Bestellen Sie hier die Frühjahrsausgabe mit dem Warnhinweis

Über Erdbeben zwischen zwei Buchbindern


(Maschinell übersetzt von Norwegisch von Gtranslate (erweitertes Google))

Es sollte vorzugsweise Mord sein – viele, einfallsreiche und zutreffende sadistische und erfrischende Morde, die oft sehr detailliert nach dem Geschmack der Zeit dargestellt werden. In der Urlaubslesung meine ich. Kein Norweger, der Rücksicht auf sich selbst, das heißt auf sein Wohlergehen und damit auf sein Bedürfnis nach Entspannung nimmt, versäumt es, in seinem Koffer oder Rucksack ein adäquates Purpur zu tragen, so dass er möglicherweise die wöchentlichen Entgiftungsdosen in den Sommerwochen verpassen muss. Fernsehsendungen und Puderrauch.

Meinerseits gab es in diesem Sommer nur zwei Bücher, die jedoch fast tausend Seiten umfassten, und die Gesamtzahl der Morde betrug 26 Millionen. Die Zahl ist nicht genau, weil es sich um echte und nicht fiktive Menschen handelte, und dann geht es in unserem Jahrhundert so schnell und laut dahin, dass es so gut wie nie eine signifikante Zählung geben kann, wenn man seltene buchhalterische Talente wie Adolf Eichmann ignoriert. Es muss runde Schätzungen für diejenigen geben, die durch Fleisch und Blut ermordet wurden, z. ca. 10 Millionen im Ersten Weltkrieg, rd. 50 Millionen in der anderen, etc. mit Margen von einigen Millionen nach oben oder unten. Die Figuren werden am bevorzugtesten unten sein. Es gibt so viele stille arme Menschen, die so still und unbemerkt sterben, wie sie gelebt haben, vor allem, wenn sie nicht in Rollen oder Listen sind.

Die 26 Millionen, die ich über diesen Sommer gelesen habe, haben gemein, dass sie auf keinem Schlachtfeld ermordet wurden, sondern mit wenigen Ausnahmen tagelang unbewaffnet und zivil abgehoben wurden. Für die meisten Menschen war die Todesursache, dass die Herrscher sie nicht mochten, aber einige Hunderttausende wurden durch verschiedene Arten von Fehlverhalten getötet – Fehler, Ablenkungen, Launen des Zufalls, Versagen eines Organisationsapparats usw.

Ein Buch erzählt von 6 Millionen Morden, das andere von 20 Millionen, und sie ereigneten sich alle in der Zeit von 1930 bis 50. Aus diesem und anderen Gründen bilden sie zusammen ein besonderes Kapitel der Saga unserer Zeit.

- Werbung -

Im Gegensatz zur traditionellen kriminellen Literatur, die in der Wohlfahrtskultur hoch geschätzt und unverzichtbar ist, bieten die genannten Bücher keine Entspannung und werden daher geschützt, wenn sie überhaupt von den vielen empfindlichen Personen entdeckt werden, die diese Art nicht tolerieren können, sondern sich an den "Heiligen" und dergleichen halten . Um es ganz klar auszudrücken: Wer diese beiden Bücher mit ziemlich offenem Geist liest, wird in seiner Gedankenwelt niemals so sein wie zuvor. Dies gilt insbesondere für Menschen, die sich nicht nur in den zwei Jahrzehnten 1930-50 selbst erlebt haben, sondern in dem lebten, was passiert ist, wenn auch in sicherer Entfernung. Dann wird jeder gewarnt.

In den letzten 15 Jahren haben die Menschen nach und nach den größten Völkermord in der Geschichte aufgedeckt: die "endgültige Lösung" der jüdischen Frage – cool und präzise geplant, industriell ausgeführt. Von der Zahl von 6 Millionen Morden wird oft und zu Recht gesagt, dass es zu groß ist, um tatsächlich von einem normalen Sinn genommen zu werden, aber als die Formen des Aussterbens geklärt wurden, hatten die meisten Menschen wahrscheinlich das Gefühl, dass dieses Verbrechen alles andere in Hitlers 12- überschattete. Jahre alte Horrorfelder.

Buch Während sechs Millionen starben (Gyldendal), vom amerikanischen Journalisten Arthur D. Morse, wird im Untertitel als Dokumentation bezeichnet und ist oft dieselbe. Also noch eine sachliche Darstellung der Unmenschlichkeit des Nationalsozialismus, zusätzlich zu vielen ähnlichen Büchern im Laufe der Jahre? Es ist fast zu sagen: Wäre es überhaupt so gewesen! Wäre es überhaupt so gewesen, dass Morse nichts Bedeutendes über das Verbrechen und die Verantwortung sagen konnte!

Aber die Bedingungen, die er dokumentiert, wurden noch nie geklärt, nicht in einer umfassenden, klaren Form wie hier, niemals mit einem so erdrückenden Gewicht: der Verantwortung der Demokratie für den Völkermord. In erster Linie ein Teil der Vereinigten Staaten, dann England und dann eine ganze Reihe von Ländern, einschließlich Australien, Kanada und südamerikanischer Staaten!

Bereits seit Hitlers Machtübernahme im Jahr 1933 konnten die Westmächte das Schicksal der Juden mit verlässlichen Informationen über viele Kanäle verfolgen, und lange bevor die "die endgüldige Lösung" während des Krieges umgesetzt wurde, war ihnen auch bewusst, dass es sich nicht mehr um "nur" Mord handelte Zehntausende, aber eine sorgfältig vorbereitete totale Ausrottung. Aber dieses Wissen, eingebettet in Abteilungsordner, ist, dass die Vereinigten Staaten die Tür für jede größere Einwanderung jüdischer Flüchtlinge zuschlagen und ihr ganzes Gewicht auf das Innere legen, um dem Druck eines wachsenden zu widerstehen
Flut von Menschen, die gerettet werden könnten – die "unerwünschten Elemente". Die Ablehnung erfolgte durch Zweifel an einer alten Einwanderungsquote, die im Vergleich zum Aufschwung hoffnungslos gering war – und nicht einmal gefüllt wurde. Hinter dieser Haltung steckte eine Mischung aus mehr oder weniger bewusstem (und getarntem) Antisemitismus, "nationalem", isolationistischem Selbstgenuss und einem bürokratischen Ordnungssinn, der an Eichmanns erinnert.

Der Autor greift insbesondere die Bürokratie des US-Außenministeriums an, in der Menschen in Schlüsselpositionen systematisch alle Hilfsversuche sabotierten und alarmierende Berichte aus Europa verzögerten oder unterminierten. Trotz dieser Barriere hat Außenminister Hull mehr als ausreichend gelernt – ohne zu antworten, und er gilt als einer der Hauptbeschuldigten in dem Buch. Überraschender und entsetzlicher scheint es, wenn der Autor dokumentiert, dass Roosevelt zu lange nicht mit dieser Tragödie fertig wurde und sich jedes Mal mit runden Reden abwandte, wenn jüdische Organisationen oder die öffentliche Meinung Maßnahmen im Pakt mit den alten amerikanischen Traditionen als Zuflucht für die Verfolgten Europas forderten. Erst ab Januar 1944 griffen die Vereinigten Staaten aktiv ein, um die Juden zu retten.

Dann war es ein halbes Jahr her, seit die Behörden benachrichtigt wurden, dass Hitler dabei war, seine alte Drohung zu erkennen, sie auszurotten. Mindestens 1 Millionen wurden bereits getötet.

England hatte nicht so große Möglichkeiten wie die Vereinigten Staaten, etwas zu tun, das wirklich wichtig war, aber Zynismus war in Regierung und Ministerien sicherlich nicht weniger. Noch Ende 1943 berichtete der US-Botschafter in London, dass es dem britischen Außenministerium fast unmöglich sei, bis zu 70 Flüchtlinge aufzunehmen. Im selben Jahr hatte England aus Sicherheitsgründen die gesamte jüdische Einwanderung nach Palästina gestoppt, und vor allem ist es die britische Position zu diesem wesentlichen Punkt, die den Zynismus übersteigt. Nein, nicht die Briten, eine breite Meinung der Bevölkerung unterstützte ihre Sache, aber wie in den Vereinigten Staaten bemühten sich die staatlichen Behörden, die Führung durch bedeutungslose Erklärungen abzulenken. Arthur D. Morse schreibt: "Die Idee eines Stroms von Juden nach Palästina schien in Whitehall aufregender als der Gedanke an den Strom von Juden, die in den Gaskammern zu Tode wanderten." Mit vollem Recht könnten Hitler und seine Propagandisten Demokratien verspotten, wie es zum Beispiel der Fall war. geschah bereits im August 000 in "Der Weltkampf": "Wir sagen offen, dass wir die Juden nicht wollen, während Demokratien ständig behaupten, dass sie bereit sind, sie zu empfangen – nur um die Tür für die Gäste zu schließen!" Sind wir nicht die wilden Tiere, die die besten sind? "

Das Verbrechen des Nationalsozialismus wird durch Morses Dokumentation nicht gemindert, aber mit seinen über 300 Seiten beweist er, dass die Vereinigten Staaten und England Komplizen des Völkermords waren. Ein Täter heißt die Person, die eine Person zum Ertrinken ins Meer stößt. Aber wie nennt man die, die in ihrem Boot in der Nähe sitzen und ruhig zusehen, wie ein Mann darunter fällt? In der norwegischen Tagespresse, die bemerkenswert wenig über dieses Buch geschrieben hat, wurde keine Antwort auf diese Frage gegeben.

Bald kommt dieser schöne amerikanische Film über "Anne Franks Tagebuch" wieder ins Kino, und hier ist ein Vorschlag: Lesen Sie zuerst "While Six Million Died" und erleben Sie dann das Schicksal eines 13-jährigen Mädchens als einziges von Millionen Likes. Dann möchten Sie vielleicht zum ersten Mal eine der Realitäten hinter der großen Zahl erfassen – ob sie Bestand haben soll.

Es wird noch schwieriger, eine andere Statistik aus der nahen Vergangenheit zu durchdringen, und hinter der Zahl von 20 Millionen Menschen sterben Menschen.

Sowjetisches Commonwealth zu Stalins Zeiten: Wenn wir eine durchschnittliche Lagerbevölkerung von 8 Millionen im Zeitraum 1936-50 und eine Sterblichkeitsrate von 10 Prozent pro Jahr sorgfältig schätzen, erreichen wir eine Zahl von 12 Millionen Toten. Dazu müssen wir im gleichen Zeitraum 1 Million Hinrichtungen hinzufügen – wahrscheinlich sehr wenig Niederschlag. Dann haben wir die Verlustzahlen aus der Stalin-Zeit vor Jeschua, 1930–36: „Der Großteil der Opfer hier sind alle, die an der Kollektivierung beteiligt waren. 3 1/2 Millionen und eine ungefähr gleichwertige Anzahl wurden in die Lager geschickt, wo praktisch alle in den folgenden Jahren starben. Auf diese Weise erhalten wir eine Zahl von 20 Millionen Toten (was sicherlich knapp darunter liegt und möglicherweise um bis zu 50 Prozent erhöht werden muss) wie die Belastungsseite in den Konten von Stalins Regime in den letzten zwanzig Jahren. "

Das Zitat stammt aus "The Great Terror" (Cappelen) des britischen sowjetischen Spezialisten Robert Conquest. Die Statistiken selbst sind nicht länger sensationeller als die Anzahl der ermordeten Juden, und in beiden Fällen ist das Ausmaß der Verbrechen so, dass niemand den menschlichen oder unmenschlichen Inhalt richtig erfassen kann. Vor der Summe von 20 Millionen Toten gibt es jedoch über 500 große Buchseiten mit der umfassendsten und solide Dokumentation der terroristischen Welt Stalins, zumindest in norwegischer Sprache. Quellenangaben und Notizen bilden schließlich 24 dicht gepackte Seiten.

Die großen Prozesse und Wellen des Terrors um sie herum wurden in einer Vielzahl von Büchern behandelt, von kontroversen Romanen wie Nordahl Griegs "Jung muss die Welt still sein" (1938) und Arthur Koestlers "Dark in the Day" (1941) bis zum lange Reihe von Dokumentarfilmen, wie das letzte in norwegischer Sprache von 1967 – "The Moscow Processes" von Pierre Broué (Cappelen). Im Laufe von 30 Jahren wurde das große Rätsel der Geständnisse insbesondere von vielen Theorien ausprobiert, aber es bleibt immer ein Rückstand übrig.

Als ich die harte Arbeit von Robert Conquest abschloss, hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, eine Erklärung zu haben, die definitiv zumindest alle großen Fragen auslöschte. Es kommt vor, dass der Autor viele frühere Teilerklärungen für ein einheitliches Bild überzeugend zusammenfasst, von der einfachen und groben körperlichen Folter bis zum subtilen Phänomen der Parteitreue, das alte, hartgesottene bolschewistische Führer dazu veranlasste, Verbrechen zu bekennen, die sie nicht hätten begehen können. Ein wesentlicher Faktor, der bei Conquest stärker zum Tragen kommt als in früheren Analysen der Prozesse, ist die effektive Auswirkung von Versprechungen auf die Angeklagten, dass ihre Familie verschont bleibt, wenn sie gestehen. (In vielen Fällen wurden Frauen in Lagern hingerichtet oder zerstört, und der Autor nennt Beispiele für Kinder, die bis zum Alter von 12 Jahren abgeschossen wurden.)

ANDREJ VYSJINSKIJ – HAUPTANWALT WÄHREND DES DRINGENDEN MOSKAU-VERFAHRENS.
ANDREJ VYSJINSKIJ – HAUPTANWALT WÄHREND DES DRINGENDEN MOSKAU-VERFAHRENS.

Was den stärksten Eindruck macht, zusammen mit der Klärung der Prozesse und der Darstellung des Ausmaßes des Terrors, ist die vielen auffälligen Ähnlichkeiten zwischen Nationalsozialismus und Stalinismus in den Methoden. Dies gilt für die physischen und mentalen Ressourcen des von Wyschinski gekrönten "Justizsystems", das trotz der Konkurrenz mit sadistischen Monstern wie Jagoda und Jeschow wohl das ekelhafteste Aushängeschild in Stalins Terrorapparat ist. Die Ähnlichkeit mit dem Nationalsozialismus macht sich auch in Konzentrationslagern als einem System bemerkbar, das nicht nur absolut, sondern auch in Stalins Sowjetunion weitaus mehr Leben kostet als in Hitlers Deutschland: Transport und Versorgung sowie gesundheitsschädlicher Schmutz und Elend als Erbe der alten russischen Bauerngesellschaft, sozusagen traditioneller Slum mit menschlichem Leben. Über die Deutschen kann gesagt werden, dass die Massenmorde in ähnlicher Weise durch ein wesentliches Merkmal der deutschen Mentalität gekennzeichnet waren: Ordnung muss sein – mit Eichmann als oberstem Vertreter seiner Zeit.

Ich glaube nicht, dass ein Sozialist in Norwegen – nicht einmal der gebildete – "The Great Terror" durchpflügen kann, ohne dass das Buch die frühere Einschätzung der Sowjetunion unter Stalin und wahrscheinlich auch der Sowjetunion im Jahr 1969 beeinflusst. Für die Eroberung setzen die heutigen Herrscher Breshnev und Kosygin ein in ihrem ersten Marsch unter Stalins Gnade, mitten in der Terror-Ära. Viele Reflexionen geben sich von selbst, z. Teil über ihre Motive, den Komplizen und Chruschtschow mit lockerem Mund zu fangen.

Als Journalist aus dem Jahr 1930 beobachtete ich dort im Osten angespannte und vorsichtige Ereignisse und half dabei, die Moskauer Prozesse anzugreifen, während sie noch im Gange waren. Für Menschen mit dieser Einstellung gibt es keine "Reue", wenn die Wahrheit irgendwann ans Licht kommt, weder durch Chruschtschows Enthüllungen noch durch die Fortsetzung von Robert Conquest. Genauso wie es sich anfühlt, hat "The Great Terror" nicht nur während des Lesens eine Fülle neuer Erkenntnisse geliefert, sondern wird auch noch lange selbstständig arbeiten und einen starken Einfluss auf vergangene und gegenwärtige Einschätzungen haben .

Eine Antwort geben

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Surreal / Die sieben Leben von Alejandro Jodorowsky (von Samlet und kuratiert von Bernière und Nicolas Tellop)Jodorowsky ist ein Mann voller kreativer Arroganz, grenzenlosem kreativem Drang und völlig ohne Verlangen oder die Fähigkeit, mit sich selbst Kompromisse einzugehen.
Journalismus / "Stinkjournalismus" gegen WhistleblowerProfessor Gisle Selnes schreibt, dass der Artikel von Harald Stanghelle in Aftenposten vom 23. Februar 2020 "wie eine Unterstützungserklärung aussieht, [aber] als Rahmen für den verschärften Angriff auf Assange dient". Er hat recht. Aber hatte Aftenposten schon immer diese Beziehung zu Whistleblowern, wie im Fall von Edward Snowden?
Über Assange, Folter und BestrafungNils Melzer, UN-Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Bestrafung, sagt Folgendes über Assange:
Mit intaktem Rücken und ethischem KompassBEACHTEN Wir brauchen eine Medienkultur und eine Gesellschaft, die auf Verantwortlichkeit und Wahrheit aufgebaut ist. Das haben wir heute nicht.
Gimmick / Theorie des Gimmicks (von Sianne Ngai)Sianne Ngai ist eine der originellsten marxistischen Kulturtheoretikerinnen ihrer Generation. Aber sie scheint daran interessiert zu sein, die Ästhetik in den Schlamm zu ziehen.
Zusammenleben Trennung / Die ehelichen Brüche im muslimischen Afrika südlich der Sahara (von Alhassane A. Najoum)Es ist teuer, in Niger zu heiraten, obwohl der Brautpreis variiert, und im Falle einer Scheidung sind Frauen verpflichtet, den Brautpreis zurückzuzahlen.
Ethik / Welche ethischen Grundsätze stecken hinter den ersten Impfstichen?Hinter der Impfstrategie der Behörden steht ein ethisches Chaos.
Chronik / Norwegen an der Spitze Europas im Nationalismus?Wir hören ständig, dass Norwegen das beste Land der Welt ist, aber dies ist nicht unbedingt der Fall für die überwiegende Mehrheit der Norweger und Menschen, die hierher ziehen.
Mythologien / Der himmlische Jäger (von Roberto Calasso)In Calassos vierzehn Aufsätzen befinden wir uns oft zwischen Mythos und Wissenschaft.
China / Die stille Eroberung. Wie China westliche Demokratien untergräbt und die Welt neu organisiert (von Clive Hamilton und Mareike Ohlberg)Es ist bekannt, dass sich China unter Xi Jinping in eine autokratische Richtung entwickelt hat. Die Autoren zeigen, wie sich der Effekt im Rest der Welt verbreitet hat.
Nawal el-saadawi / Nawal El-Saadawi – im MemorandumEin Gespräch über Freiheit, Redefreiheit, Demokratie und Eliten in Ägypten.
- Werbung -

Sie können auch mögenverbunden
Empfohlen