Flüchtlinge, Sport und Fotografie


FOTOS: Die Flüchtlingskrise in Lesbos ist die schlimmste, die wir seit langem gesehen haben.

Email: hildehonerud@gmail.com
Veröffentlicht: 8. April 2020
erhöhen, ansteigen

[Hinweis. Nur online veröffentlicht]

Wir können die Flüchtlinge in unserer eigenen Krise nicht vergessen. Durch Bilder versuche ich uns an die Gemeinschaft zu erinnern, die wir haben. Die Situation der Flüchtlinge weiter Lesvos og Moria - aus Afghanistan, dem Kongo und anderswo - ist prekär und in vielerlei Hinsicht weitaus ernster als in den frühen Tagen Flüchtlingskrise vor einigen Jahren. 20 Menschen leben an einem Ort, der auf 000 geschätzt wird. Davon sind etwa 2800 Prozent Kinder, von denen viele allein sind. Es gibt keine nennenswerten hygienischen Bedingungen und das Waschwasser wurde am frühen Morgen aufgebraucht.

Die Bedingungen waren extrem und dann kam die Korona. Von den 20 werden 000 pro Stunde freigesetzt, insgesamt 10 tagsüber - teilweise um eine Infektion zu vermeiden. Parallel dazu hat Rechtsextremen zuweilen strömten sie auf die Insel. Dies ist ein Ort, an dem sowohl Flüchtlinge als auch Helfer und Journalisten von Angriffen bedroht sind. Im Februar wurde die Schule zum freiwilligen Verein Eine glückliche Familie in Lesbos niedergebrannt. Und vor ein paar Wochen wurde der kleine Arzt in Moria in Brand gesteckt. Innerhalb der Mauern nimmt die Verzweiflung zu, es kommt zu gefährlichen Kämpfen, die Tage dauern können. Selbstverletzung ist normal. Das Asylrecht in Europa erscheint als entspanntes Kapitel.

Yoga und Sport für Flüchtlinge

Von der Wohltätigkeiteine, die jetzt übrig bleibt, existiert unter anderem Yoga und Sport für Flüchtlinge (YSFR). Für jeden, der noch nie in einem Flüchtlingslager war, kann der Fokus auf Sport wahrscheinlich absurd erscheinen. Warum nicht einfach Kraft sparen und sich auf das Überleben konzentrieren? Wäre es nicht krank, Frauen und Kinder, die am meisten Hilfe brauchen? Die einfache Antwort ist, dass Training Sinn macht, da es Sinn schafft, wo nur Verzweiflung zu finden ist. Die Organisation nutzt Sport, um Menschen dabei zu helfen, Würde und Bedeutung zu finden - um die geistige und körperliche Stärke zu finden, die erforderlich ist, um die Monotonie, Frustration und Stagnation ihrer aktuellen Situation zu ertragen.

In den letzten zwei Jahren habe ich durch ein umfangreiches Kunstprojekt mit mehreren Aufenthalten auf Lesbos mit Flüchtlingen und Migranten gearbeitet, mit denen ich zusammenarbeite Sport durch die YSFR. Während meiner Aufenthalte nahm ich an verschiedenen Aktivitäten wie Yoga, Schwimmen, Wrestling, Muay Thai, Kung Fu, Kickboxen, Parkour, Bodybuilding und Boxen teil. Die Besten halten ein hohes Niveau, aber jeder, der trainieren möchte, ist willkommen. Es gibt sowohl Kinder im Alter von 10-12 Jahren als auch Erwachsene.

Wie alles andere auch YSFR musste die Räumlichkeiten für die Ausbildung wegen covid-19 schließen. Jetzt verbringen sie ihre Zeit damit, Seife, Antibac und Lebensmittel zu kaufen und zu verteilen. Sie haben auch alles von Boxausrüstung, Turnschuhen und anderen Trainingsgeräten geliefert, so dass jeder für sich trainieren kann. Estelle Jean, die Gründerin von YSFR, sagt, dass sie alles tun, um das Internet zu fördern und präsent zu sein. Aber jetzt ist es sehr schwierig, denn was kann der Einzelne tun?

Meine Ermutigung lautet: Nehmen Sie an der täglichen Trainingsherausforderung von YSFR teil und zeigen Sie, dass sie nicht vergessen werden. Auch hartes Training gibt es. Sie können auch über die YSFR-Website Geld spenden - es gibt keine teuren Vermittler.

Eine Zahleneinheit

Eine Zeit lang dort bilder existiert überall und katastrophale Ereignisse werden durch Medien verbreitet. Die aufdringliche Frage lautet: Wie können wir über ernste Ereignisse durch Bilder kommunizieren? Die heutige Inflation von Nachrichtenbildern mit dramatischen Mitteln kann Distanz oder vielleicht eine Taubheit schaffen, mehr als ein Engagement. Auf diese Weise wird das Bild schnell eher zu einem Objekt als zu einem Bedeutungsträger. Meine Arbeiten kommen einem journalistischen, dokumentarischen Stil nahe, aber die Motive sind weit vom Klassiker entfernt Katastrophe Foto.
 

Honeruds Bilder sollten auf gezeigt worden sein Bærum Kunsthall im März
aber die Ausstellung wird wahrscheinlich später eröffnet.

Abonnement NOK 195 Quartal