Bestellen Sie hier die Frühjahrsausgabe mit dem Warnhinweis

Hanne Ramsdal

Ramsdal ist Schriftsteller.

Ich war völlig außer Welt

Aufsatz: Die Autorin Hanne Ramsdal erzählt hier, was es heißt, außer Gefecht gesetzt zu werden – und wiederzukommen. Eine Gehirnerschütterung führt unter anderem dazu, dass das Gehirn Eindrücke und Emotionen nicht dämpfen kann.

Dem Sinn des Lebens am nächsten

Marguerite Duras Übersetzt von Silje Aanes Fagerlund: Das materielle Leben
DURAS: Kann man nicht erklären, was weitgehend unklar bleibt, was vielleicht dem Sinn des Lebens am nächsten kommt?

Der Mond – Der neue Vorort der Erde

Zukünftiger Optimismus geht Hand in Hand mit einem kritischen Blick auf die Menschheit – im Henie Onstad Art Center.

Bist du ein mensch

Die Art und Weise, wie wir die Außenwelt sehen – und nicht sehen – wird maßgeblich von der Kultur und Gesellschaft bestimmt, in der wir aufwachsen und geprägt sind. Aber ist es in unserer Zeit möglich, unsere eigenen blinden Flecken aufzudecken? fragt die Autorin Hanne Ramsdal.

Nationalbibliothek: Es ist, als hätte das Gebäude darauf gewartet

Die Nationalbibliothek hat kürzlich eine Ausstellung über norwegische Science-Fiction eröffnet. "Vielleicht brauchen wir mehr denn je ein Genre, das philosophische und schwierige Fragen über unsere Existenz enthält", schreibt die Autorin Hanne Ramsdal.

Fotografie für den Wandel

Die gemeinsame Ausstellung von Dorothea Lange und Vanessa Winship in London zeigt politische Fotografie aus zwei sehr unterschiedlichen Epochen – wie viel ist immer noch gleich. 

Machine Man

Der Techniker wurde kürzlich im Rahmen eines Seminars der norwegischen Kritikervereinigung im Rahmen des Literaturfestivals in Lillehammer untersucht.

Alternative Universen

In der Ausstellung Into the Unknown in London finden sogar eine 42-jährige Mutter und ihr 13-jähriger Sohn Gemeinsamkeiten – auf einer Reise durch die Science-Fiction-Geschichte.

Mach eins in der Hölle

"Ich bin nicht wichtiger. Ich möchte in einer gleichberechtigten Gesellschaft leben “, schreibt Hanne Ramsdal, die darstellende Kunst über den Mangel an Rechten ihres Mannes als Vater geschaffen hat.