Bestellen Sie hier die Frühjahrsausgabe mit dem Warnhinweis

Ny Tid richtet Redaktion ein

Ny Tid hat jetzt eine Redaktion eingerichtet, die wir hier präsentieren.

(Maschinell übersetzt von Norwegisch von Gtranslate (erweitertes Google))

Sven Egil Omdal war Journalist in Adresseavisen und Vårt Land und hatte verschiedene Führungspositionen in Stavanger Aftenblad inne. Er war Vorsitzender des norwegischen Journalistenteams und des Presseakademischen Komitees und Vorstandsmitglied mehrerer internationaler Journalistenorganisationen. Omdal hat mehrere Bücher geschrieben, darunter Paris. Ein Zauberer, Etwas in den Medien (mit Halvor Hegtun) und Gestapo Keller. Derzeit arbeitet er an einem Buch über die Bezahlung von Bürgern. 2013 war er Herausgeber des Free Word Report Journalismus und Demokratie. 2009 wurde ihm die Auszeichnung Gullpennen des Schwedischen Nationalverbandes verliehen.


Ketil Lund
wählte das Recht als Karriereweg, ähnlich wie sein Vater, Großvater und Großvater, die auch Anwälte waren. Etwa zur gleichen Zeit, als Lund 1978 als Privatanwalt begann, begann er auch eine umfassende Beteiligung am Fall Alta, in dem er Anwalt der Norwegischen Gesellschaft für Naturschutz war. In den 1980er Jahren war er in Naturschutzfällen, in Fragen der nationalen Sicherheit, in Fällen für Schriftsteller- und Künstlerorganisationen sowie für stationäre Patienten tätig. Von 1990 bis 2009 war er Richter am Obersten Gerichtshof, Leiter der Lund-Kommission und ein Ausschuss, der die norwegische Lobotomiepraxis beurteilte. Als Rentner interessierte er sich besonders für Entwicklungen gegen den Überwachungsstaat, Zwangspsychiatrie, Legalisierung von Drogen, die palästinensische Frage mit besonderem Schwerpunkt auf der Misshandlung palästinensischer Kinder und seine Menschenrechtsarbeit als Kommissar in der Internationalen Rechtskommission, deren Mitbegründer er 2008 Norwegen war.

Ellen Lande ist Filmregisseur, Filmautor und Filmemacher. Sie ist an der polnischen Filmakademie als Regisseurin und Filmfotografin ausgebildet. Eine klare internationale Beteiligung der Gemeinschaft zeigt sich in ihrer eigenen Arbeit. Lande hat für das Genfer Rote Kreuz in Simbabwe gedreht und gemeinsam mit NRK in Russland den Film «Hamsun & Post-Sovjetika» produziert. Länder haben auch in Indien für Amnesty International und die TV-Kampagne mit Filmdokumentation über Gewalt gegen Frauen gearbeitet. Zusammen mit der Filmemacherin Maria F. Warsinski dokumentierte Lande das Massaker von Srbrenica für das Menschenrechtsgericht in Den Haag. Landes Filme wurden 2017 in einer Retrospektive in der Cinematheque in Oslo und 2016 in Marokko gezeigt. Lande wurde sowohl für das norwegische Gullruten als auch für Rose D'Or in der Schweiz als bestes Fernsehdrama nominiert. Lande arbeitet nicht nur an neuen Projekten, sondern ist auch regelmäßig Film- und Kulturautor bei Ny Tid.

Alexander Harang ist ausgebildeter Politikwissenschaftler und hat einen vielfältigen Hintergrund als Friedensarbeiter aus dem In- und Ausland. Harang hat als Friedensforscher, Berater des Storting, General Manager des norwegischen Friedensteams und Berichterstatter für norwegische Kirchenhilfe, Die Zukunft in unseren Händen, Forum für Entwicklung und Umwelt, norwegische Volkshilfe und viele andere gearbeitet. Harang kennt die Friedensbewegung sowohl national als auch international genau. In den letzten fünfzehn Jahren hatte er Vertrauensstellungen sowohl im Internationalen Dach des Internationalen Friedensbüros als auch im Nationalen Dach des norwegischen Friedensrates inne. Harang ist der Leiter des norwegischen Friedensteams und hat seit den 1990er Jahren zahlreiche Kampagnen und Initiativen in Bezug auf Abrüstung, Rüstungskontrolle und Friedensvermittlung geleitet.

- Werbung -

John Y. Jones ist ein cand.philol.fom der Universität Oslo mit Schwerpunkt auf amerikanischen Kulturwissenschaften und jüdisch-amerikanischer Literatur. Er verfügt über 30 Jahre Erfahrung in der norwegischen Entwicklungshilfe bei Informations- und Evaluierungsarbeiten. In den letzten Jahren war er mit dem schwedischen Kulturzentrum Voksenåsen im Rahmen des Dag Hammarskjöld-Programms verbunden und brachte unter anderem eine Reihe internationaler Whistleblower wie David Ellsberg, Jesselyn Radack und Thomas Drake nach Norwegen. Jones schreibt regelmäßig in Ny Tid auf dem Gebiet der "globalen Gerechtigkeit" und oft über koreanische Themen nach vielen Aufenthalten im Land in den letzten 10 Jahren.

Arne Ruth ist ein Nestor in der schwedischen Presse. Während ihres gesamten Berufslebens hat Ruth in der Presse gearbeitet, unter anderem als Journalistin bei Sweden's Radio und als Kultur- / Chefredakteurin bei Expressen und Dagens Nyheter. In den letzten Kriegswochen kam er mit den weißen Bussen nach Schweden. Er engagiert sich für die Rechte von Flüchtlingen und Einwanderern – nicht zuletzt in Schweden. Ruth ist nicht nur führend im schwedischen PEN, sondern auch Leiterin der Firma Stig Dagermann, die jährlich den Stig Dagermann-Preis vor dem Nobelpreis für Literatur vergibt.

Wir begrüßen sie. Diese werden der Entwicklung der Zeitung folgen, Berater des Herausgebers und Kommentatoren sein und den Lesern auch einen Kanal in die Zeitung bieten. / Rot.

1 Kommentar

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Journalismus / "Stinkjournalismus" gegen WhistleblowerProfessor Gisle Selnes schreibt, dass der Artikel von Harald Stanghelle in Aftenposten vom 23. Februar 2020 "wie eine Unterstützungserklärung aussieht, [aber] als Rahmen für den verschärften Angriff auf Assange dient". Er hat recht. Aber hatte Aftenposten schon immer diese Beziehung zu Whistleblowern, wie im Fall von Edward Snowden?
Über Assange, Folter und BestrafungNils Melzer, UN-Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Bestrafung, sagt Folgendes über Assange:
Mit intaktem Rücken und ethischem KompassBEACHTEN Wir brauchen eine Medienkultur und eine Gesellschaft, die auf Verantwortlichkeit und Wahrheit aufgebaut ist. Das haben wir heute nicht.
Gimmick / Theorie des Gimmicks (von Sianne Ngai)Sianne Ngai ist eine der originellsten marxistischen Kulturtheoretikerinnen ihrer Generation. Aber sie scheint daran interessiert zu sein, die Ästhetik in den Schlamm zu ziehen.
Zusammenleben Trennung / Die ehelichen Brüche im muslimischen Afrika südlich der Sahara (von Alhassane A. Najoum)Es ist teuer, in Niger zu heiraten, obwohl der Brautpreis variiert, und im Falle einer Scheidung sind Frauen verpflichtet, den Brautpreis zurückzuzahlen.
Ethik / Welche ethischen Grundsätze stecken hinter den ersten Impfstichen?Hinter der Impfstrategie der Behörden steht ein ethisches Chaos.
Chronik / Norwegen an der Spitze Europas im Nationalismus?Wir hören ständig, dass Norwegen das beste Land der Welt ist, aber dies ist nicht unbedingt der Fall für die überwiegende Mehrheit der Norweger und Menschen, die hierher ziehen.
Mythologien / Der himmlische Jäger (von Roberto Calasso)In Calassos vierzehn Aufsätzen befinden wir uns oft zwischen Mythos und Wissenschaft.
China / Die stille Eroberung. Wie China westliche Demokratien untergräbt und die Welt neu organisiert (von Clive Hamilton und Mareike Ohlberg)Es ist bekannt, dass sich China unter Xi Jinping in eine autokratische Richtung entwickelt hat. Die Autoren zeigen, wie sich der Effekt im Rest der Welt verbreitet hat.
Nawal el-saadawi / Nawal El-Saadawi – im MemorandumEin Gespräch über Freiheit, Redefreiheit, Demokratie und Eliten in Ägypten.
Nachruf / In Erinnerung an Nawal El-SaadawiKompromisslos sprach sie sich gegen die Macht aus. Jetzt ist sie weg, 89 Jahre alt. Die Autorin, Ärztin und Feministin Nawal El-Saadawi schrieb ab Juni 2009 für MODERN TIMES.
- Werbung -

Sie können auch mögenverbunden
Empfohlen