Frauenplatz in der digitalen Revolution


Männer haben besseren Zugang zu digitaler Technologie - Frauen laufen Gefahr, auf dem neuen Arbeitsmarkt in Rückstand zu geraten. Technologie kann aber auch die Gleichstellung fördern.

Profilbild
Devillard ist Senior Partner bei McKinsey & Company
Email: sandrine@nytid.no
Veröffentlicht am: 2018

Mitautor: Anu Madgavkar ist Mitglied des McKinsey Global Institute

Die digitale Technologie ist ein zweischneidiges Schwert für die Frauen der Welt. Die Tatsache, dass Männer einen leichteren Zugang zu dieser Art von Technologie haben, bedeutet, dass Frauen finanziell und sozial weiter in Rückstand geraten können. Wenn Frauen die digitale Technologie jedoch voll ausschöpfen, eröffnen sich ihnen entscheidende Chancen.

gemäß Berechnungen der GSM Association Frauen haben durchschnittlich 85 Prozent der Männer Zugang zum Internet und zur Mobiltelefonie, und 1,7 Milliarden Frauen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen sind nicht verbunden. Dies schränkt die Zukunftsaussichten von Frauen und Mädchen erheblich ein.

Einrichtungen

Digitale Technologie verbessert den Zugang von Frauen zu Geld. Die Online-Bank speichert sie für lange Reisen zu einer Bankfiliale oder einem Geldautomaten. In ähnlicher Weise bietet eine technologieorientierte Gesundheitsberatung über das Telefon oder Tablet einen erhöhten Nutzen für die Gesundheit, da sie Frauen in den entlegensten Gegenden erreicht und sie einen langen und oft riskanten Spaziergang vermeiden, um medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Das zeitsparende Potenzial digitaler Technologien ist so groß, dass solche Technologien die Fähigkeit von Frauen, sich für bezahlte Arbeit zu bewerben, verbessern können. Heute kümmern sich Frauen um drei Viertel aller unbezahlten Pflegearbeiten. Dies ergibt einen finanziellen Gewinn von rund 10 Billionen US-Dollar oder 13 Prozent des globalen Bruttoprodukts - was nicht als Einkommen ausgedrückt wird und weit weniger als Wirtschaftskraft. E-Commerce- und technologiebasierte Geschäftsabläufe geben Frauen mehr Flexibilität und Unabhängigkeit und helfen ihnen, ihre häuslichen Aufgaben sowie ihre bezahlte Arbeit zu bewältigen. In Indonesien erwirtschaften Unternehmen in weiblichem Besitz 35 Prozent der Online-Geschäftsgewinne, verglichen mit nur 15 Prozent der Offline-Geschäftsgewinne.

Frauen haben 85 Prozent der Männer Zugang zum Internet und zur Mobiltelefonie.

Einiges davon ist in China zu sehen, wo 55 Prozent der neuen Online-Shops von Frauen gegründet werden. Die chinesische E-Commerce-Plattform von Alibaba, Taobao, hat so viele weibliche wie männliche Unternehmer. In China leben 114 der 147 "selbstgemachten" Milliardärinnen der Welt. Im Vergleich dazu leben nur 14 von ihnen in Land Nummer zwei, USA.

Die Stärkung der finanziellen Möglichkeiten von Frauen ist nicht nur gut für die Frauen, die davon profitieren: Das McKinsey Global Institute (MGI) hat dies getan berechnet Die Förderung der Gleichstellung der Geschlechter könnte der Weltwirtschaft bis 12 000 Milliarden US-Dollar hinzufügen. Region Asien / Pazifik Allein die Aufnahme von mehr Frauen in Vollzeitstellen in besser bezahlten und produktiveren Sektoren würde das BIP jährlich um 4500 Milliarden US-Dollar steigern
- 12 Prozent über der aktuellen Entwicklungskurve.

Auf Unternehmensebene wächst es Dokumentation von der Tatsache, dass mehr Gleichstellung der Geschlechter gut für das Endergebnis ist. Variationen innerhalb der Führung verbessern die Qualität von Entscheidungen. Wenn Frauen die Gelegenheit dazu hätten, hätten sie in einer Zeit der Automatisierung und künstlichen Intelligenz führende Innovatoren sein können, um sicherzustellen, dass Algorithmen keine geschlechtsspezifischen Vorurteile aufweisen.

Begrenztheit

Frauen sehen sich jedoch erheblichen Hindernissen gegenüber, wenn sie versuchen, diese Möglichkeiten zu nutzen: In IndienWenn beispielsweise nur 29 Prozent aller Internetnutzer Frauen sind, sind Mädchen in ländlichen Gebieten häufig geschlechtsspezifischen Einschränkungen beim Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien ausgesetzt, beispielsweise in einem Dorf in Uttar Pradesh, in dem beschlossen wurde, alle Mädchen, die das Mobiltelefon draußen benutzen, zu bestrafen die vier Wände des Hauses.

Soziale Einstellungen schränken den Zugang von Frauen zu digitaler Technologie ein.

Zusätzlich zu den sozialen Einstellungen, die den Zugang von Frauen zu digitaler Technologie einschränken, fehlt es Frauen und Mädchen häufig unangemessen an den notwendigen Fähigkeiten, um die Chancen des digitalen Zeitalters zu nutzen. In Singapur zum Beispiel Frauen sind schlechter dran als Männer in den Bereichen Bildung in den Naturwissenschaften, Mathematik, Ingenieurwesen und Technologie. An der Nanyang Technological University machten Frauen in den Jahren 27–2015 nur 2016 Prozent der Studierenden in IT-Programmen aus - obwohl die Hälfte aller Universitätsstudenten Frauen waren.

Es geht nicht nur um die Fähigkeit von Frauen, die Chancen der digitalen Revolution zu nutzen, sondern auch um ihre Fähigkeit, der kommenden Welle der Automatisierung standzuhalten. gemäß Forschung Von MGI ausgeführte Arbeiten, die 800 Vollzeitstellen entsprechen, könnten bis 000 aufgrund der Automatisierung verschwinden - nur in Singapur. Die am stärksten gefährdeten Jobs sind die Niedriglohnempfänger, die ungelernte Arbeitskräfte haben - und größtenteils von Frauen ausgeübt werden.

Neuer Arbeitsmarkt

Während viele Jobs (oder Aufgaben innerhalb des Jobs) für Männer und Frauen mit der Automatisierung verschwinden können, werden gleichzeitig einige Abnutzungserscheinungen von den heutigen Jobs entfernt und sie besser an die menschliche Leistung angepasst. Das Ergebnis können höhere Löhne sein, die zur Schaffung beitragen mehrere neue Jobs - 300-365 Millionen weltweit - bei steigendem Verbrauch. Davon profitieren insbesondere die Schwellenländer. Darüber hinaus werden viele der neuen Arbeitsplätze in Bereichen wie Bildung und Gesundheitswesen entstehen, in denen Frauen traditionell eine dominierende Rolle gespielt haben. Die Untersuchungen von MGI zeigen, dass in den nächsten 100 bis 10 Jahren über 15 Millionen Arbeitsplätze geschaffen werden können, da der Bedarf an Gesundheit und Bildung steigen wird.

Es ist noch nicht klar, wie sich die Automatisierung auf den Arbeitsmarkt für Frauen auswirken wird. Wenn jedoch die Aussichten von Frauen auf Arbeit und Einkommen geschützt - und sogar stimuliert - werden sollen, müssen zweifellos ihre Fähigkeiten verbessert werden, um die neuen und vielfältigen Möglichkeiten zu nutzen, die sich durch die digitale Revolution eröffnen das findet statt. Der Erfolg von Frauen im E-Commerce ist ein Beweis dafür, wie digitale Technologie dazu beiträgt, Unterschiede in der Wirtschaft auszugleichen - zum Nutzen einzelner Frauen, ihrer Gemeinschaften und der Weltwirtschaft. Mehr Frauen in der Arbeit - insbesondere in Technologieunternehmen, die unsere gemeinsame Zukunft gestalten - wären eine gute Nachricht für alle.

Artikel Frauen in der digitalen Revolution wurde zum ersten Mal gedrückt Projektkonsortium, August 2018. Übersetzt ins Norwegische von Lasse Takle.

Lesen Sie auch: Social Control 4.0 - Chinas digitales soziales Kreditsystem

Abonnement NOK 195 Quartal