Stichwörter: New York

Stephen Maing, Direktor für Verbrechen und Bestrafung

Unschuldige "Kriminelle" als Einnahmequelle in New York

KORRUPTION: Polizisten in New York werden ermutigt, Anwohner eher als Kriminelle als als Menschen zu behandeln, die helfen und schützen sollen.

Klimaanlage mit Kohäsion und Blitzkleber

BEHINDERUNG: Kann man etwas Positives aus der Erkenntnis ziehen, dass die Zivilisation und der Globus im Niedergang begriffen sind?
Der heißeste August

Die Erde ist für die Politik des Kapitalismus verantwortlich

URBANISIERUNG: Der heißeste August hält einen Spiegel hoch, der die zugrunde liegende Angst der modernen Überlebensstrategie aufdeckt.

Von der Elite in Sierra Leone bis zum Alltag im amerikanischen Supermarkt

SIERRA LEONE: Solomon Juxon-Smith arbeitet in einem New Yorker Supermarkt und sieht aus wie jeder Amerikaner der Mittelklasse. Aber vor diesem Leben hatte er einen anderen. Er lebte in Sierra Leone und sein Vater regierte das Land.

Glaube, Hoffnung und Extremismus

KLIMA / EXTREMISMUS: Paul Schrader hat ein kraftvolles, verstörendes und sozial relevantes Porträt eines der einsamen Männer Gottes geschaffen, mit deutlichen Parallelen zu Taxifahrer.
Eugene Richards Frau

Der Knoten im Herzen

Der Fotograf Eugene Richards dokumentiert seit über 50 Jahren Schicksale in Rissumgebungen, Notaufnahmen und Nervenkliniken. Was hat ihn getrieben?

Der gruselige Klang der Religion

Fanatismus und Extremismus entstehen in dem Moment, in dem sich die Religion von ihrem kulturellen und historischen Hintergrund löst.

Unter Brooklyn Bridge für #Metoo

Sieben Fotografinnen in einer harten Machobranche kommentieren die #Metoo-Debatte, indem sie den Dialog anregen.
Video

Sex und Großstadtleben

Das Metropolitan Symphony 21 x New York porträtiert die ikonische Metropole unter 21 Einwohnern und konzentriert sich darauf, was man in einer Stadt tut oder wünscht, die nicht schläft.

Intimes Porträt eines legendären Fotografen

Der Name Robert Mapplethorpe bringt wahrscheinlich die meisten Menschen dazu, über New Yorks böhmisches Leben der 1970er Jahre, Kontroversen und seine homoerotischen BDSM-Fotografien nachzudenken, die die Öffentlichkeit verärgern.

Pionierleben

Kiki wirft den Betrachter direkt in das Leben schwarzer, kranker Jugendlicher in New York, die aus verschiedenen Gründen außerhalb des amerikanischen Traums stehen.