Bestellen Sie hier die Frühjahrsausgabe mit dem Warnhinweis

Niemand, der Ihre Anklage gegen Ihre Fehler, Ihre Unempfindlichkeit und Dummheit erhebt

KÖRPERTHEATER: Schwarzer Anzug, schwarze Maske, schwarze Handschuhe, halb Mensch, halb Insekt, klappernd wie der Käfer…

Mjøsa: Platzsinn und Tragetasche

AUFSATZ: Der ständige Fokus auf Arbeit, Geschäftigkeit und Produktivität entfremdet uns aus der Nachbarschaft – jeden Tag gibt es Menschen, die das Gefühl haben, dass etwas in ihnen auch kaputt geht.
In vitro

Biennale Venedig: Was passiert, wenn der Mensch nicht mehr im Mittelpunkt steht?

FOTOGRAFIE: Die diesjährige Kunstbiennale in Venedig zeigt uns eine andere Welt, verworrener, verstörender, seltsamer und zerbrechlicher zugleich. In jedem Raum werden lebendige Linien gezogen zwischen Katastrophe und Zusammenbruch, Kolonialismus und Zugehörigkeit, Mensch und Maschine.

Der Fluss als Lebensblut der Stadt

PHILIPPINEN: Ein Fotobuch zeigt uns, wie die Welt für viele aussieht. Eine Müllkippe. Ein Spott der Menschenwürde. Ein zerstörtes Ökosystem. Kann uns die Kraft des Fotos beim Wunsch nach Veränderung helfen?

Kamerafrauen in der Schusslinie

FOTOGRAFIE: Eine vielfältige Auswahl erfahrener Kriegsfotografen wird in zwei neuen Ausstellungen im Preus-Museum in Vergessenheit geraten: War Time (1935–1950) und Lee Miller.

Das Community-brechende Projekt

AVANTGARDE: Mikkel Bolt umrahmt das Avantgarde-Projekt im Gegensatz zum kontinuierlichen ästhetischen Formbruch der künstlerischen Moderne.

Nostalgische Außenseiter

Drei Dokumentarfotografinnen – Lisette Model, Diane Arbus und Nan Goldin – zeigen ihre zeitgenössischen Fotografien der Unvollkommenheiten von ausgegrenzten und gewöhnlichen Menschen.

Realist Stanley Kubrick

Er ist ein Filmemacher, der vielen von uns viel bedeutet hat. In einer globalisierten und militarisierten Welt ist Kubrick immer noch relevant.

Der Mond – Der neue Vorort der Erde

Zukünftiger Optimismus geht Hand in Hand mit einem kritischen Blick auf die Menschheit – im Henie Onstad Art Center.

Die Menschen vermeiden es, die Verletzungen auf der Welt zu sehen

New Time hat einen Künstler getroffen, der den Menschen zeigen will, was sie nicht sehen wollen: die dunklen Seiten des Menschen.
Petronella Barker

Mit einer Flinte nach Faust zu schießen

Es gibt viel Licht, Ton und rechtzeitige Umarmung von #metoo in We Must Talk About Faust. Aber weniger Faust.
Eugene Richards Frau

Der Knoten im Herzen

Der Fotograf Eugene Richards dokumentiert seit über 50 Jahren Schicksale in Rissumgebungen, Notaufnahmen und Nervenkliniken. Was hat ihn getrieben?

Die Narren in den Straßen von New York

Helen Levitts Ausstellung zeigt, wie das Leben in den Straßen von New York im XNUMX. Jahrhundert Spaß machen und Spaß machen kann – besonders für die Kleinen.

Nationalbibliothek: Es ist, als hätte das Gebäude darauf gewartet

Die Nationalbibliothek hat kürzlich eine Ausstellung über norwegische Science-Fiction eröffnet. "Vielleicht brauchen wir mehr denn je ein Genre, das philosophische und schwierige Fragen über unsere Existenz enthält", schreibt die Autorin Hanne Ramsdal.

Neuer Blick auf die eigene Biografie 

Kein Herbst ohne die Herbstausstellung in Oslo. In diesem Jahr wird die Beziehung zwischen Mensch, Natur und Kultur in den vielen Kunstwerken interpretiert, erzählt die bildende Künstlerin Marte Aas Ny Tid. 

VAGINA! Vulva!

Wien: Die Jubiläumsschau zeigt Egon Schieles 100-jährige Kunst, bei der die expliziten Aktporträts der Frau noch immer provozieren.

Eine rhizomatische Welt

Das ZKM-Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe wird die unterschiedlichen Ausdrucksformen der Medienkunst aus historischer Perspektive vertiefen.
Rückkehr nach Reims

Die Arbeiterklasse versucht verzweifelt, ihre Würde zu verteidigen 

Das Buch des französischen Soziologen Didier Eribon über das Aufwachsen als schwules Arbeiterkind wurde im vergangenen Jahr in Deutschland zum Verkaufsschlager. Jetzt wurde Return to Reims von Theaterregisseur Thomas Ostermeier inszeniert.

Apokalypse und Hoffnung für die Zukunft

Die Ausstellung Vienna Alphabet zeigt Keith Harings Kunst, die stark von seinem gewalttätigen Zeitgenossen beeinflusst ist und in der das Baby die einzige strahlende Hoffnung darstellt.

Medien sind ein Hauptkanal für verzerrte Realität 

Sylvi Listhaug wurde im Straßenkunstwerk der AFK in Bergen, das am 2. April im Fernsehen 6 zu sehen war, nie ein Kreuz überreicht. Wo liegt die ethische Verantwortung des Journalisten? 

Theater als Notwendigkeit

Um den politischen und sozialen Bedingungen zu trotzen, in denen sie leben, ohne in Gemeinheiten und Fälschungen zu verfallen, ist das Theater im Gazastreifen unverzichtbar geworden.

Flüchtlinge: Kunstprojekt gestrandet

Starke Proteste ließen Franco "Bifo" Berardis geplante Aufführung "Auschwitz on the Beach" auf der Documenta 14 zu einer Lesung und Podiumsdiskussion werden.

Eine epische Freundschaft

Eine neue Ausstellung in der Akademie der Künste in Berlin zeigt die komplizierte Beziehung zwischen dem Denker Walter Benjamin und dem Dichter Bertolt Brecht.

Jazz – Anarchiemusik?

Kein Dirigent. Kein Veranstalter. Kein Komponist. Kein Chef. Keine Archos. Also Anarchie. Bei den großen Festivals in diesem Sommer wurde die gemeinsame Jazzsprache ausgetauscht.