DOKUMENTARFILM ART: Thomas Heise reist in mentale und emotionale Ruinen.

Wieczorek ist ein in Paris lebender Kritiker.
Email: dieter@gmail.com
Veröffentlicht am: 2020
Heimat ist ein Raum in der Zeit
Regisør: Thomas Heise
(Deutschland, Österreich)

Thomas Heises Heimat ist eine Space in der Zeit # hat beim letztjährigen Filmfestival in Berlin einen tiefen Eindruck hinterlassen Berlin. Der Hauptpreis des renommierten internationalen Filmfestivals Visions du Réel in Nyon in der Schweiz bestätigt, dass der Film ein außergewöhnlich intensives Beispiel für dokumentarische Kunst ist, bei dem die Wirkung mit relativ einfachen ästhetischen Werkzeugen und langsamem Aufbau erzielt wird. Die Kamera gleitet größtenteils über vernachlässigbare Orte: menschenleere Berglandschaften, Ruinen, leere Wälder, Bahnhöfe und U-Bahn-Stationen sowie Gebiete, die sich im Umbau befinden oder im Begriff sind, verlassen zu werden. Die flüchtige Stimmung der Bilder wird durch die vollendete Schwarz-Weiß-Ästhetik noch verstärkt. Wir sehen auch Bilder aus Familienarchiven und seltsamerweise einen längeren Dialog zwischen dem Vater des Filmemachers, dem Philosophen Wolfgang Heise, und dem Dramatiker Heiner Müller.

Briefwechsel…


Lieber Leser. du musst sein Teilnehmer (69 SEK / Monat), um heute weitere Artikel zu lesen. Bitte kommen Sie morgen wieder oder melden Sie sich an, wenn Sie ein Abonnement haben.


Schließen
einloggen


Abonnement NOK 195 Quartal