Aleksander Huser
Aleksander Huser. (101 Artikel) Huser ist regelmäßiger Filmkritiker in MODERN TIMES.

Soziales Erbe und kriminelles Umfeld

Sozialer Realismus: Mit Goliat bekräftigt Peter Grönlund seine Position als einer der sozial engagiertesten und realistischsten Filmemacher der nordischen Region.
Hotel Mumbai Regisseur Anthony Maras

Terror als Unterhaltung?

TERROR ON MOVIES: Der Film über die Terroranschläge im Taj Mahal Palace Hotel in Mumbai zeigt die Herausforderungen bei der Produktion von Spielfilmen über diese Art von Ereignissen.

Filme der Notwendigkeit

COMMERCIAL BAN: Der iranische Filmemacher Jafar Panahi macht weiterhin Filme mit immer mehr Handlungsspielraum, obwohl er zu Berufs- und Ausreiseverboten verurteilt wurde.

Realitätsliteratur zum Film

DIALOG Driven: Olivier Assayas 'Between the Lines ist ein schlauer und unterhaltsamer Film über etwas so Filmisches wie die Herausforderungen der Literaturindustrie.

Träume und Alltag auf dem Land

TÜRKISCHER FILM: Nuri Bilge Ceylan folgt dem Cannes-Gewinner Winter Sleep mit einem neuen Drama über glaubwürdige Charaktere in alltäglichen Situationen - ohne dass das Ergebnis trivial ist.
Leonard Cohen

Ein tief berührender Abschied

EIN LETZTER Gruß: Nick Broomfields Dokumentarfilm über Marianne Ihlen und Leonard Cohen ist eine bewegende Geschichte über eine ganz besondere Liebesbeziehung.

Eine andere religiöse Geschichtsstunde

ANIMIERTE MUSIK: Die Filmemacherin hinter Sita Sings the Blues hat wieder ein animiertes Musical voller eingängiger Musik und feministischer Kritik geschaffen - das wie sein Vorgänger kostenlos online verfügbar ist.

Ein oberflächliches Feuerwerk

ITALIENISCHE POLITIK: Paolo Sorrentino setzt mit seinem neuen Film über Silvio Berlusconi die Darstellung des sozialen Lebens und der Machtstrukturen in Italien fort, ohne dabei unbedingt die auffällige Oberfläche zu durchdringen.

Glaube, Hoffnung und Extremismus

KLIMA / EXTREMISMUS: Paul Schrader hat ein kraftvolles, verstörendes und sozial relevantes Porträt eines der einsamen Männer Gottes geschaffen, mit deutlichen Parallelen zu Taxifahrer.

Natur ruft

Wir leben in einer Zeit, in der sich die Natur mit zunehmender Gewalt uns nähert. Bei der Rückkehr geht es darum, in einer wilden und mächtigen Natur zu überleben und welche Opfer dies erfordert.

Machtlos gegen den Rausch

Zwei amerikanische Filme erinnern uns daran, wie stark die Abhängigkeit die Angehörigen betrifft.

Sollten Filmemacher ihre Zeitgenossen nicht kommentieren?

Norwegische Spielfilme und Dramaserien holen oft Material aus der Realität.

Der schmierige Filmprofessor

"Die Rolle der Kritiker ist wichtiger denn je", sagt der amerikanische Filmwissenschaftler und Kritiker B. Ruby Rich. Sie war sogar von zentraler Bedeutung, um LGBT-Filme einem breiten Publikum bekannt zu machen.

Niemand würde denken, dass irgendjemand etwas kaufen könnte

Wests ausrangierte Telefone, PC-Monitore und Kühlschränke werden zu einer Art Lebensgrundlage für die vielen, die auf der weltgrößten Müllkippe für Elektronikprodukte, Sodom, leben

Ein anderes Popstar-Porträt

"Warum bist du ein problematischer Popstar?", Fragt Regisseur Stephen Loveridge in der Dokumentation über MIA. Die Antworten deuten weit über die kompromisslose und manchmal herausfordernde Persönlichkeit des Künstlers hinaus.

Eine willkommene Störung

Klassenkampf, Rassentrennung, Telefonverkauf und verdammte Reality-Shows sind Schlüsselelemente von Boots Rileys phantasievollem und satirischem Debütfilm Sorry to Bother You.

Dieses Gerede ist tabu

Als der aus dem Libanon stammende Ziad Doueiri seinen neuen Film in Angriff nahm, hielt er es für sehr wahrscheinlich, dass die libanesischen Behörden den Film wegen seines umstrittenen Inhalts verbieten würden.
sadomasochistischen

Ein perverses Künstlerporträt?

Der Dokumentarfilm The Artist & The Pervert erzählt nicht viel über die mikrotonale zeitgenössische Musik von Georg Friedrichs Haas, sondern umso mehr über seine sadomasochistische Beziehung zu seiner Frau.

Der Filmemacher gegen das System

Mohammad Rasoulofs Der Mann gegen den Strom ist in seiner systemischen Kritik viel klarer und direkter als im iranischen Film üblich.

Mit der Hoffnung auf Veränderung

Durch die Darstellung einer weiblichen Scharia-Richterin im Westjordanland und eines palästinensischen Jungen in einem israelischen Krankenhaus geben diese beiden Dokumentarfilme einen Einblick in einige der Herausforderungen, denen sich Palästinenser gegenübersehen.

Straßenparlamentarier

Working in Protest porträtiert anhand von Beobachtungsmaterial aus drei Jahrzehnten Straßenprotesten die Lieblingsform des Aktivismus der Amerikaner.

Ein Western für unsere Zeit

Indem Western den Staub des alten Hollywood-Genres abwischt, malt er ein relevantes und realistisches Bild des heutigen Europas.

Ein jihadistisches Familienporträt

Talal Derkis neuer Dokumentarfilm bietet einen seltenen Einblick, wie die Söhne der Al-Nusra-Krieger in der syrischen Provinz Idlib zur nächsten Generation von Dschihadisten erzogen werden.

Die Generation, die die Hoffnung verloren hat

Der Dokumentarfilm Amal begleitet seinen jungen Protagonisten sechs Jahre lang und porträtiert Ägypten in einer Zeit dramatischer Umbrüche.

Ein ganz normaler Tag im Geheimdienst

Die Le Bureau-Agentenserie spielt in einer erkennbaren politischen Realität, in der Wissen sowohl Macht als auch Handelsware ist - zusätzlich zum Fokus auf den französischen Geheimdienst als Arbeitsplatz.