ständig, dass Norwegen das beste Land der Welt ist, aber dies ist nicht unbedingt der Fall für die überwiegende Mehrheit der Norweger und Menschen, die hierher ziehen.
Mythologien / Der himmlische Jäger (von Roberto Calasso)In Calassos vierzehn Aufsätzen befinden wir uns oft zwischen Mythos und Wissenschaft.
China / Die stille Eroberung. Wie China westliche Demokratien untergräbt und die Welt neu organisiert (von Clive Hamilton und Mareike Ohlberg)Es ist bekannt, dass sich China unter Xi Jinping in eine autokratische Richtung entwickelt hat. Die Autoren zeigen, wie sich der Effekt im Rest der Welt verbreitet hat.
Nawal el-saadawi / Nawal El-Saadawi – im MemorandumEin Gespräch über Freiheit, Redefreiheit, Demokratie und Eliten in Ägypten.
Nachruf / In Erinnerung an Nawal El-SaadawiKompromisslos sprach sie sich gegen die Macht aus. Jetzt ist sie weg, 89 Jahre alt. Die Autorin, Ärztin und Feministin Nawal El-Saadawi schrieb ab Juni 2009 für MODERN TIMES.
- Werbung -

Sie können auch mögenverbunden
Empfohlen