Norwegisch im Ausland


„Ich mag Norwegen, aber Norwegen mag mich nicht.“ Mit diesen Worten brachte Neda Ibrahim (12) die lang erwarteten Asylkinder in die norwegische Debatte ein. Kurz vor dem Wahlkampf wurden sie und ihre Familie nach zehn Jahren im Rahmen des Asylempfangs in Sandnes aus Norwegen und nach Jordanien ausgewiesen. Im November gewannen sie vor dem Bezirksgericht, aber am 2. Dezember traf die UNE eine neue, negative Entscheidung. Ein neuer Fall wird im Frühjahr erwartet. MODERN TIMES zeichnet sie mit dem Nordmann des Jahres 2013 aus.

Email: carima@nytid.no
Veröffentlicht am: 2013

Norweger des Jahres. - Wir waren wirklich enttäuscht, als die UNE beschloss, einen neuen Fall zu erstellen. Wir, meine Geschwister und ich, hatten bereits unsere Koffer gepackt, um wieder nach Norwegen zurückzukehren. Ich möchte, dass die norwegischen Behörden anfangen, uns als Menschen zu behandeln “, sagte Neda Ibrahim gegenüber MODERN TIMES über eine schlechte und verkratzte Telefonleitung aus Jordanien.

Sie ist eine von denen, die Norwegens lang erwartetem Asylkind mit endgültiger Ablehnung ein Gesicht gegeben hat. Das 12-jährige Mädchen wurde berühmt durch NRK und dafür, dass sie in das Dokumentarbuch geschrieben und ihm den Titel gegeben haben Ich mag Norwegen, aber Norwegen mag mich letztes Jahr nicht.

Siden har hun blitt kjent gjennom ulike norske medier og fortalt om livet på vent i et norsk asylmottak, etter å ha bodd ti år på Dale asylmottak i Sandnes …


Lieber Leser. du musst sein Teilnehmer (69 SEK / Monat), um heute weitere Artikel zu lesen. Bitte kommen Sie morgen wieder oder melden Sie sich an, wenn Sie ein Abonnement haben.


Schließen
einloggen


Abonnement NOK 195 Quartal